Moviebase A Tale of two Sisters

A Tale of two Sisters
A Tale of two Sisters

Bewertung: 87%

Userbewertung: 90%
bei 79 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Janghwa, Hongryeon
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 05.01.2006
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 110 Minuten
Studio: e-m-s New Media
Produktionsjahr: 2004
Regie: Kim Ji-woon
Drehbuch: Kim Ji-woon
Darsteller: Im Soo-jeong, Kim Kap-soo, Moon Geun-yeong, Park Mi-hyeon, Lee Dae-yeon, Yeom Jeong-ah, Woo Gi-hong, Lee Seung-bi
Nach langer Verspätung kommt „A Tale of Two Sisters“ nun endlich auch nach Deutschland. Vielleicht hängen euch die vielen Horrorfilme, die es in letzter Zeit aus Asien zu uns geschafft haben, ja schon zum Halse raus, aber dieser Film ist anders. Man setzt nicht auf eine recht einfache Story und langhaarige Mädchen, die aufgrund eines Fluches hinter dem Leben der Mensch her sind, sondern auf intelligenten Grusel, der zum Nachdenken anregt. An dieser Stelle weitere Storyinhalte preis zu geben, wäre sicherlich fehl am Platz.

Der Schausplatz ist geschickt gewählt. Ein großer Landsitz mitten im koreanischen Hinterland. Das Haus, dunkel bis in die letzte Pore. Selbst am Tage fällt kaum Licht in die dunklen Gänge der Flure und Zimmer. Passend dazu ist auch die gesamte Einrichtung eher dunkel und morbide gehalten. In diesem Haus leben die beiden Schwestern Su-mi und Su-yeonm, die eines verbindet: Sie hassen ihre Eltern. Die eine mehr, die andere weniger. Der Hauptgrund scheint jedoch eher die Stiefmutter zu sein, die ihre Stiefkinder abgrundtief hasst, und ihr Mann erkennt dieses Verhalten einfach nicht (zumindest macht es zum Anfang den Anschein). Die Darsteller nicht extra zu erwähnen, wäre bei diesem Film ein echter Fauxpas. Grandios spielen die zwei Zwillinge ihre Rollen. Dadurch werden die ganzen Emotionen des Films noch um ein Vielfaches verstärkt. Intensiv und ausdrucksstark verkörpern sie die Charakterzüge der Aufsässigkeit einerseits und der Schüchternheit und Zerbrechlichkeit anderseits. Ein grandioser Cast. Die Synchronstimmen sind wahrlich meisterhaft gewählt und stehen dem Original in nichts nach.

Wie bei vielen Werken von David Lynch hechtet man die ganze Zeit dem Storyverlauf hinterher. Nimmt man für kurze Zeit an, die Handlung begriffen zu haben, steht man wieder vor einem neuen Rätsel, da das nächste merkwürdige Detail nicht sehr fern zu liegen scheint. Der Horror -Aspekt nimmt nur eine kleine Rolle ein und taucht lediglich in ein paar Szenen auf, durchzieht mit seiner dunklen Atmosphäre aber den ganzen Film. Warum das Haus von Geisterwesen geplagt wird (natürlich wieder Form einer Frau mit langen, schwarzen Haaren), bleibt bis zum Schluss nicht erkennbar.

Im Grunde handelt es sich bei „A Tale of Two Sisters“ nicht um einen Horrorfilm, sondern ein tieftrauriges Familiendrama. Bis zur letzten Minute tappt man auf der falschen Spur, aber genau deshalb trifft die letzte Sequenz umso mehr. Vielleicht macht diese Erzählweise einen großen Reiz aus, denn das Abenteuer besitzt einen enormen „Wiederschauwert“ - damit man auch die letzten Metaphern entziffern kann, um das große Geheimnis der Schwesternliebe zu durchschauen. Die Bilder sind grandios in Szene gesetzt und zeugen von dem Können der Regie.

Wer bisher aufgrund der Sprachbarriere gezögert hat, sich dieses Meisterwerk zu importieren, kann nun endlich aufatmen. Der deutsche Publisher e-m-s liefert eine kompromisslos gute Umsetzung ab, die bei keinem Asia-Fan im Regal fehlen sollte. Der Film bildet im Prinzip eine Mischung der Grundideen aus The Others, The Sixth Sense und Ringu. Es ist aber die Art, wie diese Ideen verbunden werden und die grandiose Geschichte dahinter, welche den Film hervorheben. Vollkommen egal, ob man Horrorfilme nun mag oder nicht, „A Tale of Two Sisters“ bietet für jeden etwas. Zugreifen!

100%
Tanqol
geschrieben am 16.09.2010 um 01:00 Uhr
Wider mal haben die Japaner gezeigt: Sie haben zwar sehr seltsahme Ideen was für uns westliche menschen oft sehr eigenartig wirken mag (Penishantel und Hello Kitty nur zum Bleistift)Aber Horrorfilme ham sie drauf wie sonst gar keiner.Und auch Tale of two sisters ist da wider auf der richtigen schiene. Nichts ist so gruselig wie Japaner mit langen schwarzen Haaren vorm gesicht die mit verdrehten Gliedmaßen umherstaken.
100%
Uushilumbu
geschrieben am 30.10.2009 um 19:00 Uhr
Hervorragender Film! Vielen Dank auch für die gute Kritik!"A Tale of Two Sisters" ist ein Horrorfilm der besonderen Art, denn es handelt sich, wie oben erwähnt, eigentlich nicht um einen Horrorfilm, sondern erzählt die Geschichte eines tragischen Familienschicksals. Doch bis man dies durchschaut hat, muß man zahlreiche äußerst gruselige Momente überstehen. Das Wundervolle ist, daß man zunächst gar nicht versteht, wer denn nun eigentlich heimgesucht wird. Die beiden Schwestern Su-mi und Su-yeon? Schon, oder? Aber halt, die garstige Stiefmutter wird auf einmal ebenfalls heimgesucht. Und was hat der Vater, der unnatürlich lethargisch wirkt, mit all dem zu tun?Die Geschichte, die zwischendurch höchst komplex, ja, fast schon wirr, erscheint, wird in der letzten Szene aufgelöst; so einfach, als ob der Regisseur eine Decke zurückschlägt. Und mit einemmal fällt es einem wie Schuppen von den Augen, was es mit dem Haus und seinen Bewohnern auf sich hat. Das ist einfach nur überwältigend - und deshalb ist "A Tale of Two Sisters" ganz großes Kino.
60%
Horror Freak
geschrieben am 17.11.2008 um 00:00 Uhr
"A Tale of two Sisters" ist ein durchaus gut inszenierter Film: Die Atmosphäre passt und es hat einige gruslige Momente. Die Spannung wird stetig aufgebaut und immer merkwürdigere Dinge gehen vor sich. Aber das hilft alles nichts, wenn man am Ende da steht und mehr Fragen als Antworten im Kopf hat. Die "Aufklärung" war für mich eher verwirrend und der gewünschte Aha-Effekt blieb aus. Deshalb nur 60%. Wer aber auf anspruchsvolles Kino steht und stets den Ueberblick behält, der bekommt hier sehr guten asiatischen Grusel serviert.
50%
Mona
geschrieben am 23.08.2008 um 16:00 Uhr
Hm, also schlecht gemacht ist der Film sicher nicht, aber ich fand einfach die story zu vorhersehbar. Vielleicht hab ich was übersehen, wo hier alle davon sprechen wie "verschachtelt" der Film sein soll... Ist schon länger her, dass ich ihn gesehen habe, aber ich erinner mich, dass ich am Ende ziemlich enttäuscht war.
60%
Sweet Smoke
geschrieben am 27.07.2008 um 15:00 Uhr
Ich war etwas enttäuscht da ich mich auf einen Horror eingestellt habe was es aber irgendwie nicht war. Die Story war sehr verwirrend und meiner Meinung nach wenig fesselnd... man sollte, wie von Mr.Reficul erwähnt wurde, den Film schon mindestens zwei mal sehen um in zu verstehen, aber dafür hatte der Film mich nicht genug gereizt. Aufmachung & Atmosphäre waren sehr gut sowie die Schauspieler... daher gebe ich doch nochmal mehr als 50%
100%
Anna
geschrieben am 25.05.2008 um 14:00 Uhr
Einer der besten Psycho-Horror-Filme die ich kenne. Desto öfter man ihn schaut, desto mehr (gruselige) Details fallen einem auf und man findet die Antworten zu vielen Fragen, die man nach dem Sehen dieses Filmes auf jeden Fall hat. Gleichzeitig ist der Film aber auch unglaublich traurig.Für Fans des Splatter Horror, bei dem in jeder Sekunde ein Kopf rollt oder ein Monster erscheint ist dieser Film nichts. Er ist für die geeignet, die gerne nachdenken, rätseln und den Spannungsaufbau bis zur nächsten Grusel-Szene genießen.Der Film geht relativ lange, bzw. zieht sich. Wenn man also weiß, dass man Action braucht, sollte man den FIlm nicht schauen, denn wenn man nach der Hälfte ausschaltet, würde das einen ungenügenden Eindruck vom Film hinterlassen. Man muss bis zu dem Moment schauen, bei dem sich einem blitzartig die Gänsehäärchen auf der Haut aufstellen. Wuaaahhhh
70%
Mr.Reficul
geschrieben am 07.03.2008 um 21:00 Uhr
Fand ihn angenehm erwachsen und nicht auf der Welle anderer Filme mitschwimmend. Die sehr verschachtelt erzählte Geschichte ist sehr gut in scene gesetzt und die Darsteller fand ich auch sehr gut, wobei mich das Ende dann doch sehr verwirrte, da ich mehr Fragen als Antworten hatte und die Auflösung nicht komplett verstanden habe. Beim zweiten mal gucken klappts bestimmt.
90%
Ammadi
geschrieben am 01.01.2008 um 15:00 Uhr
Ein sehr starkes Gruselmärchen aus Korea. Eine brillante und durchdachte Story, die man bei vergleichbaren Hollywood Produktionen selten findet.
90%
Ahiru
geschrieben am 13.10.2007 um 08:00 Uhr
Sehr gute Story, gruselig und geheimnisvoll auch ohne Eingeweide die bis zum Boden reichen.Leider empfand ich ihn etwas langatmig, zieht sich schon etwas.
80%
Geisterstory-Fan
geschrieben am 25.08.2006 um 05:00 Uhr
Leider will der Film oft Horror sein, wird es aber nie. Dennoch ist dies ein Werk mit hohem Anspruch und überaus dramatisch. Vorallem die tyrannische Mutter, die für die abgrundartige Intriganz sorgt, machen das Werk sehenswert.Eine 85 von mir.
Bewertung abgeben:




New Mutants
Kinostart: 16.04.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Die Besessenen
Kinostart: 16.04.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
Gretel & Hansel
Kinostart: 23.04.2020Wie in der Vorlage führt ein junges Mädchen (Sophia Lillis) ihren Bruder (Sammy Leakey) auf der verzweifelten Suche nach Essen in einen düsteren Wald. Dort stolpern si... mehr erfahren
Antebellum
Kinostart: 07.05.2020In Antebellum geht es um die erfolgreiche Schriftstellerin Veronica, die in einer alternativen Realität gefangen zu sein scheint, allerdings nicht weiß, wie sie dieser ... mehr erfahren
SAW: Spiral
Kinostart: 11.05.2020Chris Rock (Rush Hour) spielt einen Police Detective bei der Aufklärung einer Reihe grausamer Morde,... mehr erfahren
Girl on the Third Floor
DVD-Start: 02.04.2020Don will für seine kleine Familie ein altes Haus in der Vorstadt renovieren. Doch etwas Unheimliches hat das neue Zuhause im Griff. Eines Tages verführt ihn dort eine g... mehr erfahren
The Ship - Das Böse lauert unter der Oberfläche
DVD-Start: 07.04.2020Die Mary, ein verlassenes Schiff, steht zur Auktion und David greift beherzt in dem Glauben zu, dass er seiner Familie etwas Gutes tut. Doch kaum zur Jungfernfahrt in See... mehr erfahren
Der Leuchtturm
DVD-Start: 09.04.2020Der Leuchtturm entstand wie schon The Witch für A24 und erzählt von einem alternden Leuchtturmwärter und seinen Erlebnissen in den einsamen Weiten von Nova Scotia.E... mehr erfahren
Prey - Beutejagd
DVD-Start: 09.04.2020Eine 300kg schwere Killermaschine treibt in der niederländischen Metropole sein Unwesen. Die Bestie hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Zerfetzte Menschenteile werde... mehr erfahren
Becoming - Das Böse in ihm
DVD-Start: 10.04.2020Lisa und Alex sind frisch verlobt und begeben sich auf einen gemeinsamen Roadtrip, quer durch Amerika. Auf ihrer Reise stoßen die beiden auf eine bösartige Macht, die A... mehr erfahren