Moviebase Transsiberian

Transsiberian
Transsiberian

Bewertung: 70%

Userbewertung: 85%
bei 67 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Transsiberian
Kinostart: 11.12.2008
DVD/Blu-Ray Verkauf: 21.08.2009
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 106 Minuten
Studio: Filmax / Universum Film
Produktionsjahr: 2007
Regie: Brad Anderson
Drehbuch: Brad Anderson
Darsteller: Woody Harrelson, Emily Mortimer, Kate Mara, Eduardo Noriega, Thomas Kretschmann, Ben Kingsley, Saulius Bagaliunas, Alfredas Butkevicius, Vidmantas Jasiunevicius, Samantha Jordanova, Larisa Kalpokaite, Valentinas Krulikovskis, Kristina Kulinic, Sergej Oskin, Mindaugas Papinigis

Zugfahrten haben heutzutage, im Zeitalter des Billig-Fliegers, etwas Nostalgisches an sich. Dabei eignen sich legendäre Routen wie die des Orient-Express mit ihrem geheimnisvollen Nimbus als Bühne schauriger Kammerspiele. Ganz ähnlich verhält es sich mit der rund 9000 km langen Strecke, auf der die Transsibirische Eisenbahn zwischen Moskau und Wladiwostok verkehrt. Brad Anderson, der Christian Bale in seinem letzten Film Der Maschinist bis auf die Knochen abmagern ließ, verbindet seit einer Reise mit der Transsib eine ganz besondere Beziehung mit der wohl berühmtesten Eisenbahnstrecke der Welt. Das Ergebnis seiner Beobachtungen trägt den Titel Transsiberian und ist ein im positiven Sinn altmodischer Thriller.

Nachdem sie für eine christliche Kirche in Peking an einem Hilfsprojekt teilnahmen, entscheiden sich Roy (Woody Harrelson) und Jessie (Emily Mortimer) mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück nach Moskau und von da aus in den USA zu reisen. Schon bald machen sie dabei die Bekanntschaft eines anderen Paares. Carlos (Eduardo Noriega) und Abby (Kate Mara) sind zwei erfahrene Globetrotter, die Roy und Jessie den einen oder anderen nützlichen Tipp geben können. Dennoch kommt es bei einem kurzen Aufenthalt zu einem zunächst unerklärlichen Zwischenfall. Roy ist plötzlich verschwunden, und das obwohl Carlos ihn bei seinem Spaziergang abseits der Gleise begleitete. Jessie entschließt sich, den Zug zu verlassen und die Suche nach ihrem Freund aufzunehmen.

Gerade in seiner ersten Stunde lebt Andersons Eisenbahn-Thriller von der mysteriösen, zu gleichen Teilen behaglichen wie beklemmenden Grundstimmung, von der man sich nur zu gerne verführen lässt. Die Szenen im Zug, in denen die wodkageschwängerte Luft und die bedrohliche Enge der überfüllten Abteile den besonderen Mythos dieser Route heraufbeschwören, dürfte nicht nur auf Eisenbahnliebhaber eine Faszination ausüben. Dazu die Aufnahmen der tief verschneiten, sibirischen Landschaft, es scheint, als spiele der Film in einem Paralleluniversum, das – man ahnt es – sich für Roy und Jessie alsbald zu einem Labyrinth entwickeln soll.

Undurchsichtig und geheimnisvoll waren bereits Andersons letzte Arbeiten. In Der Maschinist wandelte er auf den Spuren eines gewissen David Lynch, wobei seine Geschichte sogar eine in sich schlüssige Auflösung bereithielt, was sie wiederum deutlich leichter konsumierbar machte. Dennoch zerrte die trostlose und verlorene Stimmung gehörig an den Nerven. Zumindest von der Düsternis hat sich Anderson in Transsiberian verabschiedet. Stattdessen schleichen sich immer wieder ironische Beobachtungen und Zwischentöne in den aufreizend entschleunigten Plot ein. Meist zeichnet sich der von Woody Harrelson mit einer entwaffnenden Naivität gespielte Roy für diese humoristischen Einsprengsel verantwortlich. Aber auch Thomas Kretschmann und Ben Kingsley haben als russische Drogenfahnder einen reichlich bizarren Auftritt, bei dem man sich wohl mit Absicht an ein schlampig inszeniertes B-Movie mit Steven Seagal erinnert fühlen darf.

Anderson pflegte schon immer eine Narration der kleinen Schritte. Seine Filme erfordern Zeit und Geduld, was sie nur bedingt kompatibel mit den Sehgewohnheiten eines von Hollywood-Thrillern sozialisierten Publikums macht. Selbst wenn er sich wie in Transsiberian am Ende scheinbar dem Mainstream annähert und der Logik des Action-Kinos nachgibt, will sich das Ergebnis nicht in dem engen Rahmen eines auf Konsens bedachten Thrillers einfügen. Dafür spielt er einfach zu lange mit den Erwartungen des Zuschauers, die er das ein ums andere Mal mutig ins Leere laufen lässt. So klärt sich Roys Verschwinden anders auf als zunächst gedacht und auch Jessies Reaktion auf Carlos Annäherungsversuche verblüfft.

Bevor jedoch Film wie Zug auf der Zielgeraden unter lautem Getöse aus den Gleisen springen, bleiben alle Augen auf der bislang zumeist in Nebenrollen (Match Point, Lars und die Frauen) anzutreffenden Emily Mortimer gerichtet. Hier nun kann die Britin endlich beweisen, dass sie auch in der ersten Reihe eine überaus gute Figur macht. Ihre Rolle ist zugleich die komplexeste von allen. Jessie erscheint anfangs unsicher und schutzbedürftig, später dann wandelt sich dieses Bild. Und obwohl sie sich immer tiefer in die eigenen Lügen verstrickt und an der Eskalation der Ereignisse nicht ganz unschuldig ist, bleibt sie doch stets Identifikationsfigur, mit der man sich als Außenstehender identifizieren kann. Durch ihre Augen erkunden wir die sibirische Fremde. Dort, wo nicht nur die handbemalten Matrjoschka-Puppen so manche Überraschung in sich tragen, zeichnet Andersson blutige Spuren in Schnee und Eis.

>> verfasst von Marcus Wessel

70%
moin
geschrieben am 21.02.2009 um 00:00 Uhr
Bewertung fair. Fairerweise sollte man jedoch erwähnen, dass der Film langatmiger ist als nötig.
Bewertung abgeben:




Countdown
Kinostart: 30.01.2020Countdown beginnt damit, dass sich die junge Krankenschwester Quinn eine App herunterlädt, von der behauptet wird, sie könne den eigenen Tod vorausbestimmen. Zunächst ... mehr erfahren
The Lodge
Kinostart: 06.02.2020In The Lodge wird eine werdende Stiefmutter mit den beiden Kinder ihres Verlobten in einer einsamen Berghütte eingeschneit. Gerade, als das Trio untereinander etwas aufz... mehr erfahren
Birds of Prey
Kinostart: 06.02.2020Vier Jahre nach den Ereignissen aus Suicide Squad ist in Gotham City nichts mehr so, wie es früher einmal war. Harley Quinn hat sich von Joker getrennt und kämpft an de... mehr erfahren
Brahms: The Boy 2
Kinostart: 20.02.2020Im Sequel The Boy 2 zieht es eine junge Familie in die herrschaftliche Heelshire Villa. Sie weiß nichts von den verstörenden Szenen und Ereignissen, die sich hier vor k... mehr erfahren
Fantasy Island
Kinostart: 20.02.2020Fantasy Island befasst sich mit dem rätselhaften Mr. Roarke, der auf seiner abgelgenen, luxeriösen Insel die heimlichen Wünsche seiner Gäste Wirklichkeit werden läss... mehr erfahren
ES: Kapitel 2
DVD-Start: 23.01.2020Das zweite Kapitel von ES greift die Geschehnisse aus Sicht der Erwachsenen auf. 30 Jahre lang glauben sie, das unvorstellbare Grauen besiegt zu haben. Doch dann kehrt "E... mehr erfahren
Light of my Life
DVD-Start: 24.01.2020Zehn Jahre nach einer Epidemie, die fast alle Frauen und Mädchen der Erde das Leben gekostet hat, muss ein Vater seine heranwachsende Tochter um jeden Preis beschützen.... mehr erfahren
Quiet Comes the Dawn
DVD-Start: 30.01.2020Seit dem mysteriösen Tod ihres Bruders, leidet Sveta unter quälenden Albträumen. Auf der Suche nach Antworten, schließt sie sich im Institut für Somnologie einem Exp... mehr erfahren
Code 8
DVD-Start: 30.01.2020Lincoln City, in der nahen Zukunft: 4 % der Menschheit werden mit übernatürlichen Fähigkeiten geboren. Manche können Hitze erzeugen, andere Wunden heilen. Oder haben ... mehr erfahren
Freaks
DVD-Start: 31.01.2020Eine umfangreiche Aufklärungskampagne der Regierung warnt die Bevölkerung: „Sie sehen aus wie wir – Bitte melden Sie alles Ungewöhnliche“. Gesucht werden die FRE... mehr erfahren