Resident Evil – Fans setzen klares Zeichen: 180.000 Dislikes nach zwei Tagen!

Streaming-Portal Netflix und Showrunner Andrew Dadd, die gemeinsam das Serien-Format Resident Evil aus dem Hut gezaubert haben, müssen ganz schön enttäuscht und schockiert gewesen sein, als sie kurz nach der Trailerpremiere zur am 14. Juli 2022 erscheinenden Videospielverfilmung auf YouTube nachgeschaut und dabei entsetzt festgestellt haben, wie vernichtend die ersten bewegten Bilder zu ihrem Projekt aufgenommen werden.

Nach nur zwei Tagen wurden bereits mehr als 180.000 Dislikes registriert – deutlich mehr als Däumchen, die nach oben zeigen, von denen bislang gerade einmal 36.000 gezählt worden sind. Somit waren über 80% aller YouTube-User, die den offiziellen Teaser-Trailer bewertet haben, mit dem, was sie gesehen haben, überhaupt nicht einverstanden, geschweige denn zufrieden, haben daher auch ein glasklares Zeichen gesetzt.

In den Kommentaren haben sich viele Biohazard-Fans darüber beschwert, dass das gezeigte Material kaum bis gar nicht an die Videospiele aus dem Hause Capcom erinnere, sondern eher daran, dass Hollywood seit geraumer Zeit nur noch politisch korrekt sein will. Vor allem die Tatsache, dass Resident Evil-Oberbösewicht Albert Wesker vom talentierten Schauspieler Lance Reddick (John Wick-Reihe) dargestellt wird und aufgrund dessen Herkunft selbst mit viel Fantasie kein bisschen so aussieht wie im Neunziger Jahre-Kult-Klassiker, verärgert zahlreiche Franchise-Anhänger enorm.

Der komplette Cast auf einen Blick, mit Reddick in der Mitte. ©Netflix

Showrunner hat mit Kritik gerechnet

In einem Interview, das noch vor der Trailerpremiere geführt wurde, verrät Dadd, dass es unmöglich sei, es allen recht zu machen: «Ich glaube nicht, dass es eine Version gibt, mit der man absolut jeden Liebhaber der Marke zufriedenstellen kann», glaubt Dadd zu wissen, wie er im Gespräch mit den Kollegen von Joblo enthüllt. «Als Showrunner versucht man ein Serien-Format aus dem Boden zu stampfen, das sich für dich richtig anfühlt und die Vorlage respektiert.»

«Doch selbst wenn du die beste Adaption überhaupt ablieferst, wird es Leute geben, die irgendetwas daran auszusetzen haben. Das hängt vor allem mit nostalgischen Gefühlen zusammen, die erwartet werden. Einige Fans werden sich die Frage stellen, wieso sie der Trailer nicht wieder so fühlen lässt wie damals, als sie noch 13 Jahre alt waren und das Videospiel zum ersten Mal gezockt haben, denn das wird er nicht.»

«Diese Leute sind inzwischen 45 Jahre alt, haben womöglich sogar schon eine Scheidung hinter sich gebracht oder eine Hypothek aufgenommen. Die Dinge von früher waren einmal und sind fort.» Vielleicht wären es aber auch genau diese 45-Jährigen gewesen, die den offiziellen Teaser-Trailer mit einem Däumchen nach oben belohnt hätten, wenn sie irgendetwas darin aus ihren Lieblingsspielen wiedererkannt hätten.

Serien-Format will beweisen, dass es die Videospiele respektiert

Ob die acht Episoden, die diesen Sommer auf Netflix eintreffen, eher dazu imstande sein werden, Skeptiker doch noch von der versprochenen Qualität der Serie zu überzeugen? Wir werden sehen. Das neue Resident Evil erzählt seine Geschichte jedenfalls über zwei Zeitspannen hinweg:

In der ersten Zeitspanne landen die vierzehnjährigen Schwestern Jade und Billie Wesker in der Industriestadt New Raccoon City. Die neue Umgebung ist eine ungewollte Veränderung für die pubertierenden Teenagerinnen. Doch je mehr Zeit sie dort verbringen, desto mehr wird ihnen bewusst, dass die Stadt mehr ist, als sie scheint, und dass ihr Vater möglicherweise dunkle Geheimnisse verbirgt. Geheimnisse, die die Welt zerstören könnten.

Die zweite Zeitspanne liegt über ein Jahrzehnt in der Zukunft: Es verbleiben weniger als fünfzehn Millionen Menschen auf der Erde – und mehr als sechs Milliarden Monster: Menschen und Tiere, die mit dem T-Virus infiziert sind. Die mittlerweile dreißigjährige Jade kämpft in dieser neuen Welt ums Überleben, während die Geheimnisse ihrer Vergangenheit – über ihre Schwester, ihren Vater und sich selbst – sie weiterhin verfolgen.

©Netflix

Geschrieben am 14.05.2022 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News, Resident Evil



X
Kinostart: 19.05.2022Texas 1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einer abgeschiedenen Farm mitten im Nirgendwo, um dort endlich den Film zu drehen, der ihnen zum Durc... mehr erfahren
Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren