Moviebase Melancholia

Melancholia
Melancholia

Bewertung: 40%

Userbewertung: 90%
bei 135 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Melancholia
Kinostart: 06.10.2011
DVD/Blu-Ray Verkauf: 03.05.2012
DVD/Blu-Ray Verleih: 19.04.2012
Freigabe: Unbekannt
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Zentropa, Concorde Film
Produktionsjahr: 2011
Regie: Lars von Trier
Drehbuch: Lars von Trier
Darsteller: Stellan Skarsgård, Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Kiefer Sutherland, Charlotte Rampling, John Hurt, Alexander Skarsgård, Brady Corbet, Udo Kier, Jesper Christensen, Cameron Spurr

„It’s the end of the world“ könnte man frei nach R.E.M. Lars von Triers „Melancholia“ überschreiben. Bei dem streitbaren Dänen geht es mal wieder um alles. Um menschliche Extremzustände, Verzweiflung, Trauer, Depression, Hass und das Ende der Welt. Unsere Erde ist in höchster Gefahr, droht doch ein riesiger Planet mit dem vielsagenden Namen „Melancholia“ in die Erdumlaufbahn zu crashen. Die Folgen des Zusammenpralls kann man sich leicht ausmalen, wenn man bedenkt, was bereits ein im Vergleich dazu winziger Meteorit vor Millionen von Jahren so alles angerichtet hat. Vor dieser tristen Kulisse findet in einem mondänen Schlosshotel eine rauschende Hochzeitsfeier statt.

Justine (Kirsten Dunst) und Michael (Alexander Skarsgård) haben soeben den Bund fürs Leben geschlossen, richtig glücklich wirken beide danach aber nicht. Während um sie herum die Hochzeitsgesellschaft angeführt von Justines Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) die für solch einen Anlass typischen Tagesordnungspunkte „abarbeitet“, zieht sich Justine immer mehr zurück. Es bedarf schon einige Überredungskunst bis sie schließlich zu den Feiernden zurückkehrt, scheinbar gut gelaunt, innerlich jedoch erschöpft, müde, traurig. Vor allem ihr Schwager John (Kiefer Sutherland) fühlt sich von Justines Verhalten persönlich angegriffen. Die Mühe und Anstrengungen der Hochzeitsfeierplanung scheint die Frischvermählte nicht zu schätzen. Auch das großzügige Jobangebot ihres Chefs (Stellan Skarsgård) schlägt Justine reichlich undiplomatisch aus. Und über allem schwebt „Melancholia“, der schon am nächsten Tag der Erde ziemlich nahe kommen soll.

Unterteilt in zwei in etwa gleich lange Teile – erst dreht sich alles um Justine, später dann um Claire – erkundet Lars von Trier menschliche Gefühlszustände, welche sich am ehesten als Variationen von Grau umschreiben lassen. Justine leidet offensichtlich an einer schweren Depression, über deren genaue Ursachen man nicht wirklich viel erfährt. Das drohende Ende der Welt scheint jedenfalls nicht der Auslöser zu sein. Eher schon fühlt sich Justine unverstanden, gelangweilt von einem für sie nur wenig erfüllenden Job als Werbetexterin und einer großen Leere in ihrem Leben. Daran ändert auch ihre Liebe zu Michael wenig, der sich ebenso hilf- wie machtlos fühlt.

Dabei ist „Melancholia“ noch wesentlich lebensbejahender als dessen unmittelbarer Vorgänger „Antichrist“. Auch kommt der Film ohne große Schocks oder von Trier typische Tabubrüche aus, und so musste der Regisseur bei den Filmfestspielen von Cannes selbst für den erwarteten Skandal sorgen, als er auf einer Pressekonferenz Sympathien für Hitler äußerte und sich – vermutlich nicht ohne Ironie und Hintergedanken – als Nazi bezeichnete. Von Trier hatte erreicht, was er erreichen wollte. Er war wieder einmal Gesprächsthema und sein Film ein Aufmerksamkeitsmagnet. Dass die Jury Kirsten Dunst für ihre Rolle später sogar noch als „Beste Hauptdarstellerin“ auszeichnete, wird von Trier nach seiner Ausladung ebenfalls mit stiller Genugtuung verfolgt haben.

Mit „Antichrist“ teilt sich „Melancholia“ trotz sichtbarer Unterschiede in der Ausformung dunkler Seelenzustände seine zum Sterben schöne Einleitung. Erneut filmte von Trier Impressionen in extremer Zeitlupe, unterlegt von orchestraler Klassik und versteckten Wagner-Assoziationen. Der folgende Wechsel in den seit Dogma-Zeiten unverändert nervigen Handkameramodus fällt dadurch noch etwas unsanfter und härter aus. Wenngleich die teils unscharfen, teils bewusst schlampig gedrehten Aufnahmen Authentizität und Echtheit vorgaukeln sollen, so werden sie doch mit jeder weiteren Minute zu einem immer größeren Ärgernis, das bei manchen Zuschauern durchaus Kopfschmerzen verursachen könnte. Sozusagen als Trostpflaster schmuggelte von Trier aber auch einige großartige Bilder in sein anstrengendes Handkameraspiel ein. Die Aufnahmen von Justines Ritt durch die nebelbedeckte Landschaft könnten Teil eines Gemäldes von Caspar David Friedrich sein. An ein Grimm’sches Märchen erinnern wiederum manche Naturaufnahmen, die rund um das feudale Schloss samt 18-Loch-Golfplatz entstanden sind.

Anstrengend ist überhaupt vieles an einem Film von Lars von Trier. In „Melancholia“ arbeitet sich der Däne wieder ausnahmslos an seinen eigenen Dämonen ab. Zusammengehalten wird diese öffentliche Therapiesitzung von einem Minimum an Handlung, die nicht selten langweilt und die es sich in ihrer Ausweg- und Hoffnungslosigkeit bequem gemacht hat. Es geht hier schließlich um das Ende der Welt und das nicht nur in einem übertragenen Sinne. Von Trier selber möchte seinen Film, glaubt man den Aussagen aus dem Presseheft, am liebsten „abstoßen wie ein Körper ein falsch implantiertes Organ“. Man darf vermuten, dass auch hinter solchen Statements bloßes Kalkül steckt. Hier strickt ein Exzentriker an seiner Legende. Am besten ist es, man lässt ihn dabei in Ruhe.

>> verfasst von Marcus Wessel

90%
ein Lobster
geschrieben am 05.11.2011 um 11:45 Uhr
Ich verstehe die geringe Wertung auch überhaupt nicht. Man weiß doch, was einen erwartet und wenn man auf diese Art von Film nicht klar kommt, dann ist eine Bewertung einfach völlig sinnfrei. Der Film ist ruhig und elegisch, ja. Das ist jedoch ein Stilmittel um das eigentlich Thema zu transportieren. Bei Melancholia hat man einmal wieder das Phänomen, dass einige Leute den Film einfach nicht verstehen und ihn andere wiederum völlig überhöhen und überall ein Motiv vermuten wollen. Einfach den Film schauen, den behutsamen Dialogen, der Inszenierung folgen und danach vielleicht auch ein wenig darüber nachdenken.
80%
Slapstick
geschrieben am 07.10.2011 um 09:49 Uhr
Bin sehr begeistert von dem Film und glaube, dass einige Kritiker zu viel in den Film hineininterpretieren, wie er denn sein sollte, oder angeblich sein möchte. Ich glaube Trier macht sich nicht annährend so viele Gedanken über seine Filme, wie es die ganzen Kritiker tun - er lässt viel mehr seinen Gefühlen freien Lauf. Für mich überzeugt der Film in erster Linie durch seine beiden Hauptdarstellerinnen, die eine wirklich exzellente Perfomance bieten. Zwar wirkt der Film hier und da tatsächlich etwas redundant, gleichzeitig aber nie langatmig oder langweilig, dafür versteht es Trier einfach zu gut eine Atmosphäre aufzubauen, die einen geradezu benebelt. Es scheint mir fast so, also wäre die erste Hälfte des Filmes "nur" die Einleitung, um die zweite Hälfte noch deutlich intensiver wahrzunehmen. Vor dem "Genuss" kommt die Arbeit und so wird man von Melancholia gefordert, dafür aber auch mit einem intensiven Erlebnis belohnt. Der Zuschauer ist so tief eingetaucht, dass alles was nun passiert, sich direkt auf die eigene Gefühlswelt überträgt. Am Ende sitzt man im Kino, fühlt sich verlassen und leer und weiß mit dem Zustand erst Mal wenig anzufangen. Hat aber die Gewissheit, das man dem Alltag entrückt ist und was besonderes erlebt hat, das nachwirkt - eben kein 08/15 Kino.Ob der Film nun von Trier gedreht wurde oder Trier ist, je intensiver ein exentrischer Mensch seine Gefühlswelt in seine Filme projiziert, desto intensiver empfinde ich in der Regel das Ergebnis. Deshalb kann ich nur hoffen, dass Trier seinen Weg weitergeht und nicht anfängt, Filme zu konstruieren, anstatt sie zu leben.
Bewertung abgeben:




JIGSAW
Kinostart: 26.10.2017SAW 8: Legacy versteht sich als modernes Reboot der bekannten Horror-Reihe um Puzzlemörder Jigsaw und sein Gefolge.... mehr erfahren
Happy Death Day
Kinostart: 16.11.2017In Half to Death erlebt Jessica Rothe (Mary + Jane, La La Land) den gleichen Tag immer und immer wieder auf Neue. Und der endet stets damit, dass sie auf brutale Weise vo... mehr erfahren
Polaroid
Kinostart: 23.11.2017In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
Flatliners
Kinostart: 30.11.2017Flatliners (2017) ist eine Fortsetzung zum Kultfilm aus dem Jahr 1990. Wieder experimentiert eine Gruppe junger Medizinstudenten mit Nahtoderfahrungen und tritt damit ein... mehr erfahren
Sum1
Kinostart: 07.12.2017SUM1 erzählt von der Invasion durch eine übermächtige, außerweltliche Rasse, die dafür gesorgt hat, dass sich die Menschheit seit Jahrzehnten in unterirdischen Bunke... mehr erfahren
Veronica - Spiel mit dem Teufel
DVD-Start: 26.10.2017Den Geist des toten Vaters zu beschwören, ist keine gute Idee. Erst recht nicht, wenn man dafür eines der berüchtigten Ouija-Boards verwendet und bei der Gelegenheit d... mehr erfahren
RAW
DVD-Start: 27.10.2017Im RAW begleiten wir Garance Marillier bei ihrer Ausbildung zur Tierärztin, die sie vornehmlich der Familientradition zuliebe in Erwägung zieht. Als die überzeugte Veg... mehr erfahren
Open Water 3: Cage Dive
DVD-Start: 27.10.2017Um sich für eine neue Reality-Show zu bewerben, wollen drei Freunde ein aufregendes Bewerbungsvideo drehen. Sie planen einen Tauchgang auf dem offenen Meer. Die Digitalk... mehr erfahren
Demon Girl
DVD-Start: 02.11.2017In The House on Willow Street werden aus vermeintlichen Bösewichten schnell die Gejagten. Hintergrund ist die Entführung einer reichen Unternehmerstochter. Die entpuppt... mehr erfahren
South of Hell [Serie]
DVD-Start: 02.11.2017Maria Abascal ist eine attraktive eiskalte Kopfgeldjägerin, die allerdings keine normalen Aufträge annimmt. Sie hat sich auf den Exorzismus von Dämonen spezialisiert. ... mehr erfahren