Moviebase Hell

Hell
Hell

Bewertung: 60%

Userbewertung: 85%
bei 96 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: 2016 - Das Ende der Nacht
Kinostart: 22.09.2011
DVD/Blu-Ray Verkauf: 30.04.2012
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 90 Minuten
Studio: Paramount Pictures
Produktionsjahr: 2011
Regie: Tim Fehlbaum
Drehbuch: Tim Fehlbaum, Oliver Kahl
Darsteller: Hannah Herzsprung, Lars Eidinger, Stipe Erceg, Lisa Vicari, Angela Winkler

In fünf Jahren ist aus der Erde, wie wir sie heute kennen, ein lebensfeindlicher, fast menschenleerer, verwaister Ort geworden. Mit diesem Szenario eröffnet „Hell“, ein Genrefilm aus heimischen Gefilden und damit irgendwie auch eine filmische Rarität. Die wenigen Versuche, die deutsche Regisseure und Autoren in den letzten Jahren in diese Richtung unternahmen, fuhren nahezu ausnahmslos gegen die Wand – und das wie beim Großstadt-Vampirthriller „Wir sind die Nacht“ oder beim düsteren Heimatthriller „Tannöd“ sogar meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nur wenige Zuschauer verirren sich in Filme „Made in Germany“, wenn diesen nicht das Etikett der unverfänglichen Komödie oder des Denkerdramas anhaftet.

Diese traurige Tatsache, welche angesichts der durchaus bescheidenen Qualität des deutschen Genrekinos nicht ganz unverständlich erscheint, macht es gerade jungen Filmemachern beinahe unmöglich, ihre Ideen aus dem Horror- oder Thrillersujet für die große Leinwand umzusetzen. Tim Fehlbaum ist dieses Kunststück trotz aller Widrigkeiten gelungen. Dabei erwiesen sich seine teils preisgekrönten Kurzfilme wie der mit dem „Shocking Shorts Award“ ausgezeichnete „Für Julian“ als Visitenkarte und Türöffner. Auch hilft es, wenn dadurch jemand wie Roland Emmerich auf einen aufmerksam wird. Schwabens Hollywoodexport war von Fehlbaums Idee zu seinem Langfilmdebüt derart angefixt, dass er die Geschichte als ausführender Produzent begleitete. Mit Emmerich an Bord konnte zumindest aus betriebswirtschaftlicher Perspektive kaum mehr etwas schief gehen. Die Finanzierung stand und die Dreharbeiten in den bayerischen Wäldern und auf Korsika konnten beginnen.

In „Hell“, dessen doppeldeutiger Name von der ersten Einstellung an Programm ist, begleiten wir zwei Schwestern auf ihrer gefährlichen und beschwerlichen Reise durch ein apokalyptisches Endzeitszenario. Die Sonne ist darin zum Feind jeden Lebens geworden. Ihre plötzlich millionenfach erhöhte Strahlkraft hat weite Teile der Erde inzwischen in eine öde Wüsten- und Steppenlandschaft verwandelt und sie praktisch unbewohnbar gemacht. Marie (Hannah Herzsprung) und ihre kleine Schwester Leonie (Lisa Vicari) zieht es dorthin, wo sie noch Wasser und Leben vermuten. Sie wollen mit ihrem abgedunkelten Auto und Maries Freund Phillip (Lars Eidinger) das Gebirge erreichen. Unterwegs treffen sie auf Tom (Stipe Erceg), einen Gestrandeten, der wie sie auf Rettung, etwas Wasser und Essen hofft. Mit ihm setzen sie schließlich ihre Reise durch eine inzwischen gänzlich fremde Welt fort.

Fehlbaums Endzeitvision besteht größtenteils aus gleißendem Licht, verlassenen Ruinen, endlosen Staubwüsten und ausgezehrten Blicken. Jede Hoffnung scheint hier verloren ebenso wie die Farben, die aus „Hell“ mit Ausnahme verschiedener Erdtöne restlos getilgt sind. Es ist ein Szenario, das sich sehr nahe an Cormac McCarthys „The Road“ entlang bewegt und das im direkten Vergleich jedoch eher auf die Methode „Holzhammer“ setzt. Schließlich positioniert sich Fehlbaums Film nach einer eher ruhigen und noch recht zurückgenommenen – manchmal auch etwas langweiligen – Einleitung immer stärker in Richtung des klassischen Survival-Horrors. Dazu passt auch der Schauplatzwechsel, der „Hell“ nach knapp der Hälfte seiner Laufzeit eine neue Dynamik verleihen soll.

Ohne jemals zuviel zu zeigen, zieht Fehlbaum die Stellschrauben seines in der Perspektive doch sehr beengten Endzeitthrillers sukzessive an. Mit der Verdichtung auf einen einzigen Ort gleicht sich die Geschichte zudem immer stärker den Spielregeln des Genres an. Dazu gehört es, im unerwarteten Moment die richtigen Schocks zu platzieren und seine anfangs scheue Heldin in ein zupackendes Final Girl zu verwandeln. Die große Apokalypse rückt unterdessen zunehmend in den Hintergrund, wobei „Hell“ die moralischen und sozialen Folgen des tödlichen Sonnenschauspiels ohnehin nur am Rande streift. Das lässt den Film einerseits etwas eindimensional und flach erscheinen, auf der anderen Seite verfängt sich Fehlbaum wie viele seine Kollegen – man denke nur an Lars Kraumes gefloppter Terroristen-Utopie „Die kommenden Tage“ – nicht in einem Netz aus wirren Umwelt- und Sozialthesen.

Insofern fällt das Ergebnis recht zwiegespalten aus. Für einen deutschen Film, noch dazu, wenn er augenscheinlich als Genrekino verstanden werden will, mag es ein Schritt in die richtige Richtung sein. Jetzt müssen aber auch weitere folgen. Ansonsten bleibt “Hell“ ein – zumindest stellenweise – talentierter Einzelkämpfer ohne wirkliche Streitmacht, womit er seiner Hauptfigur ähnlicher wäre, als es sich Fehlbaum und der deutsche Film wünschen dürften.

>> verfasst von Marcus Wessel

Benutzername
geschrieben am 25.08.2011 um 21:44 Uhr
@spaceyfreak: Also diese Ansicht hatte ich bis vor kurzem auch noch, bis ich Filme wie M - Eine Stadt Sucht Einen Mörder, Das Parfum, Lola Rennt, 23 - Nichts Ist So Wie Es Scheint, Die Fetten Jahre Sind Vorbei, Metropolis, Absolute Giganten, DIe Welle, Das Letzte Schweigen, Der Himmel Über Berlin, Gegen Die Wand, Vincent Will Meer und und und gesehen habe. Auch Komödien können wir machen, wie Der Schuh Des Manitu oder Papa Ante Portas beweisen. Und um mal zum eigentlichen Genre zu kommen: Wir hatten gerade in den letzten Jahren Filme wie Anatomie, Creep, Rammbock und den ganz neuen Urban Explorer, den ich auf einem Filmfest gesehen habe. Außerdem sollte man Regisseure wie Jörg Buttgereit und Olaf Ittenabch nicht vergessen. Deutschland macht sehenswerte Filme. Leider wird hier einfach nicht so viel gewagt, daher haben wir experimentellere oder speziellere Themen eben nur im Low-Budget-Bereich, siehe die beiden gennanten Regisseure.
Cornholio
geschrieben am 05.08.2011 um 17:16 Uhr
Ich möchte jetz wirklich keine Grundsatzdiskussion über DEUTSCHES Kino einläuten, aber "spacyfreak" sollen kurze Positivbeispiele genannt werden... Immer schön positiv bleiben :-) Die schäbigen Bavaria Filmstudios kann man getrost in die Tonne kloppen! Unser Aushängeschild steht im Osten der Republik in Potsdam: Filmstudios Babelsberg!!! Gerade die werden in jüngster Zeit verstärkt von Hollywood frequentiert, da die Qualität in deutschen Landen wieder enorm gefragt ist. Siehe die Liste der letzten 10 Jahre, wo in DEUTSCHLAND Streifen wie - Der Pianist (Oscar-Preisträger)- Duell, Enemy at the Gates- Die Bourne Verschwörung- The International- Inglourius Basterds- Unknown Identity- Der Vorleserproduziert wurden!Der hier gebloggte Film "HELL" darf sich qualitativ gerne einreihen!
40%
spacyfreak
geschrieben am 04.08.2011 um 04:03 Uhr
Ich habe längst die (ehrlichgesagt nie existente) Hoffnung aufgegeben, dass Germanien JEMALS zu einem auch nur ansatzweise interessanten Film-Land wird! Keine Ahnung weshalb das so ist - ich glaube diese Schauspiel- und Regisseurclique ist einfach total festgefahren und war schon immer recht öde, uninspiriert, unmutig, unfähig. Irgendwie schade, und irgendwie total wurst. Im Ausland fallen einem doch sehr sehr wenige dt. Filme ein, eigentlich wird immer nur "das BOOT" genannt, und das war ein langatmig-ernster-typisch-deutscher Schmöker. Die Bavaria Filmstudios sind auch nicht grade das was ich ein Nest innovativer Genies bezeichnen würde. Langweilig. Chancenlos. Ich denke manchmal alles was ist muss weg und was neues her - schlechter kanns ja nicht werden. Obs besser wird weiss man vorher nicht, und das macht es spannender als den Istzustand.
Bewertung abgeben:




JIGSAW
Kinostart: 26.10.2017SAW 8: Legacy versteht sich als modernes Reboot der bekannten Horror-Reihe um Puzzlemörder Jigsaw und sein Gefolge.... mehr erfahren
Happy Death Day
Kinostart: 16.11.2017In Half to Death erlebt Jessica Rothe (Mary + Jane, La La Land) den gleichen Tag immer und immer wieder auf Neue. Und der endet stets damit, dass sie auf brutale Weise vo... mehr erfahren
Polaroid
Kinostart: 23.11.2017In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
Flatliners
Kinostart: 30.11.2017Flatliners (2017) ist eine Fortsetzung zum Kultfilm aus dem Jahr 1990. Wieder experimentiert eine Gruppe junger Medizinstudenten mit Nahtoderfahrungen und tritt damit ein... mehr erfahren
Sum1
Kinostart: 07.12.2017SUM1 erzählt von der Invasion durch eine übermächtige, außerweltliche Rasse, die dafür gesorgt hat, dass sich die Menschheit seit Jahrzehnten in unterirdischen Bunke... mehr erfahren
Veronica - Spiel mit dem Teufel
DVD-Start: 26.10.2017Den Geist des toten Vaters zu beschwören, ist keine gute Idee. Erst recht nicht, wenn man dafür eines der berüchtigten Ouija-Boards verwendet und bei der Gelegenheit d... mehr erfahren
RAW
DVD-Start: 27.10.2017Im RAW begleiten wir Garance Marillier bei ihrer Ausbildung zur Tierärztin, die sie vornehmlich der Familientradition zuliebe in Erwägung zieht. Als die überzeugte Veg... mehr erfahren
Open Water 3: Cage Dive
DVD-Start: 27.10.2017Um sich für eine neue Reality-Show zu bewerben, wollen drei Freunde ein aufregendes Bewerbungsvideo drehen. Sie planen einen Tauchgang auf dem offenen Meer. Die Digitalk... mehr erfahren
Demon Girl
DVD-Start: 02.11.2017In The House on Willow Street werden aus vermeintlichen Bösewichten schnell die Gejagten. Hintergrund ist die Entführung einer reichen Unternehmerstochter. Die entpuppt... mehr erfahren
South of Hell [Serie]
DVD-Start: 02.11.2017Maria Abascal ist eine attraktive eiskalte Kopfgeldjägerin, die allerdings keine normalen Aufträge annimmt. Sie hat sich auf den Exorzismus von Dämonen spezialisiert. ... mehr erfahren