Manson Murders – Tom Cruise im neuen Film von Quentin Tarantino? Noch drei Studios im Rennen

Spread the love

Während die meisten Regisseure darum kämpfen müssen, ihre Projekte irgendwo unterzubringen, hat Quentin Tarantino den Luxus der Qual der Wahl. Nachdem sich der Regisseur aus bekannten Gründen von seiner Partnerschaft mit Produzent Harvey Weinstein und dessen Unternehmen The Weinstein Company trennte, begab er sich auf die Suche nach einem neuen zu Hause für seinen nächsten Film. Prompt stand so gut wie jedes namhafte Studio vor seiner Tür. Inzwischen stehen jedoch nur noch drei Produktionshäuser zur Auswahl – Paramount, Sony und Warner. Von den drei genannten Kandidaten soll sich Warner Bros. die meiste Mühe gegeben haben, Quentin Tarantino davon zu überzeugen, dass es ihnen mit seinem Werk ernst ist. Als der Schöpfer von Pulp Fiction und Kill Bill vor Ort eintrag, fand er einige Wagen aus den 60er Jahren vor und auch das Logo an der Tür entsprach dem aus den 50 Jahren. Im Konferenzraum war zudem alles im Vintage Look eingerichtet und überall hingen Poster früherer Klassiker. Aber ob das wirklich ausreicht?

Schließlich äußerte Tarantino einige Bedingungen, die nicht zur Diskussion stehen. So erwartet er für die Realisierung der Produktion nicht weniger als 100 Millionen Dollar und dass ihm auf kreativer Ebene freie Hand gelassen wird. Ob Warner Bros. bereit ist, diese Anforderungen zu erfüllen? Während das Studio noch verhandelt, kümmert sich Tarantino schon einmal um die Besetzung. Neben Margot Robbie oder Leonardo DiCaprio steht jetzt auch Action-Veteran Tom Cruise auf der Liste des Filmemachers. Wen er wohl spielen würde?

Geschrieben am 17.11.2017 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News