SAW: Spiral – Witzig, aber keine Komödie: Darren Lynn Bousman über den Neustart

Wenn sich einer mit dem Universum aus SAW auskennt, dann ja wohl Darren Lynn Bousman. Von den bald neun SAW-Filmen gehen nicht weniger als vier auf die Kappe des in Kansas geborenen Regisseurs. Doch SAW: Spiral soll ganz anders werden als alle bisherigen Teile, weiß der 41-Jährige in einem neuen Interview zu berichten: „Hier und da fühlt er sich an wie ein klassischer SAW Film, aber manchmal auch wie etwas völlig Eigenes und Neues. Der Ableger entfaltet die Mythologie und schlägt eine Richtung ein, die für frischen Wind sorgt. Als wir noch davon ausgingen, dass er im Mai in den Kinos startet, haben wir eine Testvorführung organisiert. Chris Rock kann wirklich witzig sein, aber eine Komödie erwartet Euch deshalb noch lange nicht – auch wenn es diesmal wahrlich einige komische Momente gibt. Ich habe die Leute in einem SAW Film noch nie so lachen hören, das passiert in der Regel einfach nicht. Aber dann macht sich auf einmal wieder Stille im Saal breit, weil etwas Unerwartetes eintrifft“, so Bousman. Als unerwartet gilt auch der Twist, den Bousman an dieser Stelle natürlich nicht verrät – oder etwa doch? „Ihr wollt wissen, wie die Geschichte ausgeht? Ich verrate es Euch“, scherzt der Filmemacher und wechselt schnell das Thema. Bis das Geheimnis gelüftet wird, dauert es allerdings noch bis Mitte 2021.

Geht Jigsaw in die Falle: Chris Rock ©Lionsgate

Im Sequel mit Chris Rock (Rush Hour) und Co-Stars wie Samuel L. Jackson (Pulp Fiction, 1408, Kong: Skull Island), Marisol Nichols (24: Twenty Four) und Max Minghella (Horns, The Darkest Hour) dreht sich alles um die unheilvollen Spiralen, die in der Originalreihe unter anderem Jigsaw-Puppe Billy auf den Wangen trug. Selbst wenn der alte, bereits in Teil 3 verblichene Puzzlemörder in Spiral: From the Book of SAW nicht auftauchen sollte, sind die Verweise zur Originalsaga doch nicht zu übersehen. Allerdings scheinen die grausamen Morde diesmal von einem unbekannten Dritten ohne direkte Verbindung zu Jigsaw auszugehen. Noch makaberer:

Seine oder ihre Opfer sind allesamt Polizeibeamte. Das wiederum ruft den erfahrene Detective Zeke (gespielt von Chris Rock) auf den Plan, der bald darauf, das verrät schon der Trailer, in die Falle tappt und sich im Untergrund festgekettet sieht. Wird es seinem unerfahrenen Partner (Max Minghella) gelingen, die Puzzleteile zusammenzusetzen und Licht ins Dunkel der grausamen Morde zu bringen, die auf unheimliche Weise an die Vergangenheit der Stadt erinnern. Ohne es zu ahnen, wird Zeke in das mörderische Geheimnis hineingezogen und findet sich plötzlich im Zentrum des morbiden Spiels eines bestialischen Killers wieder.

©Lionsgate

Geschrieben am 30.09.2020 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News



Evil Dead Rise
Kinostart: 20.04.2023„Evil Dead Rise“ verlagert die Handlung aus den abgelegenen Wäldern in die große Stadt: Der Film erzählt die verstörende Geschichte zweier entfremdeter Schwestern... mehr erfahren