Moviebase Stay Alive

Stay Alive
Stay Alive

Bewertung: 40%

Userbewertung: 51%
bei 80 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Stay Alive
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 04.01.2007
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 85 Minuten
Studio: Spyglass Entertainment/ Concorde
Produktionsjahr: 2006
Regie: William Brent Bell
Drehbuch: Matthew Peterman, William Brent Bell
Darsteller: Jon Foster, Samaire Armstrong, Frankie Muniz, Sophia Bush, Jimmi Simpson, Adam Goldberg, Wendell Pierce, Milo Ventimiglia, Billy Slaughter, Nicole Oppermann, April Wood, Monica Monica, Rio Hackford, Billy Louviere, J. Richey Nash, Maria Kalinina, Lauren Lorbeck, Veronica Mosgrove, James Haven
Das Konzept, ...

... in dem Geister auf den Wegen fortgeschrittener Medientechnologie Kontakt mit den Lebenden aufnehmen und diese nutzen, um im Rahmen eines Fluchs zu morden, wurde in den letzten Jahren von Horrorfilmen immer wieder aufgegriffen. Ob Internet, Film- und Fernsehtechnologie oder Telefone: Im Wesentlichen handelt es sich nur um eine Variation einer Grundidee, bei der sich lediglich die Mittel zum Zweck verändern. Nach zahlreichen Filmen dieser Art war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kommen würde, das bisher unverwendete Medium Videospiel zu verwenden. „Stay Alive“ ist der erste Versuch, der jedoch bereits an seiner Prämisse scheitert.

 

Drei junge Menschen werden auf grausame Art und Weise in ihrer WG ermordet, nachdem sie einen Abend lang ein Videospiel getestet haben, dass den Namen „Stay Alive“ trägt und sich noch in Beta-Stadium befindet. Die Polizei findet keine Spuren, die auf den oder die Täter zurückführen könnten, jedoch stimmen die Mordmethoden mit den virtuellen Toden aus dem Spiel überein.
Ein guter Freund der drei Opfer erhält nach der Beerdigung einige private Gegenstände, mit denen die Verwandten nichts anfangen können. Darunter befindet sich unter anderem die Kopie des besagten Videospiels, dass noch am gleichen Abend während einer gemeinsamen Gaming Session mit anderen videospielbegeisterten Freunden angespielt wird. Schon bald ist ein weiteres Opfer zu beklagen, welches auch auf die gleiche Art ums Leben kommt, wie das digitale Pendant im Spiel. Alle Beteiligten des Abends wird nach zunehmenden Haluzinationen und weiteren Toden nach und nach klar, dass „Stay Alive“ nicht bloß ein einfaches Videospiel ist, sondern dessen Entstehungsgeschichte ein düsteres Geheimnis beherbergt.

If you get bored in the game ... you get bored for real

Da man das Grundthema in dieser Variation bisher noch nicht zu Gesicht bekommen hat, ist der Film zu Beginn noch sehr erfrischend. Der Auftakt mithilfe einer stimmigen Ingame-Sequenz darf als gelungen bezeichnet werden, allerdings werden nach Einblendung des Filmtitels bereits die ersten Schwächen deutlich, die sich im Verlauf des Filmes häufen. Die oft unkreativ platzierten Schockeffekte etwa folgen dem Schema F des Horrorfilms, die erfahrene Zuschauer bereits dutzende Male in Genrekollegen sehen durften. Das wenig überraschende Reportiore reicht von Erscheinungen in Spiegeln über vorbeihuschende Siluetten bis hin zu diversen Geräuschen, die die Protagonisten bereits aus dem Spiel kennen. Ein cleverer Kniff der Filmemacher hätte die Idee des Vibrationsgeräusches sein können, welches immer dann zu hören ist, wenn Gefahr droht (Entwickler von Horrorspielen verwenden die Vibrationsfunktion in Videospielen gerne, um die Gegenwart von Gefahr anzukündigen). Leider wird das aber derart oft verwendet, dass sich der anfangs noch erfolgreiche Gruseleffekt sehr schnell verliert.

Auch die Charaktere wirken nur vereinzelt einigermaßen überzeugend. Dargestellt werden soll eine Gameclique, die zwar Tagsüber ihren Berufen nachgeht, in ihrer Freizeit aber oft in Internetcafès abhängt und siebzig bis achtzig Prozent ihrer eingeatmeten Luft dazu verwendet, über ihr Lieblingshobby Videospiele zu reden. Die meisten Figuren wirken wie billige Abziehbilder eines Klischeègamers. Egal ob der Vollnerd Swink, die Gothic-Lolita October oder der leichtfüßige Phineus: Sie alle stellen nur Extreme dar, wie sie in der Realität nur in geringer Stückzahl vertreten sind. Bei den ebenso heillos überspitzen Nebenfiguren schießt aber in jedem Fall ein hoffnungslos verstrahlter Spielefreak den Vogel ab, der hinter der Theke einer Videothek arbeitet. Dieser wird von einem – ebenfalls klischeehaft unsymphatisch-arschigen – Polizisten nach näheren Informationen zu dem Spiel gefragt, worauf dieser wild gestikulierend irgendwas von einem „Undergroundgame“ faselt. Den Darstellern kann man da kaum Vorwürfe machen: Sie spielen ihre Rollen konsequenter und besser, als es in vielen anderen Horrorfilmen der Fall ist und kämpfen sich wacker durch den voraussehbaren Standardverlauf des modernen Horrorfilmgenres inklusive einiger grober Logikfehler.

Das Unechte wirkt echt

Generell ist die weitesgehend unrealistische Darstellung von Videospielern und der damit zusammenhängenden Kultur eines der Hauptprobleme des Films, das vor allem diejenigen Zuschauer stören wird, die sich selbst mit Spielen beschäftigen. Obwohl viele bekannte Titel erwähnt werden und einige Requisiten durchaus der Realität entsprechen, erwecken verschiedene Phasen des Films den Eindruck, dass die Drehbuchautoren keinerlei Kontakt zur Gamerszene haben. Überraschenderweise wirken jedoch die Ingame-Szenen sehr authentisch und vermitteln somit den Eindruck, tatsächlich ein Videospiel zu sein, dass man theoretisch selbst auf dem eigenen PC oder der eigenen Konsole spielen könnte. Die gerenderten Sequenzen enthalten obligatorische Elemente, nehmen die üblichen Kameraperspektiven ein, sind in einer spieleartigen Optik gehalten und enthalten neben Schrifteinblendungen sogar denkbare Bewegungsabläufe von Freund und Feind.

Prinzipiell hätte man die klischeèhafte Darstellung der Protagonisten und ihrem Umfeld mit einem Augenzwinkern verstehen können, aber zum Erstaunen des geneigten Zuschauers strebt „Stay Alive“ tatsächlich ernsthafte Versuche an, vor allem nach Todesszenen einen gehörigen Hauch Dramatik zu versprühen und Mitleid beim Publikum zu erwecken. Aufgrund der Defizite bei der Charakterdarstellung gelingt dies nur minimal an den Stellen, wo Bild und Ton so gut realisiert worden sind, dass man sich zumindest durch die audiovisuellen Eindrücke auf die Stimmung einlassen könnte. Überhaupt ist der Film technisch durchaus solide gemacht, so dass er ohne die inhaltlichen Schwächen gut funktioniert hätte. Einige visuelle Ideen werden nach dem Betrachten in Erinnerung bleiben; wie etwa Geister, die mit Absicht so aussehen wie Polygonfiguren, einige nette Schnitte oder gelungene Experimente mit Licht und Schatten. Auch der Soundtrack, der Geigen und elektronisch verzerrte Klänge kombiniert, macht sich an manchen Stellen positiv bemerkbar.

Unter dem Strich wird es schwer sein, für „Stay Alive“ ein Empfehlung auszusprechen. Je mehr Horrorfilme der Zuschauer kennt, desto weniger wird dieser laue Vertreter des Genres ihn überraschen. Und je mehr man sich in der Gamerszene auskennt, desto verärgerter wird man oft über die Darstellung sein. Oder vielleicht auch nicht. Wer nach dieser Rezension entsprechend vorbereitet mit einigen videospielversierten Freunden den Film gemeinsam anschaut, wird vielleicht trotz oder gerade wegen der ernst gemeinten Dramatik und den vielen Klischeès noch Momente zum gemeinsamen Schmunzeln finden.

>> verfasst von Michael Cherdchupan (www.frightening.de)

50%
Lenny
geschrieben am 02.12.2010 um 01:00 Uhr
Dieser Film will vor allem eines: Unterhalten.Daher auch die überzogene Darstellung der Spieler- Charaktere. Und wenn man ehrlich ist, stellt man sich doch auch den klassischen Zocker genauso vor. Klar, hat man die Schockmomente schon tausendmal gesehen, und klar kommt nicht wirklich Furcht auf.Aber für einen lockeren Abend ist der Film geeignet. Und da er nur unterhalten will, ist er auch genau das was er auch sein will. Ein kleiner Film für zwischendurch.
100%
Alex
geschrieben am 01.11.2007 um 11:00 Uhr
Also ich fande den Film richtig Klasse. Die Idee war mal was anderes und gut gemacht war er meines erachtens auch. Da würde man doch am liebsten das Spiel zum Film haben wollen. Gibt es davon eigentlich ein Spiel das ähnlich ist ???
90%
Rocky
geschrieben am 23.07.2007 um 12:00 Uhr
Also ich bin jetzt nicht der ganz große Experte, ist vielleicht mein 10ter Film gewesen, aber bisher mein bester. Viele Filme, die besser bewertet wurden, kommen nicht annähernd an Stay Alive ran.Erstmal ist die Idee (wenn auch nicht neu) sehr gut und noch besser umgesetzt. Es gibt zwar bis auf wenige Ausnahmen kein Blut zu sehen, aber es kommt große Spannung auf, besonders am Ende, als es von den wenigen Sekunden abhing, ob die beiden Hauptcharaktere überleben.Und ich hab mir den Film in den letzten 2 Wochen schon 2mal angeschaut und er wurde nicht langweiliger, im Gegenteil. Hab ihn mir jetzt auch bestellt und kann ihn weiterempfehlen.BTW: Das Spiel gibt es nicht um Film, es basiert auf Fatal Frames. Man kann aber auf der offiziellen HP es "Nachspielen".
70%
Andi
geschrieben am 11.06.2007 um 15:00 Uhr
Ich fand es war eine nette Abendunterhaltung.Das mit dem Spiel klang viel schlechter als es dann letzendlich umgesetzt war. Welchen Film schaut man sich schon 2 Mal an? Gut "from Dusk till Dawn" habe ich bestimmt 10 Mal gesehen, aber wenn man eine einigermaßen große Auswahl hat,guckt man doch keinen Film, der nicht suuuuuuuuuuuuuper war nochmal,oder? ich zumindest nicht. Ich fand ihn okay!
60%
waagemensch
geschrieben am 11.02.2007 um 17:00 Uhr
Sehr gute Idee, gute Umsetzung.Trotz alledem ist es ein Horrorfilm und keiner der durch seine Extravaganz von sich reden macht.Die Charaktere könnte man in jedem anderen Streifen rausgefischt haben obwohl die Ausarbeitung ansatzweise schon nicht übel ist.Die Idee des Films ist allerdings eine logische Antwort auf die schon tausende von Zockern sicher mal gewartet haben.Das Spiel an sich ist zwar von seinen Elementen her zusammengeklaut aus allerlei Filmen und Spielen wie der aufmerksame Betrachter feststellen wird aber trotzdem ein gelungenes neues Element für die Horrorfilmbranche.Die Story ist schlicht aber gut.Allerdings stört mich die Blödheit der Randfiguren ungeheuerlich aber das muss wohl so sein um den Plot voran zu kriegen.Alles in allem mal ein Film mit einer erfrischenden Idee der allerdings noch trotzdem zu sehr an einen typischen Teenie Horror Streifen erinnert.Die Atmosphäre ist allerdings ganz gut.Vor allem der Bezug auf die alte Legende die im Film auftaucht mochte ich sehr.
30%
Mr. 0rang3
geschrieben am 04.02.2007 um 11:00 Uhr
Stimme dem Review vollkommen zu. Viel zu viele Klischees, die gerade die "Gamergemeinde" verärgern, obwohl der Film wohl genau diese Leute ansprechen sollte.Des weiteren wurden die Grusel/Schockmoment-Ideen aus anderen Filmen geklaut und auch noch schlecht bzw. schlechter umgesetzt. (the Grudge, Final Destination, the Ring)Selbst ich, der wahrlich KEIN Horrofreak ist, konnte mir sehr gut vorstellen, was im Film als nächstes passiert und war somit durchgehend gelangweilt.Fazit: Werde mir den Film kein zweites Mal anschauen!
90%
Dennis
geschrieben am 30.01.2007 um 17:00 Uhr
Da möchte man doch wirklich das Spiel zum Film haben! Ich kann der Review eigentlich nicht zustimmen. Ich finde den Film gut umgesetzt und es bietet für einen DVD-Abend mit Popcorn und ein paar Freunden auch das richtige Feeling. Eine Sophia Bush ist da denn auch noch als attraktives Extra zu nennen, die ich in dem Film großartig finde.
90%
Ali
geschrieben am 21.01.2007 um 12:00 Uhr
gibt es auch das spiel zum film ???
30%
makke
geschrieben am 06.10.2006 um 16:00 Uhr
Muss dem Review recht geben.Nicht wirklich spannend. Die Gamer vollkommen überzogen dargestellt.Alles in allem eher langweilig..
Bewertung abgeben:




Flatliners
Kinostart: 30.11.2017Flatliners (2017) ist eine Fortsetzung zum Kultfilm aus dem Jahr 1990. Wieder experimentiert eine Gruppe junger Medizinstudenten mit Nahtoderfahrungen und tritt damit ein... mehr erfahren
Sum1
Kinostart: 07.12.2017SUM1 erzählt von der Invasion durch eine übermächtige, außerweltliche Rasse, die dafür gesorgt hat, dass sich die Menschheit seit Jahrzehnten in unterirdischen Bunke... mehr erfahren
Insidious 4: The Last Key
Kinostart: 04.01.2018Insidious 4 setzt direkt nach den Geschehnissen aus Insidious: Chapter 3 an und konzentriert sich auf den neuesten Fall von Parapsychologin Elise Rainier.... mehr erfahren
It Comes At Night
Kinostart: 18.01.2018In It Comes at Night lebt ein Mann (Joel Edgerton) mit seiner Ehefrau und seinem Sohn in einem abgelegenen Haus. Als auf einmal eine verzweifelte Familie bei ihnen Zufluc... mehr erfahren
Heilstätten
Kinostart: 22.02.2018In den Heilstätten, einem düsteren Ort in der Nähe von Berlin, will eine Gruppe von Youtubern die härteste Challenge aller Zeiten erleben. Die Geschichte der Heilstä... mehr erfahren
Beyond Skyline
DVD-Start: 24.11.2017Die Handlung soll direkt an jene aus dem Vorgänger mit Eric Balfour (Texas Chainsaw Massacre), Brittany Daniel, Crystal Reed (Teen Wolf) anknüpfen.... mehr erfahren
Wish Upon
DVD-Start: 27.11.2017In Wish Upon leidet ein 16-jähriges Mädchen an ihrem Status als Außenseiterin. Doch als sie eines Tages eine magische Box entdeckt, soll sich alles ändern. Diese erm... mehr erfahren
47 Meters Down
DVD-Start: 29.11.201747 Meters Down begleitet das Geschwisterpaar Kate und Lisa (Mandy Moore) während einer Sightseeing-Tour auf dem Grund des Ozeans. Mehr als 47 Meter unter der Wasseroberf... mehr erfahren
Planet der Affen: Survival
DVD-Start: 07.12.2017In Planet der Affen: Survival, dem dritten Teil der vielgepriesenen Blockbuster-Reihe, werden Caesar und seine Affen in einen tödlichen Konflikt mit einer Armee von Mens... mehr erfahren
Leatherface
DVD-Start: 19.12.2017In Leatherface beginnt alles mit einer Krankenschwester, die von vier skrupellosen Teenagern auf einen Höllentrip entführt wird. Bei ihren Kidnappern handelt es sich au... mehr erfahren