The Batman – Nach vielen Problemen: Matt Reeves schließt Dreh ab!

Spread the love

Das Stop-and-Go-Verfahren kennt man nicht nur von der Autobahn oder gelegentlichen Staus. Auch Filmemacher Matt Reeves kann von dem ständigen Hin und Her inzwischen ein Lied singen. Gleich mehrfach musste die Produktion seines The Batman unterbrochen und wieder aufgenommen werden, nachdem sich etwa Hauptdarsteller Robert Pattinson mit dem Coronavirus infiziert hatte und für längere Zeit in Quarantäne musste. Zu dem Zeitpunkt war gerade mal ein Viertel des gesamten Films im Kasten. Trotzdem ließ man es sich nicht nehmen, passend zum DC-Fandome einen ersten vielversprechenden Teaser-Trailer zu veröffentlichen, der den Blick auf einen neuen, ungewohnten kantigen und von Selbstzweifeln zerfressenen Batman (Robert Pattinson) freigab.

‚The Batman‘ ist endlich im Kasten

Das machte die Wartezeit für Fans aber nur noch unerträglicher, denn als Folge der schwierigen Produktionsumstände musste letztlich auch der Kinostart von ursprünglich Juni 2021 auf Oktober 2021 und schließlich den 02. März 2022 weichen, wo der Film nach aktueller Planung dann final anläuft. Die vielleicht größte Hürde ist mittlerweile aber genommen: Mit einem abschließenden Bild vom Set gab Reeves am Sonntag den erfolgreichen Abschluss der Dreharbeiten bekannt.

Genau ein Jahr, nachdem ursprünglich mit dem Dreh begonnen wurde, geht The Batman jetzt also in die nächste Produktionsphase über. Die damit verbundene Erleichterung dürfte besonders bei Regisseur Matt Reeves groß sein, immerhin braucht er jetzt nicht mehr zu fürchten, ein Teil der Crew könnte sich mit dem Virus infizieren und weitere Zwangspausen nach sich ziehen.

Mit der Nachbearbeitung geht nun vor allem im „Home-Office“ weiter. Schließlich will The Batman noch geschnitten, neu vertont, synchronisiert, digital bearbeitet, um diverse CGI-Elemente erweitert und am Ende zu einem großen Ganzen zusammengefügt werden, auf das alle Verantwortlichen, allen voran Matt Reeves (Planet der Affen: Revolution, Cloverfield) selbst, stolz sein können.

The Batman präsentiert sich ungewohnt düster ©Warner Bros.

Denn mit dem Teaser-Trailer hat man bereits ordentlich vorgelegt. Er legt den Grundstein für das vielleicht düsterste Batman-Kapitel aller Zeiten, das wie Joker außerhalb des DCEU angesiedelt ist, sich dadurch aber auch die eine oder andere kreative Freiheit erlaubt.

In Reeves‘ Film lernen wir Bruce Wayne nämlich nicht als strahlenden Helden kennen, sondern als gebrochenen Mann, der oftmals eher mitleidig denn triumphierend in die Kamera blickt. Wie es dazu kommen konnte, will Warner Bros. mit einer parallel dazu entstehenden HBO Max-Serie von Joe Barton (The Ritual, Humans) ergründen, die ähnlich der Film eine Neo-Noir-Welt voll korrupter Cops entwirft. Die Serie spielt vor dem Kinofilm (2022), zu einer Zeit, als auf den Straßen Gothams erste maskierte Mitglieder der Bürgerwehr ihr Unwesen treiben und die Bewohner verunsichern.

„No more lies.“ Die Serie greift die Idee des Films auf. ©Warner Bros./DC

Geschrieben am 16.03.2021 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News, Top News



Furiosa: A Mad Max Saga
Kinostart: 23.05.2024Als die Welt untergeht, wird die junge Furiosa vom Grünen Ort der vielen Mütter entführt und fällt in die Hände einer großen Bikerhorde unter der Führung des Warlo... mehr erfahren