Star Wars: Episode IX – Kinostart verzögert sich: JJ Abrams kehrt zurück und ersetzt Colin Trevorrow

Vor wenigen Tagen kam es im gegenseitigen Einverständnis zum Aus zwischen Produktionshaus Lucasfilm und Regisseur Colin Trevorrow (Jurassic World), was die Zusammenarbeit an Star Wars: Episode IX betrifft. Stattdessen darf jetzt noch einmal JJ Abrams ran, der vor zwei Jahren schon den Startschuss der neuen Trilogie inszenierte. Der Filmemacher wird es sich allerdings nicht nur auf dem Regiestuhl gemütlich machen, sondern auch das Drehbuch einem kleinen Update unterziehen. Im Gegenzug musste Disney Abrams mehr Zeit für die Umsetzung zusichern, weswegen der bisherige Kinostart im Mai 2019 nicht mehr eingehalten werden kann. Nun soll der Abschluss der aktuellen Trilogie im Dezember des selben Jahres über weltweite Kinoleinwände flimmern: „Mit Das Erwachen der Macht hat JJ Abrams jenen Film geliefert, den wir uns erhofft hatten“, schwärmt Produzentin Kathleen Kennedy. „Ich bin höchst erfreut, dass er zu uns zurückkehrt, um diese Trilogie abzurunden“, fügte die langjährige Berufspartnerin von Star Wars-Schöpfer George Lucas hinzu. Doch bevor wir Episode IX zu Gesicht kriegen, erfahren wir in wenigen Monaten erst noch, was Rian Johnson (Looper) aus The Last Jedi gemacht hat. Die achte Episode der Reihe rückt nämlich wieder jenen Kultcharakter in den Vordergrund, den zahlreiche Fans längst wieder in Aktion erleben wollten – Luke Skywalker.

Geschrieben am 13.09.2017 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News