Midsommar – Jack Reynor über nackte Haut und Traditionsbruch im Ari Aster-Film

Spread the love

Dass Midsommar mit viel nackter Haut aufwartet, war spätestens seit Bekanntwerden der MPAA-Freigabe zu erwarten. Immerhin waren „stark sexuelle Inhalte“ und „grafische Nacktheit“ zwei der Gründe, die in den USA zum erreichten R-Rating führten. Obwohl Nackheit, speziell in Horrorfilmen, längst zur Norm und Gewohnheit geworden ist, war für Hauptdarsteller Jack Reynor in diesem Fall eine Sache ganz besonders wichtig – dass statt weibliche auch mal männliche Körper Unschönes über sich ergehen lassen müssen: „Es gibt eine allgegenwärtige Kultur von wirklich schwierigen, demütigenden und beschämenden Szenen von Mord und sexueller Gewalt gegen Frauen – vor allem in Horrorfilmen, von denen ich mir eine Menge ansehe. Aber man bekommt kaum einen Streifen zu Gesicht, in dem es mal einen Mann trifft. Daher war es für mich interessant, aber auch wichtig, dass diese Genreregel in unserem Film auf den Kopf gestellt wird. Denn bei uns wird es ein Mann sein, der diese Erfahrung machen muss“, so Jack Reynor.

Im selben Interview gibt er zu, dass es sich dabei um seine Rolle handelt. Für die Sequenz ließ der Star aus Sing Street und Macbeth alle Hüllen fallen. Doch statt beim Drehen dieser Szene nervös zu werden, war er es, der Regisseur Ari Aster dazu motivierte, das Vorhaben so durchzuziehen und einen männlichen Körper Opfer von Missbrauch und Tortur sein zu lassen. In welchem Ausmaß das der Fall sein wird, erfahrt Ihr ab dem 26. September im Kino.

Midsommar begleitet Dani (Florence Pugh), Josh (Will Poulter), Christian (Jack Reynor) oder Karin (Anna Åström), die eigens fürs Mittsommerfest ins schwedische Hinterland gereist sind. Es warten Sommer, Sonne und traumhafte Idylle auf die vergnügungssüchtigen Städter. Doch bald schlagen die Festlichkeiten eine unverhoffte und verstörende Richtung ein und ein bizarrer Wettbewerb nimmt seinen Lauf.

Geschrieben am 08.07.2019 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): Midsommar, News



Furiosa: A Mad Max Saga
Kinostart: 23.05.2024Als die Welt untergeht, wird die junge Furiosa vom Grünen Ort der vielen Mütter entführt und fällt in die Hände einer großen Bikerhorde unter der Führung des Warlo... mehr erfahren