Moviebase Lights Out

Lights Out
Lights Out

Bewertung: 60%

Userbewertung: 55%
bei 162 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Lights Out
Kinostart: 04.08.2016
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: New Line Cinema
Produktionsjahr: 2016
Regie: David F. Sandberg
Drehbuch: von Eric A. Heisserer
Darsteller: Teresa Palmer, Emily Alyn Lind, Billy Burke |

Der Mann ist ein echtes Phänomen. Fast alles, was Horrorfilm-Spezialist James Wan anfasst, wird irgendwie zu Gold. Nachdem das von ihm inszenierte Sequel zum Überraschungshit „Conjuring – Die Heimsuchung“ bereits ein Vielfaches seiner Herstellungskosten eingespielt hat, reüssiert an den Kinokassen nun auch der preisgünstige Genrestreifen „Lights Out“, für den der Australier als Produzent im Einsatz war. Dank Wans tatkräftiger Unterstützung konnte der schwedische Regisseur David F. Sandberg seinen gleichnamigen Kurzfilm aus dem Jahr 2013 zu einer abendfüllenden Genre-Arbeit ausbauen, die trotz einer eher überschaubaren, wenig originellen Geschichte annehmbare Gruselunterhaltung bietet.

Handelte das knapp dreiminütige Ursprungswerk lediglich von einer jungen Frau (Sandbergs Gattin Lotta Losten), die in ihrer Wohnung einen Dämon entdeckt, der sich nur im Dunkeln manifestieren kann, weitet die Spielfilmversion den Schrecken auf eine ganze Familie aus und versieht das böse Wesen mit einer unheimlichen Hintergrundgeschichte. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die selbstbewusste Rebecca (Teresa Palmer), die mit schrecklichen Erinnerungen an ihre Kindheit konfrontiert wird, als sie ihren kleinen Halbbruder Martin (Gabriel Bateman) bei sich aufnimmt. Des Nachts findet der Junge keinen Schlaf mehr, da ihre gemeinsame Mutter Sophie (Maria Bello) nach dem gewaltsamen Tod ihres zweiten Ehemannes immer stärker in Depressionen und Wahnvorstellungen versinkt. Wie früher auch kommuniziert sie mit einer angeblichen Freundin namens Diana (Alicia Vela-Bailey). Einer geisterhaften Präsenz, die die Familie schon damals terrorisiert hat. Um die Bedrohung endlich zu bannen, begibt sich Rebecca zusammen mit ihrem Freund Bret (Alexander DiPersia) auf Spurensuche und taucht in die Vergangenheit ihrer entfremdeten Mutter ein.

Kurzfilm und Langfilm greifen auf die weit verbreitete Angst vor dem, was in der Dunkelheit lauern könnte, zurück und entwickeln aus dieser Furcht die Eigenschaften der dämonischen Kreatur, die Rebecca und ihre Liebsten heimsucht. Sandberg experimentiert dabei mit unterschiedlichen Lichtquellen, etwa einer aufblinkenden Leuchtreklame, die die Protagonisten vor einem direkten Angriff bewahren. Gleichzeitig schüttelt der schwedische Regisseur aber auch einige wirkungsvolle Schockmomente aus dem Ärmel, bei denen Diana blitzartig aus der Finsternis zuschlägt. Digitale Effekte kommen nur selten zum Einsatz, sodass „Lights Out“ häufig einen unmittelbaren, physischen Eindruck hinterlässt – in Zeiten ausufernder CGI-Orgien ein Segen!

Der logisch manchmal etwas wackelige Plot, den Sandberg und Drehbuchautor Eric Heisserer („Final Destination 5“, „A Nightmare on Elm Street“) um ihre Figuren spinnen, ist alles andere als innovationsverdächtig, sondern arbeitet sich die meiste Zeit an vertrauten Genre-Mustern ab. Gleichwohl wird ab und an das Bemühen um eine genauere Ausleuchtung der familiären Drucksituation erkennbar, ohne dass der Film jedoch derart intensiv und dramatisch geraten würde wie die zum Teil tief bewegenden Genre-Werke „Oculus“ oder „Conjuring 2“. Teresa Palmer, Gabriel Bateman und Maria Bello gewinnen ihren klischeebeladenen Rollen vereinzelt interessante Seiten ab, während Alexander DiPersia als Rebeccas Freund Bret wohl am meisten überraschen darf. Das Schicksal der Figur scheint vorgezeichnet. Am Ende unterlaufen die Macher allerdings die Erwartungen auf unspektakulär-sympathische Weise.

Dass Sandberg die wichtigsten Genre-Regeln verinnerlicht hat und Spannungsszenen ordentlich in den Kasten bringen kann, zeigt der letzte Akt, der uns noch einmal mit den bedrängten Protagonisten mitfiebern lässt. Auch wenn es atmosphärisch etwas eindringlicher zugehen könnte, bleibt das Interesse des Zuschauers erhalten – was man beileibe nicht von jedem Horrorfilm-Showdown behaupten kann. Gespannt sein darf man nach dieser ersten abendfüllenden Kostprobe, welche Richtung Sandberg im Sequel zum eher müden „Conjuring“-Ableger „Annabelle“ einschlagen wird, mit dessen Inszenierung Förderer James Wan den jungen Schweden beauftragt hat.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
Kinostart: 13.06.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
BrightBurn
Kinostart: 20.06.2019Details zur Filmhandlung liegen noch nicht vor.... mehr erfahren
One Cut of the Dead
DVD-Start: 23.05.2019In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlic... mehr erfahren
St. Agatha
DVD-Start: 31.05.2019Mary ist ledig und schwanger - ein denkbar ungünstige Kombination in den 1950er Jahren. Um halbwegs mit der Situation zurechtzukommen, zieht sie in eine von Nonnen gefü... mehr erfahren
Shed of the Dead
DVD-Start: 31.05.2019Eigentlich hat sich Trevor nur deshalb in sein baufälliges Gartenhäuschen zurückgezogen, um ungestört seinem Hobby nachzugehen - doch scheinbar kann selbst der Frömm... mehr erfahren
Viking Vengeance
DVD-Start: 31.05.2019Viking Vengeance (The Head Hunter) versetzt uns an den Rande eines nördlichen Königreichs. Hier beschützt ein mittelalterlicher Krieger das Reich vor mächtigen Monste... mehr erfahren
The House That Jack Built
DVD-Start: 06.06.2019USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren