Moviebase Texas Chainsaw Massacre

Texas Chainsaw Massacre
Texas Chainsaw Massacre

Bewertung: 40%

Userbewertung: 85%
bei 46 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Texas Chainsaw Massacre
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 18.02.2022
DVD/Blu-Ray Verleih: 18.02.2022
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 83 Minuten
Studio: Bad Hombre, Netflix
Produktionsjahr: 2022
Regie: Texas Chainsaw Massacre
Drehbuch: Chris Thomas Devlin, Fede Alvarez, Rodo Sayagues
Darsteller: Sarah Yarkin, Elsie Fisher, Mark Burnham, Jacob Latimore, Moe Dunford, Olwen Fouéré, Jessica Allain, Nell Hudson, Alice Krige, William Hope
Das 2018 veröffentlichte Reboot „Halloween“ machte mit der Horrorreihe, die aus John Carpenters Genreklassiker „Halloween – Die Nacht des Grauens“ entstanden war, kurzen Prozess. Alle Fortsetzungen und Neustarts wurden auf Handlungsebene bewusst ignoriert. Einziger Fixpunkt war das Original von 1978, an das Regisseur David Gordon Green und seine Koautoren Jeff Fradley und Danny McBride mit ihrem rund 40 Jahre später spielenden Beitrag anschlossen. Große Bedeutung bekam in ihrem Drehbuch der Gedanke, dass sich die ursprüngliche Protagonistin Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) durch das Trauma der blutigen Begegnung mit dem übermenschlichen Killer Michael Myers in eine Einsiedlerin verwandelt hat, die fast schon sehnsüchtig auf den Tag wartet, an dem sie ihren Peiniger richten kann. Die Gewalt, der sie als junge Frau ausgesetzt war, lässt sie selbst zu einer unberechenbaren Furie werden, von der sich alle nahestehenden Menschen abwenden.

An diesen interessanten Ansatz fühlt man sich erinnert, wenn man auf den von Netflix erworbenen Horrorstreifen „Texas Chainsaw Massacre“ schaut, hinter dem mit Fede Álvarez einer der derzeit angesagtesten Genremacher als Produzent und Ideengeber steckt. Nach „Evil Dead“, dem kammerspielartigen Schocker „Don’t Breathe“ und dessen Fortsetzung wendet sich der Uruguayer nun Tobe Hoopers „The Texas Chainsaw Massacre“ (hierzulande auch bekannt als „Blutgericht in Texas“) zu, einem Meilenstein des US-amerikanischen Terrorkinos, der – ähnlich wie „Halloween – Die Nacht des Grauens“ – ein Franchise mit qualitativ fragwürdigen Titeln lostrat. Zuletzt versuchten sich die schreckenserprobten Franzosen Alexandre Bustillo und Julien Maury mit „Leatherface“, einem Prequel zum Originalfilm, an einer Wiederbelebung des Stoffes. Das Ergebnis: leider wenig berauschend!

Álvarez und sein Landsmann Rodo Sayagues, die die Grundidee für das mittlerweile neunte Reihenkapitel lieferten, schlagen zusammen mit ihrem Drehbuchautor Chris Thomas Devlin eine nach David Gordon Greens „Halloween“ riechende Route ein. „Texas Chainsaw Massacre“ schließt nicht an einen der früheren Franchisebeiträge an, sondern bezieht sich direkt auf Hoopers mit wenig Geld gedrehten Geniestreich und versetzt die im Ursprungswerk entkommene Protagonistin Sally Hardesty fast 50 Jahre nach den dortigen Ereignissen in einen Laurie-Strode-Rachemodus.

Leatherface, der ikonische, kettensägeschwingende Killer konnte nach den Morden an Sallys Clique verschwinden und untertauchen. Bis heute weiß niemand, wo er steckt. Und doch hat die sichtlich gealterte Überlebende von damals (verkörpert von Olwen Fouéré), die in den Polizeidienst eintrat, die Hoffnung nicht begraben, den Hünen mit der Maske aus Menschenhaut irgendwann zur Strecke zu bringen. Das alles wird uns und den Hauptfiguren des neuen Films in den ersten Minuten auf nicht sehr elegante Weise über einen Fernsehbericht und einen auskunftsfreudigen Tankstellenbetreiber (Sam Douglas) mit auf den Weg gegeben.

Im Mittelpunkt steht dieses Mal eine Gruppe junger, natürlich Social-Media-affiner Geschäftsleute, die eine texanische Geisterstadt namens Harlow ansteuern, um dieser wieder Leben einzuhauchen. Neben dem Pärchen Dante (Jacob Latimore) und Ruth (Nell Hudson) ist auch Melody (Sarah Yarkin) mit an Bord, die ihre labile Schwester Lila (Elsie Fisher) gegen deren Willen im Schlepptau hat. Bei ihrer Ankunft in der fast verlassenen Ortschaft liegen sofort Spannungen in der Luft. Nicht nur wegen des rüden Gebarens von Richter (Moe Dunford), der die Renovierungsarbeiten für die Jungunternehmer durchführen soll. Brenzlig wird es vor allem, als Melody und Dante eines der Häuser betreten, um eine Südstaatenflagge abzuhängen. Den in Kürze erwarteten Investoren soll nicht das Gefühl vermittelt werden, in einem reaktionären Umfeld gelandet zu sein.

In dem renovierungsbedürftigem Gebäude, einem alten Waisenheim, treffen die beiden Neuankömmlinge auf die Besitzerin (Alice Krige). Da sie sich weigert, ihr Domizil zu verlassen, und behauptet, die Unklarheiten mit den Eigentumspapieren seien längst geklärt, schaltet der ungeduldige Dante kurzerhand die Polizei ein. Mit fatalen Folgen...

Fangen wir mit den positiven Dingen an: Der Schauplatz von „Texas Chainsaw Massacre“ ist ansprechend. Eine beinahe ausgestorbene Geisterstadt hat immer etwas Unheimliches an sich. Und die Szenenbildabteilung gibt sich alle Mühe, Harlow trostlos-heruntergekommen erscheinen zu lassen. Bei den Figuren erbarmt sich das Drehbuch zumindest in einem Fall, eine Hintergrundgeschichte mit dramatisch-emotionalem Potenzial zu liefern. Dieses Element verpufft aber leider ohne besonders große Wirkung, weil es dann doch viel zu halbgar bleibt. Leicht erahnen lässt sich angesichts der Profillosigkeit der anderen Charaktere überdies, wer dem rasenden Leatherface am Ende von der Klinge springen wird.

Eine gewisse Ambivalenz möchte der Film seinen Protagonisten zusprechen und stimmt etwas Kritik an ihrem Auftreten an. Spätestens wenn der Bus mit den Investoren Harlow erreicht, drängt sich der Eindruck auf, es mit einer mit Geld gerne um sich werfenden Partymeute zu tun zu haben. Wie Heuschrecken fallen die jungen Leute in den Ort ein und scheren sich nicht um die Befindlichkeiten der noch hier lebenden Menschen. Auch diese Überlegungen werden allerdings nicht konsequent genug verfolgt. Stattdessen fädeln Álvarez und Co lieber, mehr schlecht als recht, den Sally-muss-ein-für-alle-Mal-aufräumen-Strang in ihre überschaubare Geschichte ein. Die Wucht, die Laurie Strodes Feldzug im „Halloween“-Streifen von 2018 entwickelt, sucht man hier jedoch vergebens. Nicht zuletzt, weil Olwen Fouéré eine eher schwache Rächerin mit Cowboyhut abgibt.

Ein dünner Plot und wenig ausgefeilte Figuren bedeuten aber noch nicht, dass Hopfen und Malz verloren sind, wie Tobe Hoopers Original beweist. Mit einem geschickten Einsatz der filmischen Mittel lassen sich inhaltliche Versäumnisse übertünchen. Ausgerechnet in dieser Hinsicht kommt der von David Blue Garcia (ersetzte die nach kreativen Differenzen gefeuerten Regiebrüder Andy und Ryan Tohill) inszenierte „Texas Chainsaw Massacre“ allerdings nur selten über ein vorhersehbares Maß hinaus. Vereinzelt gibt es einen Moment, der den Puls kurz nach oben treibt. Die – bevorzugt praktischen – Gore-Effekte haben es sicher in sich. Anders als von Álvarez betont, wird der Film dem Erbe des Ursprungswerks von 1974 aber nur bedingt gerecht. Obschon wiederholt Verneigungen und Anspielungen zu finden sind, versteht der neue Schocker offenkundig nicht, wie sein Vorbild funktioniert. Werden bei Hooper dem Zuschauer viele im Bild überhaupt nicht stattfindende Grausamkeiten durch schnelle Schnitte und eine hysterische Klangkulisse in den Kopf gepflanzt, ergeht sich die Netflix-Veröffentlichung in zahlreichen expliziten Gewaltakten und verkommt teilweise zum Funsplatter samt plumpen Die-Kettensäge-ist-ein-Phallus-Scherzen. Dass am Ende auch noch eines der ältesten Horrorklischees überhaupt verwurstet wird, passt ins Bild dieser weder besonders spannenden noch cleveren Klassikerfortsetzung.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




X
Kinostart: 19.05.2022Texas 1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einer abgeschiedenen Farm mitten im Nirgendwo, um dort endlich den Film zu drehen, der ihnen zum Durc... mehr erfahren
Jurassic World: Ein neues Zeitalter
Kinostart: 09.06.2022In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
Bed Rest
Kinostart: 14.07.2022TBA... mehr erfahren
Nope
Kinostart: 21.07.2022Jill (Keke Palmer) und James (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren