Maniac – Neuauflage von Alexandre Aja übersteht die SPIO/JK-Prüfung

Maniac hat eine weitere Hürde auf dem Weg zur Veröffentlichung genommen. Mit der FSK 18-Freigabe für die ungeschnittene Verkaufsfassung hat es zwar nicht geklappt. Wie Schnittberichte in Erfahrung bringen konnte, wurde dem blutigen Remake, produziert von Alexandre Aja, jetzt aber der Umweg über die SPIO/JK-Freigabe gewährt. Die Neuauflage des kontroversen Originals kommt so vollkommen ungeschnitten in den deutschen Verleih und trägt das Siegel „keine schwere Jugendgefährdung“. Im Handel könnte man neben der geschnittenen Keine Jugendfreigabe-Fassung außerdem eine SPIO/JK-Fassung anbieten. Zum Kinostart im Dezember war die Uncut Version noch ohne Probleme durch die Prüfung gekommen. Im Film begleiten wir Frank (Elijah Wood) – größtenteils aus der Ich-Perspektive – bei seinem einsamen Dasein in Los Angeles.

Alleine betreibt er den von seiner verstorbenen Mutter geerbten Laden, in dem er Schaufensterpuppen restauriert. Nachts zieht er durch die Straßen und macht Jagd auf Frauen, die er tötet, skalpiert und entkleidet. Mit diesen Trophäen schmückt Frank zu Hause seine Puppen in dem Glauben, ihnen so Leben einzuhauchen. Aufgewachsen mit einer promiskuitiven und nachlässigen Mutter, hofft er so, seine innere Leere zu füllen. Eines Tages taucht die junge Künstlerin Anna (Nora Arnezeder) in seinem Laden auf. Fasziniert von seinen Schaufensterpuppen bittet sie darum, diese fotografieren zu dürfen und kommt mit Frank ins Gespräch. Natürlich hat Anna keine Ahnung, mit wem sie da gerade Freundschaft schließt…

Maniac

Geschrieben am 22.03.2013 von Torsten Schrader
Kategorie(n): Maniac, News