DARREN LYNN BOUSMAN - Interview

Hattest Du Bedenken, die große Erwartungshaltung nach „Saw“ mit dem Nachfolger nicht einhalten zu können?

Darryn Lynn Bousman: Natürlich, so etwas birgt immer große Bedenken. Ja, ich machte mir große Sorgen. Auf der einen Seite hatten wir den Vorgänger, der bereits eine unglaubliche Qualität vorlegte, und auf der anderen Seite die massiven Erwartungen - die Hoffnungen, die Fans aufbauen. Es ist natürlich grundverschieden, einen Film zu drehen, von dem niemand etwas erwartet, aber deswegen ist es für mich als Regisseur nicht einfacher einen Film wie „Saw 2“ zu drehen, dem Menschen mit derart hoch gesteckten Zielen entgegen fiebern.  

Saw war finanziell ein Überraschungserfolg, zog dementsprechend schnell eine große Fangemeinde an. Wie war Deine Reaktion, als „Saw 2“ am Eröffnungswochenende in den USA bravourös den ersten Platz der Charts einnahm und einschlug wie eine Bombe?

Bousman: Ich glaube, niemand hätte erwartet, dass Saw so durchstartet, mit all dem Erfolg, den der Film verbuchte. Es war einfach wahnsinnig aufregend, wie ein Traum – mein Traum, Horrorfilme nach eigenen Maßstäben zu drehen, die womöglich auch noch erfolgreich sind. Es ist einfach unglaublich, den Erfolg des Sequels beobachten zu dürfen und das mit meinen 26/27 Jahren.

Bei „Saw 2“ sind gewisse Parallelen zum Film „Cube“ erkennbar: Mehrere Menschen wachen in einem Raum auf und sind völlig ratlos, warum sie in dieser Lage stecken. Woher kam die Inspiration?

Bousman: Nein, eigentlich nicht wirklich, doch es ist witzig, dass Du es erwähnst. Mehrere Gesprächspartner sprachen mich bereits auf die gleiche Thematik an. Es war eine schier unüberschaubare Zahl an Filmen, die mich gewissermaßen beeinflusst hat - wie zum Beispiel “House of 9”, in dem etwas Ähnliches passiert. Aber das ist nicht der springende Punkt, denn andere Filme haben weitaus stärker gewirkt: Du weißt schon, 10 Leute erwachen, 10 Leute gehen zu einer Dinnerparty und beginnen damit, einen unbekannten Mörder ausfindig zu machen. Nichtsdestotrotz finde ich, dass die Cube-Serie (Trilogie) eine wirklich spannende und unterhaltsame Filmreihe darstellt, die ich übrigens sehr mag. 

Wie kam es dazu, dass Du auf dem Regiestuhl sitzt und kranke Pläne für immer böswilligere Fallen ausheckst?

Bousman: Ich denke, den größten Einfluss übte Darren Arronofsky (Requiem for a dream, PI) auf mich aus, denn seine Filme sind unglaublich, wunderbar durchdacht und in der Struktur einfach atemberaubend. Außerdem hat auch Quentin Tarantino seinen Beitrag geleistet. Es ist einfach so: egal, was er in die Finger bekommt, mit jedem neuen Film erfindet er ein Genre neu oder definiert es zumindest auf seine moderne Art. Filme wie From Dusk Till Dawn und Pulp Fiction, die eine Wirkung versprühen; dieses kontinuierliche Neudefinieren von Genres ist definitiv auch eine Sache, die ich bewundere und die ich mit meinen Film auch erreichen möchte.

Du selbst wirst, wie zu hören war, an einem vierten „Saw“ Film nicht mehr beteiligt sein. Hast Du Angst, von dieser Filmreihe zu sehr gebranntmarkt zu werden?

Bousman: Nein, es geht mir im Großen und Ganzen allein um die Story, die diese Filme erzählen. Bin ich von einer Geschichte gefesselt und möchte sie eigenhändig erzählen, bin ich dabei. 

In der letzten Zeit versagen Horrorfilme an den Kinokassen immer häufiger. Ist Deiner Meinung nach bereits eine Übersättigung des Horrormarktes abzusehen?

Bousman: Du musst es Dir nur ansehen: “The Hitcher”, ein aktuelles Beispiel für viele weiteren Remakes wie “Black Christmas”. Man sollte dem ursprünglichen Gedanken treu bleiben, zu den Wurzeln zurückkehren, die den Horror und speziell Horrorfilme furchterregend gemacht haben – man soll dem Publikum Dinge zeigen, die sie in ihrem gesamten Leben noch nicht gesehen haben. Das ist es, was Horrorfilme gruselig macht. Horrorfilme sollten in ihrer Grundfunktion Sachen erfüllen, die wir im normalen Leben als Tabu deklarieren würden. Der neue Horrorfilm wirkt in seiner Struktur wie eine Massenproduktion, wo Filme wie von der Stange erworben werden können – jeder Film spiegelt das gleiche Muster wieder. Wiederholungen treten natürlich schnell ein, da der Zuschauer immer wieder den gleichen Mechanismen ausgesetzt wird. Ich denke, wir als Horrorgemeinde streben es konstant an, neue, andersartige Horrorfilme präsentiert zu bekommen. So sollte es sein, weshalb der Horrorfilm auch nie untergehen wird. 

Angenommen, Du wachst in einem Raum auf und weißt nicht, weshalb Du in dieser Lage steckst. Wie würde Dein Vorgehen aussehen?

Bousman: Schreien! [leicht scherzhaft]Ich sag Dir was, Blut und Gewalt kann ich nicht ertragen, weshalb ich mich in eine Ecke verkriechen würde, wo ich dann bitterlich anfange zu weinen.

Ähnlich wie Alfred Hitchcock, der ja auch kein Blut sehen konnte...

Bousman: Genau so! 

Was sagst du zu dem Stempel "Splat Pack", der Dir und anderen Regisseuren wie Eli Roth von der US-Presse aufgedrückt wurde?

Bousman: Ich finde es großartig! Weißt Du, ich bin einfach überglücklich, Horrorfilme drehen zu können. Diese Gemeinschaft aus Regisseuren wie Neil Marshall, Rob Zombie und all den anderen Kerlen – das sind Pioniere! Das Beste daran ist, dass wir die jungen Spunde sind, die dem Horror in der heutigen Zeit eine neue Bedeutung verleihen. Ähnlich, wie es damals bei Tobe Hooper, Wes Craven oder Stuart Gordon war. Jetzt ist es die neue, jüngere Generation, die diese Filme dreht, deswegen bin ich total aus dem Häuschen und fühle mich sehr geehrt, Teil dieser Bewegung, Teil des “Splat Packs” zu sein.

Du willst also wirklich etwas Neues definieren?

Bousman: Exakt. Es ist mein Anliegen, Horrorfilme in einem neuen Gewand zu verpacken, was ich auch anstrebe. Einer meiner nächsten Filme wird eine Rock-Oper sein; eine Art Rocky Horror Picture Show, extrem brutal, sehr freizügig und sehr furchterregend. 

Etwa eine Art Exploitation-Movie?

Bousman: In gewisser Weise schon, aber es ist ein wenig mehr an den frühen Werken der 70er Jahre orientiert. Rock-Opern erfreuten sich im Amerika der 70er Jahre großer Beliebtheit. Es gab unzählige Beispiele, darunter auch die “Rocky Horror Picture Show”, aber es war dann immer wieder die gleiche Prozedur. Ein Grund, weshalb ich die Produzenten überreden konnte, einen ähnlichen Film in Auftrag zu geben, der dieses Szenario in ein neues Gewand des Schreckens verpackt. Das Thema ist im Moment sehr beliebt und erlebt ein Revival: Zum Beispiel “Dreamgirls”, der sogar für den Acadamy Award nominiert ist, Jack Black mit seinem Tenacious D. Film, oder Tom Hanks, der ein Remake des Klassikers “Mamma Mia” machen wird. Deshalb denke ich, dass ich mit meinen Fähigkeiten, den Horror auf die Leinwand zu bannen, ein spannendes Abenteuer kreieren kann.

Was kann man von Dir zukünftig noch erwarten?

Bousman: Ich werde bei Dimension Films arbeiten und vielleicht auch einen Film für die Weinsteins drehen, was mich sehr freuen würde, da sie für viele meiner Lieblinge wie Pulp Fiction, Desperado und aktuell Grind House verantwortlich waren. Allein der Gedanke, dass die Jungs als Produzenten vieler Quentin Tarantino Filme verantwortlich zeichneten, entfacht in meinem Körper ein unglaubliches Verlangen. 

Eine andere Frage: Wie lief die Zusammenarbeit mit Charlie Clouser?

Bousman: Charlie Clouser ist ein Genie, der Mann ist einfach der Wahnsinn schlechthin! An einem einzigen Tagen zaubert er mit ein wenig Experimentieren diesen unglaublichen Industrial Sound. Er ist mein Held.

Dann magst Du also auch die Nine Inch Nails?

Bousman: Ich liebe die Nine Inch Nails. Die Art von Musik, wie ich sie liebe: Nine Inch Nails, Tool, definitiv diese Richtung. 

Du magst Tool?

Bousman: Ich bewundere sie...

Tool ist ebenfalls einer meiner Lieblingsbands!

Bousman: Cool! Tool, A Perfect Circle – Maynard ist ein musikalisches Genie!

 




Terminator: Dark Fate
Kinostart: 24.10.2019Tim Millers Terminator ignoriert alle Sequels außer James Camerons Film und knüpft direkt an dessen 1991 veröffentlichten Terminator 2 – Tag der Abrechung an. Das Fr... mehr erfahren
Die Addams Family
Kinostart: 24.10.2019Das Comeback der Kultfamilie vom Duo hinter Sausage Party!... mehr erfahren
Scary Stories to Tell in the Dark
Kinostart: 31.10.2019Scary Stories to Tell in the Dark spielt in einer Kleinstadt namens Mill Valley, deren Einwohner seit Jahrzehnten im Schatten der Bellows Familie leben. In ihrer Villa am... mehr erfahren
Halloween Haunt
Kinostart: 31.10.2019Halloween 2019: Auf der Suche nach Nervenkitzel und dem besonderen Kick, entdecken die Studentin Harper (Katie Stevens) und ihre Freunde ein entlegenes Spukhaus, welches ... mehr erfahren
Zombieland 2: Double Tap
Kinostart: 07.11.2019Zombieland 2 nutzt die zehnjährige Pause zum eigenen Vorteil und zeigt eine Welt, in der sich die Zombie-Apokalypse merklich weiterentwickelt hat. Untote sind inzwischen... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
DVD-Start: 24.10.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
Charlie Says
DVD-Start: 24.10.2019Selbst Jahre nach den schockierende Morden, die den Namen Charles Manson zum Synonym für das unfassbar Böse gemacht haben, sind Leslie van Routen, Patricia Krenwinkel u... mehr erfahren
Rabid
DVD-Start: 25.10.2019Rose ist eine unscheinbare und zurückhaltende Schneiderin. Ihr größter Wunsch ist es, eine berühmte Designerin zu werden. Dieser Traum scheint zu platzen, als ein sch... mehr erfahren
Der Biss der Klapperschlange
DVD-Start: 25.10.2019Die alleinerziehende Katrina (Carmen Ejogo) ist unterwegs, um irgendwo mit ihrer kleinen Tochter Clara (Apollonia Pratt) ein neues Leben zu beginnen. Als ihr Auto mitten ... mehr erfahren
Godzilla 2: King of the Monsters
DVD-Start: 30.10.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren