Locke & Key – Nach Jahren des Wartens: Horror-Serie von Netflix steht vorm Dreh

Spread the love

Als Locke & Key im Jahr 2010 erstmals angekündigt wurde, ahnte Joe Hill (Horns) vermutlich noch nicht, dass die geplante TV-Adaption seiner gleichnamigen Comicreihe weitere neun Jahre auf sich warten lassen und mehrere vergebliche Anläufe in Anspruch nehmen würde. Nachdem die Adaption von 20th Century Fox, Universal Pictures und Hulu ins Auge gefasst, dann aber letztlich doch wieder fallengelassen wurde, ist es nun an Netflix und Regisseur Michael Morris (Preacher), welcher die ersten beiden Episoden in Szene setzen wird, der Horror-Saga endlich Leben einzuhauchen und umzusetzen, woran die Konkurrenz scheiterte. Als leichte Kost kann die verworrene, mehrere Bände und Miniserien umspannende Geschichte nämlich nicht gerade bezeichnet werden. Deshalb war Joe Hill, Sohn von Horror-Legende Stephen King, zusammen mit seinem Kollegen Aron Eli Coleite höchstselbst für die Drehbücher zur ersten Staffel verantwortlich. Die Rolle des Showrunners teilt sich Bates Motel-Schöpfer Carlton Cuse mit Meredith Averill (The Good Wife).

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen drei Geschwister, die zusammen mit ihrer Mutter Nina in ein altes Haus im Herzen von Maine umziehen. Zu ihrer Überraschung hält das Gemäuer magische Schlüssel für sie bereit, die ihren Besitzern eine Vielzahl unterschiedlicher Kräfte und Fähigkeiten verleihen. Davon hat aber auch eine dämonische Präsenz Wind bekommen, die nun alles daran setzt, um den Schlüsseln habhaft zu werden.

Trotz Startschwierigkeiten könnte Joe Hill’s Locke & Key-Serie nun endlich Wirklichkeit werden. Die Weichen dafür wurden schon 2010 gestellt, als Fox zwar eine Pilotfolge orderte, dann aber bei der eigentlichen Serienbestellung zögerte. Weil es auch mit dem drei Jahre später angekündigten Kinofilm nicht klappen wollte, holte sich Hill den Serienmacher Carlton Cuse an Bord, der eine vollständige Überarbeitung aus der Taufe hob. Der Zuschlag ging letztlich an Streaminganbieter Hulu, wo man sich trotz positiv aufgenommener Pilotfolge aber gegen das Format entschied.

Geschrieben am 25.02.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News