Terminator – James Cameron darüber, wieso es ein Fehler war, Arnold Schwarzenegger zurückzuholen

Spread the love

Vor drei Jahren erschien Terminator: Dark Fate – ein Sci/Fi-Revival, bei dem hinter den Kulissen ganz schön die Post abging – und wie! Multitalent James Cameron (Avatar: The Way of Water, Aliens – Die Rückkehr) sowie Regisseur und Produzent Tim Miller (Sonic the Hedgehog, Deadpool) haben sich gehasst – allerdings nur auf dem Set, weil beide Parteien ihre eigenen Ideen durchsetzen wollten.

Inzwischen ist wieder Gras über die Sache gewachsen, weswegen sich auch Cameron in aller Ruhe Gedanken darüber machen konnte, wieso auch dieses Kapitel damals gefloppt ist. Doch eines gleich vorweg; der Filmemacher ist nicht der Meinung, dass es an der Qualität lag: «Ehrlich gesagt bin ich mit dem Film ganz zufrieden», gesteht Cameron im Deadline-Interview.

«Tim und ich hatten unsere Differenzen, haben auch schon öffentlich darüber geredet – und trotzdem sind wir nach wie vor miteinander befreundet, was durchaus merkwürdig ist. Ich mochte ihn vor dem Film, während unserer Arbeit daran jedoch überhaupt nicht. Mittlerweile mag ich ihn wieder und das beruht auf Gegenseitigkeit.»

Linda Hamilton als Sarah Connor. ©Paramount Pictures

James Cameron enthüllt Einzelheiten

«Wir sind halt beides ziemlich verrückte Sci/Fi-Nerds, die eine Vorliebe für dieselben Dinge haben. Ich liebe sein Serien-Format Love, Death + Robots. Aber ja, wir sind uns ziemlich an den Kragen.»

Nun stellt sich aber die Frage, woran es denn nun lag, dass Terminator: Dark Fate dabei versagte, die Kinosäle gefüllt zu bekommen. «Das Problem war – und das geht auf meine Kappe -, dass ich mich geweigert habe, den Film ohne Arnold Schwarzenegger zu machen. Tim war gegen seine Rückkehr, ich hingegen habe ihm klargemacht, dass das für mich nicht in Frage kommt.»

«Arnold und ich sind jetzt schon seit 40ig Jahren miteinander befreundet. Ich sah ihn die ganze Zeit vor mir wie er sagt: ‚Jim, ich fasse es nicht, dass du den neuen Terminator ohne mich machst!‘ Das habe ich schlichtweg nicht übers Herz gebracht. Also habe ich der gesamten Crew mitgeteilt, dass ich gerne in die Umsetzung involviert bin, solange nach einer Möglichkeit gesucht wird, wie wir Arnold wieder zurückbringen könnten.»

War Arnold Schwarzenegger zu alt für die Rolle als Terminator? ©Paramount Pictures

War es ein Fehler, ein Sequel zu Terminator 2 zu drehen?

«Tim war schließlich derjenige, der Linda Hamilton an Bord holen wollte. Der Film hätte gut mit Linda und auch mit Arnold überleben können, aber da sie bereits über 60 war und er über 70, war es kein Terminator für die heutige Generation – es war nicht einmal einer für deren Eltern, sondern für deren Großeltern. Und das haben wir nicht bedacht.»

«Wir haben die Idee damals geliebt, waren der Ansicht, dass es cool sei, eine direkte Fortsetzung zu Terminator 2 – Tag der Abrechnung zu machen. Doch junge Kinogänger waren 1991 noch gar nicht auf der Welt – die waren erst zehn Jahre danach bei uns. Wir haben bei der Umsetzung viel zu sehr an uns gedacht – Lektion gelernt.»

Ob wir jemals wieder einen neuen Terminator-Streifen im Kino zu Gesicht kriegen werden? Nach inzwischen drei Filmen zu diesem Thema, die allesamt am Box Office untergegangen sind, dürfte es nämlich ziemlich schwierig werden, in Zukunft erneut Geldgeber für dieses Franchise zu finden.

Wurde 2019 veröffentlicht: Terminator: Dark Fate. ©Paramount Pictures

Geschrieben am 15.12.2022 von Carmine Carpenito