The Darkness – Dunkelheit ungefragt: Kevin Bacon und Radha Mitchell floppen

Es hagelt Rekorde im Hause High Top Releasing. Das seit 2013 aktive Verleihhaus wertete seit seinem Startschuss vor drei Jahren immerhin acht Spielfilme mit bis zu über 1.500 Kopien in US-Kinos aus. Am besten lief der Kannibalen-Schocker The Green Inferno, der es auf insgesamt sieben Millionen Dollar brachte. Ein Ergebnis, welches vom jüngsten Genrefilm The Darkness übertrumpft werden wird. Grund zum Feiern haben die verantwortlichen Produzenten allerdings dennoch herzlich wenig. Obwohl am Wochenende rund fünf Millionen Dollar in die Kassen von High Top Releasing geschwemmt werden konnten und man es auf den vierten Platz der Kinocharts schaffte, handelt es sich hierbei um den mit Abstand schwächsten Genrestart von Erfolgsproduzent Jason Blum, der landesweit anlief. Aufgrund vom mageren Kopienschnitt in Höhe von 2.800 Dollar darf schon jetzt davon ausgegangen werden, dass sich das Endergebnis in etwa bei 8-10 Millionen Dollar einpendeln wird. Ob es The Darkness mit diesen Resultaten trotzdem auch hierzulande auf die große Leinwand schafft oder Kevin Bacon sowie Radha Mitchell nur noch im Heimkino von Flüchen heimgesucht werden, bleibt abzuwarten.

The Darkness von Wolf Creek-Regisseur Greg McLean basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt von einer Familie, die aus dem Urlaub unwissentlich eine übernatürliche Kraft mit nach Hause bringt. Die Präsenz ernährt sich von den Ängsten der Anwohner und sorgt für Zerstörung von Leben und Heim, mit schrecklichen Folgen.

Geschrieben am 17.05.2016 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): The Darkness