Spread the love

Moviebase Dredd

Dredd
Dredd

Bewertung: 75%

Userbewertung: 70%
bei 93 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Dredd
Kinostart: 15.11.2012
DVD/Blu-Ray Verkauf: 19.04.2013
DVD/Blu-Ray Verleih: 27.03.2013
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 92 Minuten
Studio: DNA Films, IM Global, Reliance Big Entertainment
Produktionsjahr: 2012
Regie: Pete Travis
Drehbuch: Carlos Ezquerra
Darsteller: Karl Urban, Lena Headey, Olivia Thirlby, Domhnall Gleeson, Langley Kirkwood, Deobia Oparei, Jason Cope, Brandon Livanos, Santi Scinelli, Rakie Ayola, Joe Vaz ., Warrick Grier

Man muss Regisseur Danny Cannon eigentlich dankbar dafür sein, dass seine Verfilmung der Judge Dredd-Comics mit Sylvester Stallone als Titelfigur vor 17 Jahren an den Kinokassen gefloppt ist. Bei einem geschätzten Budget von rund 90 Millionen Dollar spielte der Actioner nicht einmal die Hälfte seiner Produktionskosten wieder ein. Doch gerade aufgrund dieses Scheiterns war es laut Alex Garland, der für das Drehbuch der Neuauflage verantwortlich zeichnete, überhaupt erst möglich gewesen, die Filmrechte zu bekommen. Die Produzenten gaben diesmal 40 Millionen Dollar weniger aus und setzten auf einen neuen Ansatz. So ist der neue Dredd wesentlich kantiger und rauer als sein direkter Vorgänger, was sich auch in der Altersfreigabe bemerkbar macht. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen sich das Remake nicht ansehen – und zwar völlig zu Recht.
 
Mega City One – eine gigantische Metropole voller Gewalt, Chaos und Verbrechen inmitten des düsteren und zerfallenen Amerikas. Die Bewohner leiden und immer mehr Menschen verfallen der neuen Droge Slo-Mo, die sie die Realität in extremer Zeitlupe erleben lässt. Einzig und allein die „Judges“ können gegen die Verbrechen in ihrer Stadt ankämpfen, nur sie haben die Macht als Richter und Vollstrecker für Recht und Ordnung zu sorgen. Dredd (Karl Urban), als oberster „Judge“ gefürchtet, will die Stadt von ihren Plagen befreien. Zusammen mit seiner neuen Rekrutin, Cassandra Anderson (Olivia Thirlby), nimmt er den Kampf gegen Ma-Ma (Lena Headey) auf – eine Drogenbaronin, die eiskalt über den größten Slum der Stadt herrscht.
 
Als Dredd und Anderson einen Handlanger aus ihrem skrupellosen Clan zu fassen kriegen, entfacht Ma-Ma einen erbitterten Krieg, in dem sie vor nichts zurückschreckt, um ihr Imperium zu schützen. Die Zahl der Todesopfer steigt und auch Dredd und Anderson müssen in diesem erbarmungslosen Kampf an ihr Äußerstes gehen, um am Leben zu bleiben…
 
Gar nicht auszudenken, was von dem grimmigen und äußerst brutalen Ton übrig geblieben wäre, wenn sich der deutsche Verleiher dazu entschlossen hätte, Schnitte zwecks einer milderen Altersbeschränkung vorzunehmen. Denn der härtere Dredd punktet gerade in den furiosen Actionszenen, die Hauptdarsteller Karl Urban stets mit heruntergezogenen Mundwinkeln durchsteht. Überhaupt muss Urban, der Genreerfahrungen bereits in der Zeitlupenschlacht „Pathfinder“ und im Rentner-Actionfilm „R.E.D.“ sammeln konnte, einzig mit seinem stämmigen Körper und der Mundpartie agieren. Seinen Helm nimmt der Hüne, ganz wie in den Comicvorlagen, zu keiner Zeit ab. Judge Dredd ist Richter, er ist das gesichtslose Gesetz, kein Mann vieler Worte. Kompromisse kennt die Kampfmaschine ebenso wenig wie Erbarmen.
 
Daher gerät der anfangs als Routine abgestempelte Besuch in einem Wohnblock zu einem bleihaltigen Schlachtfest, einem in sich sehr stimmigen noch dazu. Es ist dreckig in Mega City One, so sehr, dass selbst obdachlose Bettler vernichtet werden. Und es ist laut in der Stadt, nicht allein durch den stetigen Einsatz von Feuerwaffen, die viel mehr drauf haben als bloße Kugeln abzufeuern. Dredd kann einzig durch sprachliche Befehle seinen Geschützen mitteilen, mit welchem Material sie ihre Opfer pulverisieren sollen. Regisseur Pete Travis kesselt seine Charaktere dabei immer weiter ein, in dem er sie aus der weiten Stadt zunächst in einem (200 Stockwerke hohen) Wohnkomplex und schließlich auf einer einzelnen Etage einengt. Dadurch werden Puls und Leichen drastisch erhöht.
 
Die Menschlichkeit kommt dem Film dann aber doch nicht komplett abhanden. Sie findet sich in Dredds neuer Kollegin und Rekrutin Anderson, kühl angelegt von Olivia Thirlby („Darkest Hour“, „In deiner Haut“). Anfänglich wirkt die Blondine noch etwas ängstlich und unsicher am Gewehr und versucht diejenigen zu schützen, die unschuldig sind. Zudem bringt sie durch ihre Fähigkeit, in die Gedanken der Menschen zu sehen, einige wichtige Handlungsdetails ans Licht und verdreht in einer irrwitzigen Sequenz einem Widersacher im wahrsten Sinne den Kopf. Dredd muss zwischenzeitlich gehörig aufpassen, dass ihm sein weiblicher Co-Star nicht die Show stiehlt.
 
Die bereits aus diversen Trailern bekannten Slow-Motion-Einstellungen, die Befürchtungen laut werden ließen, der gesamte Film würde sich dieses Stilmittels bedienen, sind in der endgültigen Kinofassung rar gesät, aber dafür umso explosiver eingesetzt. Wer dazu dem 3D-Effekt etwas abgewinnen kann, wird die mit wummernden technoartigen Synthisounds unterlegten Drogenexzesse fast schon als schön empfinden. Schüsse durch Wangen, Stürze durch Fenster und Aufpralle, die mit dem Gesicht voran abgefangen werden, schmerzen angesichts einer solchen Inszenierung noch einmal besonders.
 
„Dredd 3D“ ist ein extrem kurzweiliger Science-Fiction-Actioner, der sich durch seine unbarmherzige Härte und Brutalität auszeichnet. Karl Urban als eiskalter Richter sorgt für jede Menge spektakulärer Schauwerte, die zusammen mit dem industriellen, stampfenden Score von Paul Leonard-Morgan und der dreckigen Hochglanzoptik für eine anderthalbstündige immens abgefuckte Zukunftsvision sorgen. Hier scheppert und knallt es unentwegt, Atempausen gibt es nicht. Definitiv ein sehenswertes Stück Film, aber folgerichtig auch eben nur für Erwachsene.

>> verfasst von Janosch Leuffen

70%
Slapstick
geschrieben am 21.11.2012 um 07:09 Uhr
Regietechnisch empfinde ich das nicht als Meisterwerk, das Ganze kann unter einem anderen Regisseur noch weit aus wuchtiger und emotionaler rüberkommen. Trotzdem ist das einer der besseren Sc-Fi Endzeit FIlme der gerade mit seiner Optik und einigen sehr feinen Ideen zu begeistern weiß. Für Genre Fans absolut zu empfehlen, nur keinen Überkracher oder neuen Klassiker erwarten, der Unterschied zu Dredd und The Crow ()Teil 1 Ist), dass Dredd emotional kaum zu bewegen weiss, was meiner Meinung nach an den noch nicht ganz ausgereiften Fähigkeiten des Regisseurs liegt emotinale Szenen entsprechend aufzuarbeiten und dem Zuschauer zu vermitteln. Der Soundtrack hat mich enttäuscht, er unterstreicht zwar das Ambiente, aber derart minimalistisch, dass man davon kaum etwas wahrnimmt. Das geht auch anders, siehe bspw. Eden Log, an deren Atmophäre und optik sich Dredd ganz klar die Zähne ausbeisst.
jason x
geschrieben am 28.10.2012 um 15:42 Uhr
die haben den film von anfang an als schlechtes remake abgestempelt,und jetzt schwärmen diejenigen von dem film. gute positive kritik,den werde ich mir auf alle fälle anschauen.
El Pistolero
geschrieben am 10.10.2012 um 19:34 Uhr
Ich finde es zum kotzen wenn man sich darüber freut, wenn Genreprojekt an den Kinokassen scheitern. Vorallem bei solchen, die mutig nicht für die breite Masse sind.
Bewertung abgeben:




Ghostbusters: Frozen Empire
Kinostart: 21.03.2024In GHOSTBUSTERS: FROZEN EMPIRE kehrt die Spengler-Familie dahin zurück, wo alles begann: in die ikonische New Yorker Feuerwache. Dort tun sie sich mit den original Ghost... mehr erfahren
Godzilla x Kong: The New Empire
Kinostart: 04.04.2024Der allmächtige Kong und der furchteinflößende Godzilla treten gegen eine gewaltige, unbekannte Bedrohung an, die in unserer Welt verborgen liegt – und die ihre gesa... mehr erfahren
Furiosa: A Mad Max Saga
Kinostart: 23.05.2024Als die Welt untergeht, wird die junge Furiosa vom Grünen Ort der vielen Mütter entführt und fällt in die Hände einer großen Bikerhorde unter der Führung des Warlo... mehr erfahren
Saw X
DVD-Start: 07.03.2024Der zehnte Teil des beliebten SAW-Franchises beleuchtet die bisher unbekannte Vergangenheit zwischen SAW I und II: John Kramer, gespielt von SAW-Legende Tobin Bell, reist... mehr erfahren