Resident Evil – Featurette: Deswegen sieht Leon S. Kennedy nicht so aus wie im Spiel

Wer Resident Evil gespielt hat und sich einigermaßen gut mit der Reihe auskennt, der wird in den Trailern zur kommenden Verfilmung von Regisseur Johannes Roberts (47 Meters Down, 47 Meters Down: Uncaged) mit Sicherheit unzählige Parallelen erkannt haben. Doch Fans der Vorlage sind nicht mit allen kreativen Entscheidungen einverstanden, die getroffen wurden.

Insbesondere ein paar der Schauspieler wurden bereits im Vorfeld stark kritisiert, weil nicht alle von ihnen Ähnlichkeiten mit der jeweiligen Videospielfigur aufweisen, die sie porträtieren. Während S.T.A.R.S.-Mitglied Chris Redfield und seine Schwester Claire noch am ehesten so aussehen, wie man das von ihnen gewohnt ist, hat man sich bei Leon S. Kennedy einige offensichtliche Freiheiten erlaubt – und zu eben diesen nimmt Roberts nun Stellung:

«Liebhaber von Resident Evil kennen Leon überwiegend als Action-Held. Wir wollten aber die nerdige Version von ihm adaptieren, die wir 1998 im zweiten Spiel kennengelernt haben. Natürlich war es uns extrem wichtig, einen Schauspieler zu casten, der diesen Leon auch glaubhaft zum Leben erwecken kann. Es lag jedoch nicht in unserem Interesse, zwanghaft nach einem Darsteller zu suchen, der absolut identisch aussieht, dafür aber auf emotionaler Ebene keinerlei Merkmale aufweist.»

Featurette teasert den Showdown aus RESIDENT EVIL 2 an

«Wenn ihr euch den Film anseht, werdet ihr schnell feststellen, dass es sich exakt um den Leon handelt, den ihr alle kennt und liebt», verspricht Roberts in einem brandneuen Featurette, das uns den Charakter näher vorstellt. Gezeigt werden darin außerdem bislang noch nie gesehene Szenen, die Verehrern der Capcom-Schöpfung ein Lächeln aufs Gesicht zaubern dürften.

Beispielsweise wenn Leon in aller Coolness einen Raketenwerfer abfeuert (ob er damit wohl die letzte Mutationsstufe von Oberbösewicht William Birkin trifft?) oder der Polizist gemeinsam mit seiner Weggefährtin Jill Valentine den Showdown-Schauplatz aus Resident Evil 2 betritt. Erinnert ihr euch noch daran, wie ihr am Ende des Spieles den Zug zum Fahren bringen musstet, um Raccoon City vor der Explosion, die alles noch Lebende und Tote ausradiert, heil zu verlassen?

Genau diese Stelle wird im Featurette angeteasert. Ein anderes Video, welches parallel dazu veröffentlicht wurde, stellt Zuschauern demgegenüber die Frage: Wer ist Claire Redfield? Beantwortet wird sie von Kaya Scodelario, jener Schauspielerin, welche die Überlebenskünstlerin verkörpert: «Claire ist eine knallharte Rebellin und hat ein klares Ziel vor Augen. Sie ist aus einem bestimmten Grund in der Stadt eingetrudelt und nicht, um wild herumzuballern.»

Inwiefern die Geschichte der Redfields verändert wurde

In ihrem Fall ist es nicht das Aussehen, das vom animierten Original abweicht, sondern die Ursprungsgeschichte. Kenner der Teile, in denen sie die Protagonistin war, werden nicht vergessen haben, dass die junge Frau den Ort des Schreckens besuchte, um nach ihrem verschollenen Bruder Chris zu suchen. In der Verfilmung setzt sie sich zwar ebenfalls auf ihr Motorrad, findet ihr Familienmitglied allerdings dort vor, wo sie es auch erwartet – nämlich bei sich zu Hause:

«Claire hat Raccoon City den Rücken gekehrt, weil sie ganz genau gespürt hat, dass in dieser Stadt etwas gewaltig schief läuft. Sie kehrt nur dorthin zurück, weil sie ihrem Bruder eine sehr wichtige Information über die Umbrella Corporation erzählen will», gibt Roberts zu verstehen. Das mag zwar eine andere Motivation sein, Abschweifungen sind hier und da aber auch unumgänglich. Dem Filmemacher kann man dennoch keineswegs vorwerfen, die Spiele nie gezockt zu haben.

Die Umgebungen sehen nahezu alle so aus, wie man sie auch im Survival-Horror erlebt hat. Teilweise wurden sogar ganze Kameraeinstellungen 1:1 übernommen. Hier erinnert also definitiv jetzt schon mehr an die geliebten Videospiel-Klassiker als in den Filmen von Paul W.S. Anderson, die oft nur einzelne Szenen aus den Games adaptiert haben. Es darf also gehofft werden, auch wenn nicht jede Figur im Streifen einen Zwilling der spielbaren Version darstellt.

©Sony/Constantin Film

Geschrieben am 27.10.2021 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News, Resident Evil, Top News



Gunpowder Milkshake
Kinostart: 02.12.2021Vor Jahren musste Profikillerin Scarlet (Lena Headey) ihre geliebte Tochter Sam (Karen Gillan) zurücklassen und vor ihren gnadenlosen Feinden in den Untergrund abtauchen... mehr erfahren
House of Gucci
Kinostart: 02.12.2021Beginnend im Jahr 1970 folgt der Film den düsteren Geheimnissen und tödlichen Intrigen hinter den glamourösen Kulissen der berühmten Modedynastie. Im Mittelpunkt steh... mehr erfahren
Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren