Moviebase Doomsday - Tag der Rache

Doomsday - Tag der Rache
Doomsday - Tag der Rache

Bewertung: 60%

Userbewertung: 55%
bei 111 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Doomsday
Kinostart: 12.06.2008
DVD/Blu-Ray Verkauf: 16.10.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 109 Minuten
Studio: Rogue Pictures / Concorde Film
Produktionsjahr: 2008
Regie: Neil Marshall
Drehbuch: Neil Marshall
Darsteller: Rhona Mitra, Bob Hoskins, Adrian Lester, David O'Hara, Malcolm McDowell, Emma Cleasby, Cecil Carter, Alexander Siddig, Nathalie Boltt, Susan Danford, Nora-Jane Noone, Sean Pertwee, Darren Morfitt, Lee-Anne Liebenberg, Craig Conway

Dass gute Filme nicht unbedingt aus der Traumfabrik kommen müssen, sondern auch von der Insel namens Großbritannien kommen können, bewiesen schon Exemplare wie „28 Days Later“ oder „The Descent“. Dem Regisseur des letzteren gelang mit seinem Höhlentrip einer Gruppe von Frauen ein ausgezeichneter Genrevertreter. Klar, dass man dann weiter machen muss und der Druck von dem nächsten Erfolg auf einem lastet. Neil Marshall nahm sich mit DOOMSDAY einer Geschichte an, die es so wohl schon unzählige Male gab. Doch Marshall schien zu wissen, dass es mit Ernsthaftigkeit nicht funktionieren würde, und verpackte seine Vision einer untergehenden Welt in eine reine Trash-Packung.

Glasgow, Schottland. April 2008. Ein Virus rafft alle Lebensformen dahin und löst in der Stadt die absolute Panik aus. Das Militär versucht, die Infizierten mit einer zehn Meter hohen und um das ganze Land gezogenen Mauer in Schacht zu halten. Einer Frau gelingt es jedoch, einige Soldaten zur Mitnahme ihrer kleinen Tochter zu überreden. Schottland im Jahre 2035. Das ganze Land ist durch die Mauer über die Jahre von der virusfreien Außenwelt abgeschnitten worden. Doch einige Menschen haben die Jahre der Isolation überlebt. Nur wie? Ein Team wird zusammengetrommelt, um den möglichen Impfstoff gegen das so genannte „Reaper“-Virus ausfindig zu machen. Angeführt von der taffen Eden Sinclair (Rhona Mitra), jenem Mädchen, welchem vor 27 Jahren geholfen wurde, macht sich die Gruppe auf die Suche nach dem Heilstoff. Kaum sind die Tore zum verseuchten Land geöffnet, beginnt eine Hatz mit hungrigen und zu Kannibalen verkommenen Überlebenden, die alles daran tun, damit das Team den Doktor des Gegenmittels niemals erreichen wird…

Dass hier an allen Ecken und Kanten von anderen Filmen geklaut wurde, ist wohl kein Geheimnis. Und zu Beginn macht das Ganze auch durchaus Spaß. Radha Mitra wirkt ein wenig wie Kate Beckinsale in „Underworld“, macht ihren Job verdammt cool und ist nebenbei auch noch nett anzusehen. Der Gag mit ihrem Auge, welches sie entnehmen und damit herum spionieren kann, erinnert ein wenig an das mit einem Maschinengewehr ausgestatte Mädchen aus Robert Rodriguez Kulthit „Planet Terror“. Die diversen anderen Anleihen an zum Beispiel „Mad Max“ dürften ebenfalls jedem Betrachter sofort ins Auge springen. Marshall hat sich bedient, wo es nur eben ging (selbst „Herr der Ringe“ wurde nicht außen vor gelassen)– und auch wenn DOOMSAY vielleicht „zusammengeklaut“ wurde, geht das ganze Spektakel bis eine halbe Stunde vor Filmende ordentlich ab.

Die Atmosphäre besticht durch ihre Kälte und der harten Gewalt- und Splatterszenen. Neil Marshall ist Fan von Blut, wie einige Szenen, die zur Handlung recht wenig beitragen, deutlich machen. Um die Automatik der Geschütze der Mauer zu demonstrieren, huscht just im richtigen Moment ein Kaninchen in die Schusslinie und wird in alle erdenklichen Einzelteile verlegt. Selbst eine Kuh wird Opfer eines Panzers. Warum? Weil eine Kuh unter einem Panzer zermatscht anscheinend gut aussieht. Ernst nehmen kann man das alles nicht und man sollte es auch nicht, da ansonsten auch das letzte Quentchen Spaß wohl flöten gehen würde. Sehr lustig wird es kurioser Weise gerade dann, wenn es eigentlich gar nichts zu lachen gibt. Ein Eindringling wird den nicht Infizierten geopfert, dazu rockt der Punk-Chef zum 80er Hit „Good Thing“ ab. Und wo wir schon beim Soundtrack sind: Tyler Bates, seines Zeichen verantwortlich für den Sound beim Halloween-Remake, fügt dem ganzen Spaß mit seiner Musik nochmal eine Schippe Humor zu. Die industriellen Klänge, die teilweise wie ein schlecht ausgesteuerter Synthesizer aus den 80ern klingen, untermauern die Stimmung von DOOMSDAY äußerst passend.

Doch leider bietet der Streifen auch einige Mankos. Wird man über weite Strecken mehr oder weniger gut unterhalten, wird es gen Ende immer hanebüchener. Da stehen unter der Erde in einem Tunnel Handy und nagelneuer Wagen parat, damit die nächste Verfolgungsjagd auch gebührend zelebriert werden kann. Und hier übertreibt es Marshall mit dem bis dahin nett anzusehenen Trash. Die schier endlose Hatz auf den Highways Schottlands sorgt für einige Ungereimtheiten. Eden Sinclair scheint die Logik beim Einsteigen ins Auto auf dem Dach liegen gelassen zu haben. Schnelle Schnitte und furiose Fahrten täuschen nicht über den mangelnden Storyabschnitt zum Finale hinweg. Für das Auge mitunter ansehnlich, für den Kopf – selbst wenn er ausgeschaltet wurde – trotz des hohen Tempos ein wenig langatmig. Die resultierende Entscheidung Sinclaires, die hier nicht aufgeführt werden soll, lässt ein ziemlich großes Fragezeichen zurück.

Währen die Kostüme der Hinterbliebenen (Punks, quietschbunt) nicht neu, aber angebracht sind, macht vor allem Radha Mitra ihre Sache gut. Ein wenig blass dagegen bleiben Bob Hoskins („Unleashed“) und Malcolm McDowell („Halloween), der zwar der Entdecker des Gegenmittels ist, im Film aber leider selten auftritt. Etwas nervig fiel die deutsche Synchronisation gerade beim Premiereminister aus. Da spricht uns doch allen Ernstes die Stimme des Dr. Evil aus den „Austin Powers“-Filmen entgegen…

DOOMSDAY zeigt, dass Marshall sein Ding konsequent und kompromisslos durchzieht und bei der Inszenierung seiner Zukunftsvision vor nichts zurückschreckt – wenn auch hierzulande mal wieder nur in geschnittener Form. Fans von Hochglanzmüll, rollenden Köpfen, die schon abfallen, obwohl „nur“ ein Pfeil durch die Schläfe geschossen wurde, jeder Menge Blut und humorvoller Horror-Action werden an DOOMSDAY garantiert ihren Gefallen finden. Wer sich darauf nicht einlassen kann und mit einem Genremix aus Endzeit, Horror, Action, Mittelalter, Fantasy und Komödie nichts anzufangen weiß, wird sich furchtbar angeödet fühlen.

>> verfasst von Janosch Leuffen 

100%
Micha
geschrieben am 02.02.2011 um 21:00 Uhr
Hab ihn uncut aus Österreich gesehn! Der Film ist der Hammer! Geschnitten ein Flop, das is klar!
90%
Micha
geschrieben am 31.01.2011 um 23:00 Uhr
Wer den Film in der geschnittenen Version gesehn hat, der sollte hier nicht urteilen! Habe ihn uncut zu Hause! 9 von 10! Fast sogar volle Punktzahl! Action ohne Ende, perfekte Story, tolle Schauspieler, vor allem die sexy Hauptdarstellerin, krasse Typen und ein tolles Bild mit einem durchaus gelungenen Soundtrack machen diesen Film in der Uncut-Version (die nicht so leicht zu bekommen ist, nur über CH und Ö) zu einem der besten Filme der Fantasy-Filmfest-Geschichte! War gefesselt vor meinem Fernseher und hab mich keine Sekunde lang gelangweilt! Einfach nur spitze! Gute 90%! ;O=)
20%
NiNo
geschrieben am 09.07.2010 um 15:00 Uhr
Genremix - OK. Aber dieser Film ist kein gekonnt inszenierter Genremix, sondern ideenloser Klau aus Klassikern. Bei dem teilweise an den Haaren herbeigezogenem "roten Faden" wurde wohl alles verwurstet was die Videothek an Klassikern hergab. DAzu eine Unmenge völlig unlogischer (und unnötiger) Fehler ... 20% gibts nur für einige wenige Szenen. War sehr entäuscht!
50%
Tom SAWyer
geschrieben am 15.06.2009 um 16:00 Uhr
Durchschnitt!
80%
Szemmi
geschrieben am 20.04.2009 um 09:00 Uhr
Cooler Film gute Actionsequenzen, ordentliche Schauspielerund eine passable Story kurzweilig und unterhaltsam. Nur Rhona Mitra sollte man durch Kate Beckinsale ersetzen. Und das gilt auch für Underworld Aufstand der Lykaner
80%
DVD-Nerd
geschrieben am 03.04.2009 um 20:00 Uhr
Doomsday ist ein temporeicher Ritt durch bekannte Filmgenres und will auch überhaupt nicht mehr sein. Eine Hommage an das 80er Jahre Kino mit einen Schuß 28 Weeks Later. Perfektes Popkorn Kino, das einem in Deutschland leider nicht ungekürzt präsentiert wird. Also nichts für Leute, die hinter jeden zweiten Action/Horrorsteifen einen gewissen Anspruch erwarten oder benötigen. Inhaltlich belanglos aber dennoch beste Unterhaltung, solange man nicht Arte Dauerglotzer ist. Ganze nebenbei: Die Hauptdarstellerin ist Rhona Mitra, nicht Kate Beckinsale. ;-)
30%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 30.12.2008 um 18:00 Uhr
Der Beginn des Filmes ist klasse und spannend. Dann der große Schock. In dem seit über 30 Jahren abgeschoteten Viertel erwartet mann in großer Spannung den einen oder anderen Zombie oder Mutanten. Stattdessen bekommt man ein paar wilde halbstarke Punker aus den 80ern serviert. Diese Mad Max anleihen sind sowas von out und machen von da an den ganzen Film kaputt. Weiter gehts auf TIP TOP gepflegter Straße zur Ritter-Burg mit Ihren Bewohnern in Mittelalterkleidung. Von da an hat man dann endgültig genug. Kate Beckinsale spielt aber absolut top.In einer durch ein Killervirus abgetrennten Welt hat sich neues Leben erschaffen: Punker und Burg-Ritter. So ein Reinfall!!!
100%
Iron Steve
geschrieben am 27.06.2008 um 09:00 Uhr
Der Film erinnert ein wenig an Mad Max, Klapperschlange und 28 Weeks Later. Die 100 Minuten Spielzeit vergingen wie im Flug. Man ist gefesselt, und fiebert richtig mit. Lange schon nicht mehr einen so GUTEN Film gesehen. Kann man sich auch mehrmals anschauen. 100% So muss ein Film sein, UNTERHALTSAM!
Bewertung abgeben:




New Mutants
Kinostart: 16.04.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Die Besessenen
Kinostart: 16.04.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
Gretel & Hansel
Kinostart: 23.04.2020Wie in der Vorlage führt ein junges Mädchen (Sophia Lillis) ihren Bruder (Sammy Leakey) auf der verzweifelten Suche nach Essen in einen düsteren Wald. Dort stolpern si... mehr erfahren
Antebellum
Kinostart: 07.05.2020In Antebellum geht es um die erfolgreiche Schriftstellerin Veronica, die in einer alternativen Realität gefangen zu sein scheint, allerdings nicht weiß, wie sie dieser ... mehr erfahren
SAW: Spiral
Kinostart: 11.05.2020Chris Rock (Rush Hour) spielt einen Police Detective bei der Aufklärung einer Reihe grausamer Morde,... mehr erfahren
Der Leuchtturm
DVD-Start: 09.04.2020Der Leuchtturm entstand wie schon The Witch für A24 und erzählt von einem alternden Leuchtturmwärter und seinen Erlebnissen in den einsamen Weiten von Nova Scotia.E... mehr erfahren
Prey - Beutejagd
DVD-Start: 09.04.2020Eine 300kg schwere Killermaschine treibt in der niederländischen Metropole sein Unwesen. Die Bestie hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Zerfetzte Menschenteile werde... mehr erfahren
Becoming - Das Böse in ihm
DVD-Start: 10.04.2020Lisa und Alex sind frisch verlobt und begeben sich auf einen gemeinsamen Roadtrip, quer durch Amerika. Auf ihrer Reise stoßen die beiden auf eine bösartige Macht, die A... mehr erfahren
Black Christmas
DVD-Start: 23.04.2020In Black Christmas dünnt sich die Anzahl der Hawthorne College-Studenten zusehends aus. Die Feiertage stehen vor der Tür und der Campus wird von einer Reihe grausiger M... mehr erfahren
The Wind
DVD-Start: 24.04.2020Amerika im 19. Jahrhundert: Lizzy und ihr Ehemann führen in der Einsamkeit der Prärie, wo der Wind immer heult, ein karges Leben. Umso mehr freut sich die junge Frau al... mehr erfahren