Spread the love

Moviebase Paranormal Activity

Paranormal Activity
Paranormal Activity

Bewertung: 90%

Userbewertung: 90%
bei 414 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Paranormal Activity
Kinostart: 19.11.2009
DVD/Blu-Ray Verkauf: 30.04.2010
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 87 Minuten
Studio: Paramount Pictures / Senator Film
Produktionsjahr: 2007
Regie: Oren Peli
Drehbuch: Oren Peli
Darsteller: Katie Featherston, Micah Sloat, Mark Fredrichs, Ashley Palmer, Amber Armstrong, Randy McDowell, Tim Piper, Crystal Cartwright

Wären die amerikanischen Kinocharts der DFB-Pokal, so hätte man dort Ende Oktober eines dieser legendären Spiele beobachten können, in denen ein Drittligist den Meisterschaftsanwärter vernichtend schlägt. Underdog gegen Mainstream, David gegen Goliath. Das ist in diesem Fall der sechste Teil des Horror-Schlachtschiffs ″Saw″, der von einem kleinen Segelbötchen namens "Paranormal Activity″ eiskalt versenkt wurde: Obwohl die Ableger des ″Saw″-Franchise die Spitze der Kinocharts am Halloween-Wochenende normalerweise fest gepachtet haben, landete ″Saw VI″ nur auf einem empörenden zweiten Platz, an der Spitze logiert Oren Pelis fieser Independent-Schocker. Dabei könnten die beiden Kontrahenten kaum gegensätzlicher sein: Während bei ″Saw″ das Blut in Strömen fließt und der Zuschauer mit immer verwegeneren Plot-Twists konfrontiert wird, bleibt ″Paranormal Activity″ komplett unblutig und erzählt eigentlich eine der simpelsten Geschichten der Welt. Trotzdem sorgt er für mehr kalte Schauer, Schweißausbrüche und schlaflose Nächte als alle von Jigsaws Foltermaschinen zusammen.  

Um die 15.000 Dollar hat der Film gekostet, das unterschreitet selbst den Etat eines regulären Musikvideos. Gedreht wurde zu großen Teilen in der Wohnung des Regisseurs; die wenigen, aber dafür geschickt platzierten Effekte sind allesamt handgemacht. Mit einem Einspielergebnis von über 85 Millionen Dollar in den USA gilt ″Paranormal Activity″ bereits jetzt als einer der finanziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Immer wieder hört Katie unheimliche Geräusche und entdeckt, dass sich über Nacht Gegenstände in der Wohnung scheinbar von selbst bewegt haben. Ihr Freund Micah, eher der pragmatische Typ, besorgt flugs eine Kamera, um von nun an jede einzelne Nacht auf Band aufzuzeichnen und den merkwürdigen Vorkommnissen auf den Grund zu gehen. Der Zuschauer bekommt nun getreu dem ″Blair Witch-Prinzip″ ausschließlich dieses aufgezeichnete Material zu Gesicht.

Was zunächst als ungutes Gefühl in der Magengegend beginnt, artet schon bald in schierem Terror aus. Selten ist es einem Horrorfilm in den letzten Jahren gelungen, ein solch greifbares Gefühl der Unsicherheit und Bedrohung heraufzubeschwören. Da der dokumentarische Stil des Films konsequent durchgezogen wird, braucht man hier nicht mit den typischen Hollywood-Mechanismen des Gruselns zu rechnen: Nicht durch schaurige Musik oder blutige Splatter-Szenen gelingt es Peli, diese unglaublich dichte Stimmung zu erzeugen. ″Paranormal Activity″ wirkt einfach in jeder Minute real, geradezu unaufgeregt alltäglich. Genau daraus bezieht das Werk seine Spannung. Im Gegensatz zu Vertretern über maskierte Killer oder osteuropäische Folterfabriken hat zu der Idee, die ″Paranormal Activity″ zu Grunde liegt, jeder einen Bezug: Unerklärliche, nächtliche Geräusche - eine kindliche Angst, die uns nie endgültig loslässt. Und umso mehr ängstigt uns die Vorstellung, dass all die dämonischen Ursachen, die unser schläfriges Gehirn in diese Geräusche hinein interpretiert, tatsächlich zutreffen könnten.

Seine besten Momente erreicht der Film in eben diesen Nacht-Szenen: Die Kamera steht auf einem Stativ auf das Bett gerichtet, im Bild zu sehen sind lediglich das schlafende Pärchen und die geöffnete Flurtür auf der linken Seite. Man ist den Geschehnissen also auch im Kinosessel blindlings ausgeliefert, kein Kameraschwenk, keine Abblende wird vor dem Frontalzusammenstoß mit den ″paranormalen Ereignissen″ schützen. Wie die Protagonistin befindet man sich in permanenter Alarmbereitschaft, mag sich kaum ausmalen, welche Schrecknisse die nächste Nacht bereithält. Spätestens in der letzten halben Stunde steht man unter permanenter Spannung, fühlt sich in die Ausweglosigkeit der Situation hineinversetzt.     

Das bedeutet nicht, dass ″Paranormal Activity″ nicht auch handfeste Schockmomente zu bieten  hätte. Die düsteren Andeutungen, die die erste Hälfte des Films beherrschen, verstärken das nach und nach einbrechende Grauen noch erheblich. Vor allem das Ende sorgt mit seiner abrupten Eskalation für ein kollektives Zusammenzucken im Kinosaal und liefert zugleich noch reichlich Diskussionsstoff. Für manch einen mag diese letzte Szene einen Bruch in der bis dahin stringenten Dramaturgie darstellen; man kann sie aber ebenso gut als logischen Klimax einer sich beständig steigernden Spannungskurve betrachten. Das hebt ″Paranormal Activity″ auch vom artverwandten ″Blair Witch Project″ ab: Wo bei Myrick und Sanchez die Story komplett unaufgelöst bleibt und unseren Interpretationen ausgesetzt ist, haut uns Peli die grausame Wahrheit im wahrsten Sinne des Wortes direkt ins Gesicht und muss seine Grundstory dabei trotzdem nicht entmystifizieren.

An dieser Stelle zu viele Worte über den filmischen Inhalt zu verlieren, hieße jedoch unweigerlich, dem Leser das Filmvergnügen zu verderben. Micahs und Katies Martyrium muss man am eigenen Leib erfahren. Und das ist ganz wörtlich gemeint: Die klaren, nüchternen und doch albtraumhaften Bilder verlieren auch nach Ende des Films lange nicht an Wirkung. Ein Schelm, der nicht zugibt, nach Löschen der Nachtischlampe zumindest kurz mit einem leisen Erschaudern an die auf das Bett gerichtete Kamera und ihre schrecklichen Aufzeichnungen zurückgedacht zu haben.

>> verfasst von Tim Lindemann

100%
Freier Filmkritker
geschrieben am 19.10.2012 um 10:35 Uhr
Ich hätte nie gedacht, dass es nach "The Blair Witch Project" nochmal ein schafft den Effekt "Das passiert jetzt wirklich" auszulösen. Es gab viele Nachahmer die vergeblich mit Wackelkamera versuchten in die Stapfen des Erstlings zu treten. Paranormal Activity schafft es mit Bravour. Was in dem Film an Spannung erzeugt wird ist einfach ganz große Klasse. Wer kein Herzklopfen bekommt wenn man im Zimmer wartet auf das was da die Treppe hochkommen mag hat die Bezeichnung Horrorfilm-Fan nicht verdient. Ein Meisterwerk der Dramartugie und ein Muss für jeden der sich für Horrorfilme interessiert!!!
100%
Fanboy
geschrieben am 08.05.2011 um 22:41 Uhr
Ob man an Geister glaubt oder nicht ist bei diesen Film unangebracht. Ich sage eigentlich auch immer, dass ich nicht dran glaube. Aber ich empfehle jeden sich auf diesen Film einfach mal einzulassen und es so wie ich machen; 3 uhr morgens, komplett dunkel und alleine (!) den Film angucken! Ich hätte nicht gedacht das ein Film, nachdem ich schon soviele Horror Filme gesehen hatte, mir noch zu viel Angst bereiten würde! Bin echt voll begeistert und kann ihn nur weiter empfehlen.
100%
Heal
geschrieben am 30.12.2010 um 03:00 Uhr
Ich habe diesen Film mit 100 bewertet, weil mich dieser Film an meine Grenzen gebracht hat. Es kommt viel drauf an ob man für Geistergeschichten empfänglich ist. Ich habe auch viele geteilte Meinungen gehört bevor ich ihn mir letztendlich angeschaut habe. Muss auch dazusagen, dass ich kurz davor war den Film auszumachen. Der Anfang zieht sich. Man muss aber Geduld beweisen, dann wird man, Meinung nach, nicht enttäuscht.Die Kameraführung erinnerte mich anfangs an Blair-Witch-Project. Stört aber überhaupt nicht. Macht es realistischer. Fand es schade, dass es auf der DVD ein alternatives Ende gab. Macht es dann etwas unglaubwürdig. Darüber kann ich aber hinweg sehen.Fazit: Mein Film des Jahres!
10%
Nine
geschrieben am 05.10.2010 um 00:00 Uhr
Auf der Suche hier nach einem schönen Film fand ich die Bewertung zu dem Film Paranormal Activity und war ehrlich gesagt mehr als erschrocken wie gut diese ausfällt. Auch wenn geschmäcker verschieden sind kann ich das nicht nachvollziehen. Meine Vorfreude auf diesen Film war groß so das ich ihn im Kino gesehen habe. Ich war mehr als enttäuscht, ich ärgerte mich über das rausgeschmissene Geld ( Damit war ich wohl nicht alleine, viele verließen mit gemecker den Kinosaal ) Selbst beim Sandmännchen würde ich mehr Angst bekommen. Nicht nur das Gruselmomente vergeblich gesucht wurden sind, es war wortwörtlich zum EINSCHLAFEN!!!
100%
Cloverfield250773
geschrieben am 02.07.2010 um 19:00 Uhr
Ich finde "Paranormal Activity" extrem gut! Der spielt mit den Urängsten! Und; im Vergleich Produktionskosten zu Einspielergebniss, hat der sogar "Avatar" versenkt! Und das mit Recht! Freue mich auf den zweiten Teil! Schade, dass Oren Peli nicht Regie führt!
90%
Freizeit-Kritikerin
geschrieben am 16.04.2010 um 14:00 Uhr
Ein Film, der mit den Urängsten der Menschheit spielt und dem es sehr wohl gelingt, den nervenaufreibenden Spannungsbogen beizubehalten und dem Zuschauer das Mitfiebern zu ermöglichen. 3 alternative Enden gibt es, welche es alle in sich haben. Die Story könnte an einigen Stellen etwas sehr unrealistisch erscheinen, was durch die Handkamera und die schauspielerische Leistung und dadurch erworbene Authenzität jedoch kompensiert wird.Ich hatte danach beim Einschlafen ein mulmiges Gefühl ; ) Reife Leistung!
100%
Lachgummi
geschrieben am 02.04.2010 um 12:00 Uhr
Endlich mal wieder ein Film der nicht auf bluttriefende Schockmomente setzt sondern auf den subtilen Horror!Es war für mich persönlich der beste Horrorfilm im Jahre 2009! Durch die Homevideo-Kamera wirkt es viel authentischer und man leidet richtig mit den Figruen mit. Besonders das Ende ist sehr gruselig...
70%
MarkMcGrath1
geschrieben am 26.12.2009 um 18:00 Uhr
Als ich den Trailer sah, dachte ich: Oh Mann, da kommt ja anscheinend etwas Hammerhartes auf den Kinobesucher zu. Der Film ist -vielleicht auch gerade wegen seiner Einfachheit- überzeugend. Auch, wenn die Schockmomente recht rar gesäht sind - dafür haben die es aber in sich. Den Film kann man sich anschauen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass er nicht die berühmten Blutfontänen und Ekelorgien von Filmen wie Saw braucht, um Gruselstimmung zu verbreiten.
100%
JasonX
geschrieben am 14.12.2009 um 20:00 Uhr
Klasse film, kann ich nur jeden empfehlen!Wer BLAIR WITCH PROJEKT mochte wird diesen Film lieben!Der Film bietet vieles, Spannung, Humor, Schockmomente u.v.mKURZ...der Film ist TOP
100%
mokilok
geschrieben am 01.12.2009 um 23:00 Uhr
aller achtung, ich hätte gedacht die filme a´la blair witch oder rec wären langsam ausgelutscht, aber dieser film hat mich dann doch eines besseren belehrt. wahnsinn was dieser herr peli da aufgestellt hat. so gegruselt hab ich mich wirklich schon lang nich mehr. es is diese urangst mit dem man bei diesen film spielt, jeder kennt diese angst wenn man in der nacht von einem knacken erschrocken wird und nicht weiß woher es kommt. gerade diese nachteinstellungen sind wirklich übel. die kritik von tim lindemann hat eigentlich schon alles gesagt, kann mich da nur anschließen. also wer sich gern gruselt der ist bei diesen film herzlich aufgenommen. der streifen hat meine letzte nacht auf jeden fall sehr bereichert, was mit ein paar stunden weniger schlaf geendet hat, viel spass beim gucken ;)
100%
Antonia
geschrieben am 29.11.2009 um 17:00 Uhr
Ich habe mir den Film gestern im Kino angeschaut und kann die schlechten Wertungen hier garnicht verstehen.Habe mich selten bei einem Film so gegruselt wie bei diesem hier und Horrorfilmerprobt bin ich auf jeden Fall!!! Auch nach dem Film hat es mich geschaudert und selbst heute habe ich mich dabei ertappt als ich über den Film nachgedacht habe.Sollte man eher auf Müll wie SAW oder The Ring stehen dann wäre es natürlich angebracht den Film nicht zu schauen, dieses Klientel langweilt sich sicherlich schnell in diesem Film. Jedenfalls von mir gibts zwei Daumen hoch!
80%
Florian Lerch
geschrieben am 29.11.2009 um 11:00 Uhr
An sich ein äußerst erfrischender Film. Leider bekommt man oft das Gefühl, der Spannungsaufbau wäre nur viel Rauch um nichts. Und in der zweiten Hälfte des Film`s werden auch die Aktivitäten des Dämons viel zu berechenbar so dass es langweilig wird. Zum Ende hin gibts dann aber wenigstens wieder ein bisschen Abwechslung.Auf jeden Fall ein lohnenswerter Film.
20%
Just-in-Action
geschrieben am 28.11.2009 um 19:00 Uhr
Alsoooo...... Geschmäcker sind verschieden, ok!? Aber das hat nichts mit eigener Meinung zu tuen, wenn man einen Film so grundlos hypt, und dann nichts hält..... es gibt echt wesentlich erschreckendere Filme als Paranormal Activity. Hab mich soooo gefreut als ich in die Spätvorstellung ging, weil das was ich über den Film las und aus diversen Trailern sah, mich doch sehr neugierig machte... und was war? noch mehr Spannungsaufbau und daaannnnnnnnnn --> PFFFT! NIX! Filme die meines erachtens richtig gruselig und/ oder erschreckend sind: THE DESCENT, oder DRAG ME TO HELL, von mir aus auch DIE MUPPETS WEIHNACHTSGESCHICHTE aber Paranormal Activity zeigt nix... macht nix... will nur spielen. also alle die ein gannnnnnnz sanftes Gemüt haben, können reinggehen und sich leicht gruseln! Da finde Ich manche Schulen in Deutschland um einiges grusliger und wesentlich erschreckender!
70%
Deathwish
geschrieben am 28.11.2009 um 11:00 Uhr
vorweg, ich glaube sowohl an außerirdisches leben als auch an übermenschliche & paranormale phänomene.mir ist auch vollkommen gleich ob filme mit blut sind oder nicht (vlt sogar im gegenteil, diese ganzen neuen saw teile nerven mich eher) aber der film hat mich leider etwas enttäuschtich glaube einen wesentlichen teil hat dazu der hype um diesen filme beigetragen und der trailer zum film (in welchem schon extrem viele nachtszenen gezeigt werden und das kino-ende, fataler fehler meiner meinung nach).ich hab mich insgesammt leider eher weniger gegruselt.mittlerweile hab ich mir auch mal das ende der dvdversion aus dem jahre 2007 angeschaut und ich muss sagen, es ist zwar um einiges actionloser aber macht mehr sinn.ich gebe 70%, weil ich diese art von filmen mag (ich liebe blair witch & cloverfield), weil ich dieses genre mag und eben wie anfangs erwähnt an diese phänomene glaube (ob speziell jetzt an dämonen ist eine andere frage).mehr kann ich nicht geben auch wenn ich es noch so gerne täte
60%
R.
geschrieben am 27.11.2009 um 15:00 Uhr
Hab den gestern gesehen, und kann die begeisterung nicht teilen. Die Kinoreihe vor mir zuckte und erschrack sich. Ich nicht. Dabei freute ich mich so sehr. Klar, es war gruselig mit dem Pulver, der Lampe, dem Schatten usw. Aber das Ende war echt schlecht. Bei Wikipedia steht was von einem alternativen Ende, und das bevorzuge ich. Macht mehr Sinn, meiner Meinung nach, hätten sie das mal nicht rausgeschnitten.Respekt das sie den Film in 7 Tagen drehten, und wie REC, Cloverfield und Blair Witch nur ein Skript und kein Drehbuch hatten. Aber da ist so ein riesen hype um den Film, und das zu unrecht. Meiner Meinung nach.
80%
Solider Grusler !
geschrieben am 27.11.2009 um 02:00 Uhr
"Paranormal Activity" ist ein netter solider Gruselthriller im stil von "Blair Witch Project".Das Übernatürliche nimmt diesem Film auf beängstigende Weise gestalt an. Die "Darsteller" machen ihr Ding gut.Die Effekte sind genial und der Film weiß mehr als gut mit seinen Reizen zu spielen.Einzig das Ende ist ein wenig unpassend, meiner Meinung nach, mir gefällt eines der alternativen Enden besser, aber das wird es ja auf Blu-Ray und DVD zu sehen geben.
90%
Prototyp
geschrieben am 26.11.2009 um 23:00 Uhr
Paranormal Activity ist meiner Meinung nach ein sehr gelungener Film, und wesentlich angsteinflößender als Saw und Co., die ihren Schwerpunkt auf das Visuelle setzen. Gerade die simpel gehaltene Story und der "Blair Witch"-Style schaffen zwischen Film und Zuschauer eine derartige Bindung, die kaum ein anderer Horrorfilm erreicht. Selbstverständlich erahnt der Zuschauer wann jetzt wieder ein Schockmoment kommt, aber gerade dieses Daraufhinwarten, nach dem Motto jetzt ist es wieder Nacht, jetzt passiert wieder etwas, was wird des sein, spielt schon vehemet mit der Psyche des zuschauers. Und auch der ganze amateurhafte Verlauf und die Dialoge führen dazu, dass man die Gefühle der Protagonisten eins zu eins nachempfinden kann. Um auf seine vollen Kosten zu kommen, muss man sich den Film unbedingt im Kino anschauen, den nur so hat man die optimale Geräuschkulisse und das Gefühl als sitze man bei Kate und Micah im Schlafzimmer. Hartgesottene werden sagen, da ist kein Blut, da rollen keine Köpfe, langweilig, aber jeder der nur ein bisschen an das Paranormale glaubt oder es zumindest anzweifelt, wird eine Gänsehaut bekommen, den Angst auf der Leinwand ist begrenzt aber die Angst in unserer Phantasie ist unendlich.
80%
Dennis
geschrieben am 25.11.2009 um 20:00 Uhr
Ein Film der ohne tonnenweise Blut auskommt und eher von der eigenen Angst lebt. Diese wird hier auf jeden Fall gut ins Auge gefasst und ich kann der Kritik nur zu stimmen.Fast schon ein klassischer Horrorfilm, der wenig braucht, um wirklich Angst zu erzeugen. Und sowas schaffen heute wirklich nur noch die wenigsten. Angst ein natürliches Phänomen? Heutzutage wohl ganz und gar nicht mehr. Der Film versteht es aber sie auszulösen.Der Anfang des Films fällt dann dementsprechend auch ein wenig seicht aus, weil sich alles erst im Aufbau befindet. Doch wenn dann die größeren Ereignisse beginnen, überschlagen sich fast die Reaktionen von Angst und Wahnsinn.Ein wenig nervig erscheint hier die männliche Hauptperson, der auch nach zahllosen Vorfällen immer noch an eine coole Sache glaubt und das ganze angeblich unter Kontrolle hat. Ein bisschen weniger Arroganz und Naivität wäre da ganz gut gewesen.Ansonsten aber auf jeden Fall ein Film der mit wenig Mitteln und ganz ohne Massaker weiß zu schockieren.
100%
Daniela
geschrieben am 24.11.2009 um 19:00 Uhr
Geiler Film! War davon im Kino und es hat sich echt gelohnt gehabt.Wer auf gruselige Filme (nicht Metzel) steht, sollte sich den anschauen.
70%
Marko
geschrieben am 23.11.2009 um 17:00 Uhr
Paranormal Activity ist kein typischer Horrorfilm aus dem 21. Jahrhundert...in der heutigen Zeit solch einen film zu drehen, der weder effekte oder big budget Attribute besitzt, ist nicht nur mutig, sondern total einzigartig.Oren Peli setzt seinen Schwerpunkt auf Akkustik und Konzentration und ich muss zugeben, dass mit solch banalen Sachen er einen wirklich guten Film gemacht hat, kein Tropfen Blut, keine fliegenden Köpfe, keine Vampire, keine Zombies... Daumen hoch - sowas nenn ich Filmtalent..Allerdings erfüllt der Film nicht jede Erwartung, so ein großer Hype aus den USA ist definitiv nicht gerechtfertigt, gruseln tut man sich mehrmals, problematisch ist aber, dass man genau weiss wann etwas auf einen zukommt..unerwartete Schocker gibt es leider keine!Fazit: guter Film, definitiv einer der besten in seiner Art, dennoch ist es nicht der "mega-schocker" von dem die Welt spricht, aber auf jeden Fall sehenswert!
90%
pat
geschrieben am 15.11.2009 um 11:00 Uhr
Müssen denn immer gerade Köpfe rollen damit man einen Film als gelungen ansieht?! Nein, wie dieser Film beweist ist das nicht allzu wichtig wenn die Atmosphäre, die Story etc. gut sind. Kann eigentlich nicht viel bemängeln, ausser das der Anfang ein bisschen holprig ist, aber ansonsten wusste der Film mir zu gefallen =)
90%
justjoe
geschrieben am 09.11.2009 um 23:00 Uhr
Muß Pazifist wiedersprechen, wenn es so einfach ist, den Leuten Angst einzujagen, wieso gibt es dann so wenig wirklich furchteinflößende, stimmungsvolle Horrorfilme heutzutage? 90% der Horror-oder Gruselfilme der letzten 10 Jahre ließen mich wirklich kalt. Und warum? Weil zuviel Wert auf Dramaturgie, Action und Effekte gesetzt wird bzw. wurde. Je "gekünstelter" oder "cooler" das Ganze auf der Leinwand dargestellt wird, desto mehr verliert es den Effekt und Bezug zum Zuschauer. "PA" bezieht den Anreiz daraus, daß es gar nicht wie ein Film wirken soll, sondern wie eine Art furchteinflößende Erfahrung, der man selbst (bzw. mit Hilfe der Kamera) beiwohnt. Gerade deshalb übernimmt der Film die typischen Kniffe und Tricks des Kinos nicht, sondern bleibt seiner eigenen Erzählstruktur treu. Dadurch wirkt das Ganze erst pseuo-realistisch bzw. dokumentarisch und die Figuren glaubhaft, was die stetig wachsende, bedrohliche Atmosphäre umso bedrückender wirken läßt. Ich habe mich jedenfalls seit langem wieder bestens gegruselt, während die meisten Filme dieser Sparte heutzutage nur noch darauf zu zielen scheinen, das Publikum zu schockieren, zu ekeln oder leidlich zu amüsieren.
100%
Hank
geschrieben am 08.11.2009 um 07:00 Uhr
Im Vergleich zu all den blutigen Schlacht, Torture Porn und Terrorfilmen ist PA eine willkommene und gelungen Abwechslung. In seinem minimalistischen Stil wirkt der Film wohltuend anders und klar, gibts genügend andere Filme dieser Art, doch denkt man mal an das knappe Budget und die stilistischen Grenzen, nur ein Ort und wenige Darsteller, ist das Ergebins einfach umwerfend und extrem gruselig. Eine willkommene Abwechslung zu dem ganzen Fortsetzungs-Terror und den lieblosen Remakes! Mehr bitte und Hut ab vor dieser Leistung!!!
20%
Chris
geschrieben am 07.11.2009 um 23:00 Uhr
Ich hatte mich auf den Film gefreut, wurde aber gnadenlos enttäuscht. Langweilig bis zum Ende, an dem ich mich gefragt habe, was das ganze mir überhaupt sagen will. Pazifist hat es auf den Punkt gebracht.
20%
Conny
geschrieben am 07.11.2009 um 00:00 Uhr
Der Kommentar von "Pazifist" trifft es voll ins Schwarze!Der Film ist nur heiße Luft....schade.
90%
TheIcepath
geschrieben am 06.11.2009 um 13:00 Uhr
Stimme 1:1 überein, für mich jetzt schon ein Klassiker und eines der intensivsten Filmerlebnisse, die ich je hatte.
40%
Pazifist
geschrieben am 06.11.2009 um 11:00 Uhr
Die Frage die ich mir stelle ist, ist es wirklich große Kunst einem Menschen Angst einzujagen? Laufe durch einen dunklen Wald und Du ängstigst dich. Spiele im Hintergrund noch ein paar unheimliche Laute ab und Du gruselst dich. Bringe ein paar Büsche zum rascheln, lass ein paar Schatten von Baum zu Baum springen und Du ängstigst dich zu tode und rennst schreiend davon. Nichts ist also einfacher, als jemandem Angst einzujagen, worin liegt da also die große Kunst?Paranormal Activity verlässt sich exakt auf diese Massnahmen und keinen deut mehr, jeder andere hätte das genau so gut hinbekommen, vielen wäre das aber zu simpel.Story, Action, Handlung, Charakterentwicklung, Twist? Vergiss es, das wäre ja dann wirklich etwas, dass man erlernen muss, das nicht jede dahergelaufene Person mit einem iPhone und laufendem Kameramodus hinbekommt.Große Kunst ist es einen abendfüllenden, spannenden Film mit eben den oben erwähnten Elementen auf die Beine zu stellen UND darüber hinaus zu gruseln. Genau das ist eben nicht so nebenher zu bewerkstelligen, hier fängt Filmkunst an und soweit gelangt Paranormal Activity kein einzieges Mal.Wer also den zigten Blairwitch Clone sehen will, der absolut nichts neues bringt, außer das die Lokation wechselt, der mag hier ein Auge riskieren. Alle denen es nur ums gruseln geht und der Rest egal ist, auch die dürfen ein Auge riskieren, der Rest findet sicher interessanteres.
50%
Jogole
geschrieben am 06.11.2009 um 07:00 Uhr
Wer sich gerne nach dem Film gruselt, ist hier richtig. Der Film selbst bietet wenig, Blair Witch und Rec sind da bei weitem überlegen.
Bewertung abgeben: