Independence Day 2 – Roland Emmerich würde das Sequel gerne ungeschehen machen

Dass Regisseure im Nachhinein bereuen, einen Film gemacht zu haben, ist vermutlich nicht ungewöhnlich. Dass sie dies aber auch öffentlich zugeben, dagegen schon. Zu diesem ehrlichen Fazit kommt Roland Emmerich, der heute findet, dass er seinen Independence Day 2: Wiederkehr lieber doch nicht hätte angehen sollen. Zunächst war der Film als ganz klassisches Sequel mit Will Smith in der Hauptrolle angedacht, doch dann machte der Schauspieler einen Rückzieher, um sich stattdessen auf seinen Auftritt in Suicide Squad zu konzentrieren. Genau das sei der Zeitpunkt gewesen, an dem Emmerich laut eigener Aussage einen Schlussstrich hätte ziehen sollen – doch es kam, wie wir heute wissen, anders. Durch den Wegfall des Hauptdarstellers war Autor Dean Devlin gezwungen, innerhalb kürzester Zeit ein neues Drehbuch auf die Beine zu stellen. Heute ist sich Emmerich sicher: „Ich hätte einfach ’nein‘ sagen sollen, denn plötzlich machte ich genau das, wofür ich andere kritisiert hatte. Manchmal schlägt das Leben eine bestimmte Richtung ein.. aber ich war schon immer in amerikanische Filme vernarrt, daher wusste ich es nicht besser.“

Dass der zweite Anlauf eine eher halbherzige Angelegenheit war, ist auch Kinogängern und Kritikern nicht entgangen. Letztere straften Independence Day 2: Wiederkehr mit einem desaströsen Rotten Tomatoes-Score von 29 Prozentpunkten ab – somit war lediglich knapp ein Drittel der Kritiken postiv. Bei den Zuschauer-Reaktionen sieht es mit dreißig Prozent auf Grundlage von knapp 75.000 Votes nicht viel besser aus. Viel schwerer wiegt aber, dass der Film auch finanziell ein Misserfolg war und seine Produktionkosten (immerhin fast 200 Millionen Dollar) nur mit Mühe und Not wieder decken konnte. Heute würde Emmerich dieses Wagnis wohl kein zweites Mal eingehen.

Dem Blockbuster-Kino hat der Filmemacher deswegen aber trotzdem nicht abgeschworen, wie sein kommendes Projekt beweist. In seinem für 2021 angekündigten Moonfall droht der Mond auf die Erde zu stürzen! Kosten von 150 Millionen Dollar machen den Endzeit-Thriller zu einer der teuersten Independent-Produktionen aller Zeiten. Der Film soll eine Mischung aus 2012 und Unheimliche Begegnung der dritten Art werden, hat jedoch nichts mit dem in Entwicklung befindlichen Sci/Fi-Thriller Moonfall von David Weil zu tun.

Emmerich lässt kein gutes Haar an „Independence Day 2“. ©20th Century Fox

Geschrieben am 05.11.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News



Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 28.07.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren