Killer Ink – Dieser Film geht unter die Haut: Folter-Thriller erreicht bald auch Deutschland

Außergewöhnliche Körperkunst wird immer beliebter. Da scheint es nur konsequent, diesem Trend auch im Genrekino Tribut zu zollen, und zwar in Form des düsteren Horror-Thrillers Killer Ink (im englischen Original als Parlor erschienen) der beiden Regie-Newcomer Devon Downs und Kenny Gage. Die entführen uns im Stil von Hostel in die finstere Welt eines ganz besonderen Tattoo-„Künstlers“. Im packenden Horror-Trip reisen Freunde nach Vilnius, um dort zu feiern und zu saufen. Auf einer Party treffen sie auf Tätowiererin Uta, die so von ihrem Boss schwärmt, dass die Freunde in seinem Salon vorbeischauen. Von dem, was sie dort Düsteres erwartet, ahnen sie zu diesem Zeitpunkt nichts. Denn der Anarchy Parlor ist ein ganz besonderes Studio und der „Künstler“ dort geht sehr dunklen Praktiken nach, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Ob was es sich dabei handelt? Zum deutschen Heimkino-Start am 04. August ist es an uns, genau das herauszufinden. Mit dabei sind das finnische Tattoo-Model Sara Fabel, Claire Garvey und Jordan James Smith. Seine Weltpremiere hatte Killer Ink auf dem Screamfest in Los Angeles.

killer-ink---dein-erstes-tattoo-wirst-du-nie-vergessen_JPG-I1©TiberiusFilm

Geschrieben am 23.05.2016 von Torsten Schrader
Kategorie(n): Killer Ink, News