Moviebase Transsiberian

Transsiberian
Transsiberian

Bewertung: 70%

Userbewertung: 85%
bei 67 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Transsiberian
Kinostart: 11.12.2008
DVD/Blu-Ray Verkauf: 21.08.2009
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 106 Minuten
Studio: Filmax / Universum Film
Produktionsjahr: 2007
Regie: Brad Anderson
Drehbuch: Brad Anderson
Darsteller: Woody Harrelson, Emily Mortimer, Kate Mara, Eduardo Noriega, Thomas Kretschmann, Ben Kingsley, Saulius Bagaliunas, Alfredas Butkevicius, Vidmantas Jasiunevicius, Samantha Jordanova, Larisa Kalpokaite, Valentinas Krulikovskis, Kristina Kulinic, Sergej Oskin, Mindaugas Papinigis

Zugfahrten haben heutzutage, im Zeitalter des Billig-Fliegers, etwas Nostalgisches an sich. Dabei eignen sich legendäre Routen wie die des Orient-Express mit ihrem geheimnisvollen Nimbus als Bühne schauriger Kammerspiele. Ganz ähnlich verhält es sich mit der rund 9000 km langen Strecke, auf der die Transsibirische Eisenbahn zwischen Moskau und Wladiwostok verkehrt. Brad Anderson, der Christian Bale in seinem letzten Film Der Maschinist bis auf die Knochen abmagern ließ, verbindet seit einer Reise mit der Transsib eine ganz besondere Beziehung mit der wohl berühmtesten Eisenbahnstrecke der Welt. Das Ergebnis seiner Beobachtungen trägt den Titel Transsiberian und ist ein im positiven Sinn altmodischer Thriller.

Nachdem sie für eine christliche Kirche in Peking an einem Hilfsprojekt teilnahmen, entscheiden sich Roy (Woody Harrelson) und Jessie (Emily Mortimer) mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück nach Moskau und von da aus in den USA zu reisen. Schon bald machen sie dabei die Bekanntschaft eines anderen Paares. Carlos (Eduardo Noriega) und Abby (Kate Mara) sind zwei erfahrene Globetrotter, die Roy und Jessie den einen oder anderen nützlichen Tipp geben können. Dennoch kommt es bei einem kurzen Aufenthalt zu einem zunächst unerklärlichen Zwischenfall. Roy ist plötzlich verschwunden, und das obwohl Carlos ihn bei seinem Spaziergang abseits der Gleise begleitete. Jessie entschließt sich, den Zug zu verlassen und die Suche nach ihrem Freund aufzunehmen.

Gerade in seiner ersten Stunde lebt Andersons Eisenbahn-Thriller von der mysteriösen, zu gleichen Teilen behaglichen wie beklemmenden Grundstimmung, von der man sich nur zu gerne verführen lässt. Die Szenen im Zug, in denen die wodkageschwängerte Luft und die bedrohliche Enge der überfüllten Abteile den besonderen Mythos dieser Route heraufbeschwören, dürfte nicht nur auf Eisenbahnliebhaber eine Faszination ausüben. Dazu die Aufnahmen der tief verschneiten, sibirischen Landschaft, es scheint, als spiele der Film in einem Paralleluniversum, das – man ahnt es – sich für Roy und Jessie alsbald zu einem Labyrinth entwickeln soll.

Undurchsichtig und geheimnisvoll waren bereits Andersons letzte Arbeiten. In Der Maschinist wandelte er auf den Spuren eines gewissen David Lynch, wobei seine Geschichte sogar eine in sich schlüssige Auflösung bereithielt, was sie wiederum deutlich leichter konsumierbar machte. Dennoch zerrte die trostlose und verlorene Stimmung gehörig an den Nerven. Zumindest von der Düsternis hat sich Anderson in Transsiberian verabschiedet. Stattdessen schleichen sich immer wieder ironische Beobachtungen und Zwischentöne in den aufreizend entschleunigten Plot ein. Meist zeichnet sich der von Woody Harrelson mit einer entwaffnenden Naivität gespielte Roy für diese humoristischen Einsprengsel verantwortlich. Aber auch Thomas Kretschmann und Ben Kingsley haben als russische Drogenfahnder einen reichlich bizarren Auftritt, bei dem man sich wohl mit Absicht an ein schlampig inszeniertes B-Movie mit Steven Seagal erinnert fühlen darf.

Anderson pflegte schon immer eine Narration der kleinen Schritte. Seine Filme erfordern Zeit und Geduld, was sie nur bedingt kompatibel mit den Sehgewohnheiten eines von Hollywood-Thrillern sozialisierten Publikums macht. Selbst wenn er sich wie in Transsiberian am Ende scheinbar dem Mainstream annähert und der Logik des Action-Kinos nachgibt, will sich das Ergebnis nicht in dem engen Rahmen eines auf Konsens bedachten Thrillers einfügen. Dafür spielt er einfach zu lange mit den Erwartungen des Zuschauers, die er das ein ums andere Mal mutig ins Leere laufen lässt. So klärt sich Roys Verschwinden anders auf als zunächst gedacht und auch Jessies Reaktion auf Carlos Annäherungsversuche verblüfft.

Bevor jedoch Film wie Zug auf der Zielgeraden unter lautem Getöse aus den Gleisen springen, bleiben alle Augen auf der bislang zumeist in Nebenrollen (Match Point, Lars und die Frauen) anzutreffenden Emily Mortimer gerichtet. Hier nun kann die Britin endlich beweisen, dass sie auch in der ersten Reihe eine überaus gute Figur macht. Ihre Rolle ist zugleich die komplexeste von allen. Jessie erscheint anfangs unsicher und schutzbedürftig, später dann wandelt sich dieses Bild. Und obwohl sie sich immer tiefer in die eigenen Lügen verstrickt und an der Eskalation der Ereignisse nicht ganz unschuldig ist, bleibt sie doch stets Identifikationsfigur, mit der man sich als Außenstehender identifizieren kann. Durch ihre Augen erkunden wir die sibirische Fremde. Dort, wo nicht nur die handbemalten Matrjoschka-Puppen so manche Überraschung in sich tragen, zeichnet Andersson blutige Spuren in Schnee und Eis.

>> verfasst von Marcus Wessel

70%
moin
geschrieben am 21.02.2009 um 00:00 Uhr
Bewertung fair. Fairerweise sollte man jedoch erwähnen, dass der Film langatmiger ist als nötig.
Bewertung abgeben:




Halloween Kills
Kinostart: 14.10.2021Die Saga um Laurie Strode und Michael Myers geht in die nächste Runde.... mehr erfahren
Venom 2: Let There Be Carnage
Kinostart: 21.10.2021Im Nachfolger von Andy Serkis treten Tom Hardy als Enthüllungsreporter Eddie Brock und Michelle Williams, deren She-Venom diesmal deutlich mehr Screentime bekommen soll,... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 28.10.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 28.10.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Ghostbusters: Legacy
Kinostart: 18.11.2021Das bislang noch unbetitelte Ghostbusters-Sequel soll von vier Jugendlichen, zwei Mädchen und zwei Jungs, erzählen.... mehr erfahren
A Quiet Place 2
DVD-Start: 30.09.2021In Film ist die Welt von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die ... mehr erfahren
Godzilla vs. Kong
DVD-Start: 30.09.2021Godzilla vs. Kong lässt die beiden Monster-Ikonen Godzilla und King Kong zusammentreffen.... mehr erfahren
Doors: A World Beyond
DVD-Start: 08.10.2021Ohne Vorwarnung öffnen sich auf der ganzen Erde plötzlich Millionen mysteriöse, außerirdische Pforten. Parallel auftretende, bizarre Vorfälle führen außerdem dazu,... mehr erfahren
Monster Hunter
DVD-Start: 14.10.2021Monster Hunter erzählt die Geschichte zweier Helden, die zwar aus verschiedenen Welten stammen, die aber gemeinsame Feinde bekämpfen: Monster. Wenn sie dieses Abenteuer... mehr erfahren
The Unholy
DVD-Start: 21.10.2021In The Unholy spielt Jeffrey Dean Morgan die Rolle eines in Ungnade gefallenen Journalisten, der in einer kleinen Stadt in England eine Reihe scheinbar göttlicher Wunder... mehr erfahren