Violation – Rachefeldzug im Stile von I Spit on Your Grave erscheint im Keepcase

Manchmal genügt schon ein kleiner Tropfen, um ein Fass zum Überlaufen zu bringen. Bei Miriam (Madeleine Sims-Fewer), der Hauptfigur aus dem Festival-Geheimtipp Violation, ist das wohl die Tatsache, von der eigenen Schwester und ihrem Schwager hintergangen zu werden. Danach ist für sie (und somit auch uns als Zuschauer) nichts mehr so, wie es früher einmal war.

Denn die beiden Newcomer Dusty Mancinelli und Madeleine Sims-Fewer lassen uns in ihrem Spielfilmdebüt, das nach der Sundance-Premiere prompt durch Shudder aufgekauft wurde, bei uns am 14. Juli 2022 aber ganz klassisch im Keepcase in den Handel kommt, hautnah an ihrem Schicksal und dem zunehmend dramatischer und auch gewalttätiger werdenden Diskurs teilhaben.

Rache, Misstrauen, Angst und Schuldgefühle – all das prasselt in den fast zwei Stunden Lauflänge wie ein nicht mehr enden wollender Wolkenbruch auf das Genre-affine Publikum ein, dem Rape and Revenge-Geschichten natürlich fremd sind.

Ein folgenschwerer Feldzug beginnt

Schließlich gilt der berühmt-berüchtigte I Spit On Your Grave als Geburtsstunde der gnadenlos Rache übenden Frauen, die sich für begangenes Unrecht an ihren Peinigern vergehen und dabei auch vor eher drastischen Methoden nicht zurückschrecken.

Hier sind es aber meist namenlose Fremde ohne Verbindung zum Opfer, deren Motivation auch eher oberflächlich und im Dunkeln bleibt. Violation macht es sich nicht ganz so leicht, siedelt das schwierige Thema innerhalb der Familie an und löst so, wie es der britische Guardian treffend auf den Punkt bringt, das «vielleicht brutalste Frau-gegen-Mann-Martyrium seit Audition» aus.

Denn, da sind sich so gut wie alle einig, wohl auch Fantasy Filmfest Nights-Besucher, die Violation bereits im Rahmen der letztjährigen Ausgabe sehen konnten: Bei dieser Geschichte kommen weder Mann noch Frau glimpflich davon!

Miriam (Madeleine Sims-Fewer) ist außer sich. ©Nameless Media

Schwer verdauliche Gewaltexzesse

Und auch den Zuschauern verlangen Dusty Mancinelli und Madeleine Sims-Fewer mit ihrer gemächlichen Erzählweise, den oft von stillen Naturaufnahmen unterbrochenen Sequenzen und manchmal nur schwer verdaulichen Gewaltexzessen einiges ab.

Gerade diese eher sperrige Haltung könnte Violation aber zu einem echten, weil andersartigen Geheimtipp für Fans des Rape and Revenge-Subgenres machen. Violation beginnt harmlos. Miriam fährt mit ihrem Mann übers Wochenende aufs Land zu ihrer Schwester. Das Verhältnis der beiden Frauen ist angespannt. Auch aus Miriams Ehe ist völlig die Luft raus, das Paar wechselt kaum ein Wort.

Einzig von ihrem Schwager Dylan fühlt sie sich angenommen. Als ein feuchtfröhlicher Abend am Lagerfeuer mit ihm unerwartet aus dem Ruder läuft, bricht sich in der verletzten Miriam anschließend eine Wut Bahn, für die es kein Zurück mehr gibt.

©Nameless Media

Geschrieben am 17.06.2022 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News, Violation



Nope
Kinostart: 11.08.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 03.11.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Dark Glasses - Blinde Angst
DVD-Start: 29.07.2022Schrecken macht sich breit, als eine brutale Mordserie das sommerliche Rom in Atem hält: Ein bestialischer Killer hat es auf Edelprostituierte abgesehen, die er mit eine... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren