Moviebase Cave, The

Cave, The
Cave, The

Bewertung: 61%

Userbewertung: 55%
bei 87 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Cave, The
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 13.07.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 12
Lauflänge: 93 Minuten
Studio: Lakeshore Entertainment
Produktionsjahr: 2005
Regie: Bruce Hunt
Drehbuch: Tegan West
Darsteller: Cole Hauser, Morris Chestnut, Eddie Cibrian, Rick Ravanello, Marcel Iures, Daniel Dae Kim, Lena Headey, Piper Perabo, Vlad Radescu, Alin Panc, Zoltan Butuc, Brian Steele, Kieran Darcy-Smith, Simon Kunz, David Kennedy

Zwei Regisseure, ein Gedanke. Wie Neil Marshall mit seinem The Descent, machte sich auch Bruce Hunt im Auftrag von Screen Gems an die Arbeit, ein kleines Höhlenepos zu drehen. Da beide Filme ungefähr zur selben Zeit entstanden sind, bleibt uns der Mahnfinger glücklicherweise erspart, der einen Fälscher entlarven soll. Höhlen, seltsame Kreaturen und ein Trupp von Entdeckern trifft man in beiden Filmen an. Und ja, die Ähnlichkeiten beider Geschichten sind auch nicht zu übersehen. Warum Marshall’s Horrorfilm dennoch die bessere Wertung absahnte und in unserem Test sagenhafte 95% einsackte, lest Ihr in dieser Review.

The Cave beginnt mit einem Rückblick auf den kalten Krieg in Rumänien. Ein Bergungstrupp will eine uralte Legende erforschen, die besagt, dass mitten ein den Karpaten eine Kirche verborgen sein soll. Dieses Haus Gottes wurde natürlich nur zu einem Zweck gebaut, die darunter liegende Höhle vor Eindringlingen zu schützen. Durch einen unglücklichen Zufall stürzt der nahe gelegene Berg ein und begräbt die Forscher samt Kirche für immer unter die dunklen Geröllmassen. Bis zum heutigen Tag. Wieder macht sich ein Höhlenforscherteam an die Arbeit, dieses Ungetüm bis in den letzten Winkel zu erforschen, natürlich nicht ohne Folgen.

Schnell wird klar, warum dieses Abenteuer mit einer recht niedrigen Freigabe gesegnet wurde. Für einen gruseligen Abend daheim ist „The Cave“ viel zu seicht und deshalb sicher die falsche Wahl. Wer einen Thriller mit viel Nervenkitzel sucht hat dagegen ein glückliches Händchen. Zunächst die Optik, die bei einem Film natürlich zuerst auffällt. Die unterkühlten Kulissen im rumänischen Hinterland geben den Grundton vor, der sich in den weitläufigen Höhlen wunderbar fortsetzt. Weitläufige Wasserareale im Untergrund geben Anlass zum frösteln. Das Team hinter der Kamera hat hierbei natürlich großartige Arbeit geleistet, wenn man bedankt, dass die meisten Szenen in riesigen Tanks gedreht wurden.

Die Geschichte um ein paar Forscher kommt ähnlich simpel auch in Marshalls „The Descent“ vor, entwickelt im Laufe des Films jedoch wesentlich mehr Intensität. In der ersten Filmhälfte steigt das Spannungsbarometer kontinuierlich an. Unbekannte Wesen, die man durch schnelle Schnitte nur sekundenweise zu Gesicht bekommt, und eine schier endloses Höhlensystem geben Anlass zum Hoffen. Hat man sich an den Schauplätzen und dem wenig actionreichen Aktionsreportoir der Darsteller satt gesehen, stagniert der Film auf gehobenem Mittelmaß. Die Handlungsablaufe wiederholen sich immer wieder: wegrennen, nach neuen Ausgängen suchen und sich nicht von den Kreaturen beißen lassen. Einen Vorteil hat dieser Vorgang, denn ab einem gewissen Zeitpunkt verliert der Zuschauer die Kontrolle über den aktuellen Aufenthaltsort der Schauspieler.

Weder Piper Parabo noch Cole Hauser geben ihr ganzes Können zum Besten. Auf mittlerem Niveau köcheln die Darbietungen der Darsteller dann vor sich hin und lassen im restlichen Verlauf keinerlei Spannung aufkommen, wo wir dann auch am eigentlichen Knackpunkt wären. „The Cave“ verkommt im Endspurt zum „10 kleine Negerlein“ Spiel. Wer wird sich wohl demnächst in die Klauen der schrecklichen Kreaturen stürzen? Welcher Charakter übernimmt den nächsten Heldenpart? Der Grund, warum diese niedlichen Tierchen im Untergrund wohnen, ist dabei ziemlich aus der Luft gegriffen und zudem aus vielen Vorbildern zusammengeklaut.

Die Uränsgte, die „The Descent“ im Zuschauer hervorruft, machten im britischen Gegenstück viele Schwächen wett. Von klaustrophobischer Stimmung will ich hier erst gar nicht sprechen, denn die kommt in diesem Höhlenfilm leider nicht auf. Den fehlenden Blutgehalt möchte ich „The Cave“ nicht zum Vorwurf machen, denn hier wird mit ganz anderen Mitteln gespielt, die sich im Laufe leider nicht vollends entfalten können. Für ein Regiedebüt gar nicht mal schlecht Herr Hunt. Und für einen netten Abend vor der Mattscheibe auf jeden Fall gut geeignet. Da stört es nicht mal, wenn die Kids zuschauen, denn Albträume verpasst man den Kleinen mit ganz anderen Filmen.


>> geschrieben von Torsten Schrader

90%
Micha
geschrieben am 12.08.2010 um 12:00 Uhr
Fantastischer Abenteuer-Horrorthriller! Tolle Atmosphäre, gute Schauspieler, viel Spannung, gut animiertes Monster, toller Schluss! Klasse!
80%
Chris
geschrieben am 17.11.2007 um 13:00 Uhr
Schon in Neil Marshall trieben nette Monster in engen Höhlen ihr Unwesen und machten Jagd auf leckeres Fleisch. "The Cave" fühlt sich wie ein Klon des kleinen und blutigen Splatteralbtraums an, doch ist er anders als gedacht. Regisseur Bruce Hunt verzichtet auf übertrieben blutige Metzeleien und konzentriert sich sehr stark auf klassisches Monstermoviefeeling mit wirklich guten Effekten und gut agierenden Darstellern.
60%
Timo
geschrieben am 09.11.2007 um 14:00 Uhr
Find den Film irgendwie nich so toll,aber irgendwie wieder doch:)!Der film ist auch jeden fall relativ gleich wie the descent!na ja mehr als 60Punkte kann ich nicht geben
70%
Freier Filmkritiker
geschrieben am 26.02.2007 um 16:00 Uhr
Der Film ist gut. Technisch steht er "Descent" in nichts nach. Beide Filme sind sich sehr ähnlich. Ich hätte zuerst gar nicht gedacht das so viel in diesem Film steckt. Tolle und sehr viel Action machen diesen Film wirklich empfehlenswert. Angucken!!
80%
Screamer83
geschrieben am 07.08.2006 um 03:00 Uhr
Ich machierte in meine Videothek hinein und sah " The Cave" . Ich dachte mir ...hört sich interesant an..also ausleihen.Fazit : Wie schon oben erwähnt ist dieser Film eine Mischung aus " The Descent und Alien".Für ein Erstlingswerk durchaus respektabel...Gute Dartseller, nette Effekte und eine gute Story.
Bewertung abgeben:




Halloween Ends
Kinostart: 13.10.2022Vier Jahre sind seit den blutigen Ereignissen von Halloween Kills vergangen. Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) lebt inzwischen mit ihrer Enkelin Allyson (Andi Matichak) zu... mehr erfahren
Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 03.11.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Hatching
DVD-Start: 07.10.2022Die 12-jährige Tinja findet ein verlassenes Vogelei im Wald und nimmt es mit zu sich nach Hause. Wohlbehütet in ihrem warmen Bett beginnt das rätselhafte Ei bald, grö... mehr erfahren
Hellraiser
DVD-Start: 07.10.2022Pinhead kehrt 2022 wieder zurück!... mehr erfahren
Spiral - Das Ritual
DVD-Start: 28.10.2022Das schwule Pärchen Malik und Aaron wagt, gemeinsam mit Aarons 16-jähriger Tochter Kayla, in einer malerischen Kleinstadt einen Neuanfang. Beide haben auf Grund ihrer s... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren