Scream – Neve Campbell am Boden zerstört: War das wirklich notwendig? [Spoiler]

Ihr habt Scream noch nicht gesehen? Dann sei euch an dieser Stelle dazu geraten, den Artikel wieder zu verlassen und euch erst dann an der Diskussion zu beteiligen, wenn ihr den Slasher vom Regie-Duo Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett nachgeholt habt, da wir in diesem Artikel einen der wahrscheinlich größten Spoiler aus der 24 Millionen US-Dollar schweren Produktion besprechen. Ihr wurdet also vorgewarnt!

Wie ihr bestimmt noch alle wisst, wurde David Arquettes Dewey in vergangenen Ablegern schon mehrmals fast getötet – der Charakter hätte ursprünglich mal sogar schon im Originalfilm von Kult-Regisseur Wes Craven sterben sollen. Da der Filmemacher jedoch das Gefühl hatte, dass der Deputy beim Publikum gut ankommen könnte, drehte er eine zusätzliche Szene, die dem Zuschauer zeigte, dass der sympathische Schnauzträger schwer verletzt in ein Krankenhaus gefahren wird.

Eine ähnliche Vorgehensweise wurde ein Jahr später dann auch in Scream 2 von 1997 angewandt, als die Figur nach einem üblen Angriff, der sich vor Gales Augen zutrug, einmal mehr als tote Seele vermutet wurde – nur um als Zuschauer kurze Zeit darauf einen Déjà-vu-Moment zu erleben, als der blutende Dewey erneut in einen Krankenwagen getragen wird.

War diese Todesszene wirklich notwendig?

In Scream 5 war es jetzt aber tatsächlich soweit – Dewey wurde auf die denkbar schmerzhafteste Art und Weise ins Jenseits befördert, die sich Bettinelli-Olpin und Gillett jemals für ihn hätten einfallen lassen können. Sidney Prescott-Schauspielerin Neve Campbell, die sich sehr dafür interessiert, was die Fans zu sagen haben, ließ jetzt in einem neuen Interview durchsickern, dass sie gegen Deweys Tod war, genauso wie ihr Co-Star Courteney Cox (Gale Weathers):

«Ehrlich gesagt war ich am Boden zerstört, als ich davon erfuhr, dass Dewey getötet wird. Ich habe auch jetzt noch Mühe damit, mich mit dem Gedanken anzufreunden, frage mich ständig, ob das wirklich die richtige Entscheidung war. Mir ist nämlich nicht entgangen, dass es da draußen eine Menge Fans gibt, die deswegen sehr verärgert sind», verrät Campbell im Gespräch mit Variety.

Sie, Cox und Arquette sollen sich schon im Vorfeld, also weit vor dem Drehstart, ausgiebig mit dieser Wendung auseinandergesetzt, den Regisseuren des Films einen Vorschlag unterbreitet haben: «Wir waren alle drei sehr traurig darüber. Courteney bat Matt und Tyler darum, sein Ableben so zu drehen, dass eine Rückkehr trotzdem immer noch möglich wäre – schließlich wäre es das gewesen, was Wes schon in seiner Quadrilogie tat, wann auch immer eine Figur bei Fans beliebt war. Auf diese Weise hätten sie in Zukunft auf Optionen ausweichen können», fügte die 48-jährige Kanadierin hinzu.

Ein Comeback als Dewey wird es für Arquette dieses Mal aber mit Sicherheit nicht mehr geben, da die Filmemacher mit seiner brutalen Todesszene leider ziemlich deutlich sichergestellt haben, dass der ehemalige Sheriff auch wirklich tot ist – und zwar richtig.

Kein Wiedersehen in Scream 6: Dewey Riley ist tot. ©Paramount/Spyglass

Da waren es nur noch zwei…

Jedoch fanden es Bettinelli-Olpin und Gillett aus zwei Gründen sehr notwendig, einen der sogenannten Legacy Charaktere sterben zu lassen: Zum einen musste das Publikum daran erinnert werden, dass in der Welt aus Scream jederzeit absolut alles eintreten kann, um der Vorhersehbarkeit einen Strich durch die Rechnung zu machen. Und zum anderen brauchte man einen Grund für Sidney, um wieder nach Woodsboro zurückzukehren.

Immerhin zog sie fort, gründete ganz woanders eine Familie und war im fünften Scream-Film nicht mehr länger das eigentliche Visier des Killers – Melissa Barreras Sam Carpenter war nun an der Reihe. Dewey ins Jenseits zu befördern sei zwar eine unglückliche, aber notwendige Entscheidung gewesen, damit die ehemalige Protagonistin glaubwürdige Rachegelüste entwickelt – dadurch sei die Sache wieder persönlich geworden, auch wenn es Ghosface nicht direkt auf sie abgesehen habe.

Wie denkt ihr darüber? War es richtig, einen der großen Drei aus dem Weg zu räumen, oder wäre es euch lieber gewesen, wenn es dabei geblieben wäre, dass Sidney, Gale und Dewey ihren Kopf immer wieder in letzter Sekunde aus der Schlinge ziehen können? Eines dürfte nämlich sicher sein: Diese schockierende Todesszene spaltet das Lager, wie Campbell in ihrem Interview anmerkte. Zu welcher Partei gehört ihr?

©Spyglass/Paramount

Geschrieben am 24.01.2022 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): Scream, News, Top News



X
Kinostart: 19.05.2022Texas 1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einer abgeschiedenen Farm mitten im Nirgendwo, um dort endlich den Film zu drehen, der ihnen zum Durc... mehr erfahren
Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren