Im Interview - Koen Mortier

Von Janosch Leuffen


Herr Mortier, warum wählten Sie ausgerechnet das Buch „Ex Drummer“ für Ihren ersten Spielfilm?
Oh, das ist eine lange Geschichte. Die begann vor zehn Jahren mit meinem ersten Kurzfilm „A hard Days work“. Herman Brusselman (Autor von „Ex Drummer", Anm. d. Red.) mochte diesen Film und dann wurde er auch noch zum besten Film des Jahres in Belgien gekürt. Dann hat mich Herman kontaktiert. Ich habe mit 18 oder 19 Jahren angefangen, seine Bücher zu lesen, und das ist einfach verrückte und komische Literatur. Ja, dann haben wir uns zusammen gesetzt. Erst wollte Herman den Film Ex Writer nennen, aber das passte nicht so, dann Ex Director, aber das hätten wir machen können, wenn das mein letzter Film gewesen wäre (lacht), und so kamen wir auf Ex Drummer. Wir haben dann einen Vertrag aufgesetzt und den vor acht Jahren nach Berlin geschickt, doch dann gab’s Streit mit dem Produzenten und so ist die Idee wieder verschwunden.

Es hieß, das Buch sei unmöglich verfilmbar. Sie haben es trotzdem getan. Mussten Sie Dinge verändern?
Ja, es hieß, man könne das Werk nicht verfilmen, aber es ist halt andere, humorvolle Literatur. Für mich war es eigentlich kein Problem, das Buch zu verfilmen. Ein Problem war allerdings, dass das Buch in Belgien gehasst wird und wir für eine Verfilmung keine Geldgeber fanden, weil man den Autor nicht unterstützen wollte. Aber ich denke, dass Herman einfach verrückt und direkt ist.

Obwohl alles so lange gedauert hat, haben Sie nie aufgegeben. Warum nicht?
Ich wollte das unbedingt zu Ende bringen. Gerade weil alle das Buch so hassen und mir kein Geld geben wollten. Nach einem Werbefilm von mir gab mir ein befreundeter Produzent dann Geld, rund 200.000 € und nach einiger Zeit kamen immer mehr Geldgeber hinzu. Die belgische Filmkommission war nach der Präsentation von Ex Drummer nicht gerade begeistert, sie hassten den Film. Sie nannten ihn den schlechtesten Film, den es je in Flandern gegeben hat. Aber die finden eh alles schlecht.

Wurde die Musik für den Film extra kreiert?
Wir haben in erster Linie unbekannte Bands genommen. Ich hatte mal eine DVD von den den Lightning Wolfs bekommen, und ich mochte sie sehr. Ich wollte die Musik für Ex Drummer und bin dann zu der Band nach Irland geflogen. Die Live-Musik hat Millionaire gemacht. Und den Song in unserer eigenen Sprache, „Big Dick“, gab es und es ist eigentlich ein ernst gemeinter Song. Eine Band schickte uns eine CD und wollte in der Liveshow im Film mitspielen. Naja, und eine Band aus Ex Drummer gibt heute weiterhin Konzerte.

In welchen Ländern wird Ex Drummer einen Release erleben?
Also, erstmal in Deutschland und Belgien (lacht). Aber auch Italien will ihn wohl veröffentlichen. Eigentlich wollen einige Länder Ex Drummer zeigen. Die Leute sagen, dass der Film schockt oder das es ein beschämender Film sei, der manipuliert.

Haben Sie mit professionellen Schauspielern zusammen gearbeitet?
Nun, jetzt sind sie wohl professionell (lacht). Nein, überwiegend sind das alles Freunde und Bekannte von mir. Einige gehen auf eine Schauspielschule. Einer von ihnen ist auch Comedian, aber leider nicht lustig (lacht). Aber er arbeitet dran. Naja, und für die Rolle des „Großen Schwanzes“ musste ich halt nur nach einem Kerl mit einem riesigen Schwanz suchen. Das war leicht (lacht).

Sie sagten, man könnte Ex Drummer genießen. Aber ist er nicht viel mehr beschämend?
Hmm, ich würde sagen, die erste Hälfte des Films kann man genießen, in der zweiten Hälfte schämt man sich, den Film zu genießen (lacht).

Ist das Leben in Belgien oder allgemein wirklich so depressiv wie in Ex Drummer dargestellt?
Ja (lacht). Nein, nicht in dieser Art, aber manchmal ist es schon echt deprimierend.

Was können Sie uns über Ihre nächsten Projekte verraten?
Ich werde was komplett Anderes machen. Ich schreibe das nächste Projekt auch selber. Einige Schauspieler aus Ex Drummer werden wieder mit dabei sein und am Ende werden alle sterben.




Rambo 5: Last Blood
Kinostart: 19.09.2019Rambo 5: Last Blood beleuchtet John Rambo von einer neuen Seite, nämlich als Oberhaupt seiner „adoptierten Familie“, Gabriella und Maria. Sie ist der Ausgangspunkt d... mehr erfahren
Ad Astra - Zu den Sternen
Kinostart: 19.09.2019Brad Pitt spielt den Astronauten Roy McBride (Brad Pitt), der an den äußersten Rand des Sonnensystems reist, um seinen vermissten Vater zu finden und ein Rätsel zu lö... mehr erfahren
Midsommar
Kinostart: 26.09.2019Midsommar begleitet Dani (Florence Pugh), Josh (Will Poulter), Christian (Jack Reynor) oder Karin (Anna Åström), die eigens fürs Mittsommerfest ins schwedische Hinterl... mehr erfahren
Ready or Not
Kinostart: 26.09.2019Ready or Not thematisiert das glückliche Leben einer jungen Braut, die die reiche Familie ihres Ehemannes kennenlernt, allerdings auch deren langjährige, grausame Tradi... mehr erfahren
3 From Hell
Kinostart: 27.09.2019Seit der Feldzug von Captain Spaulding, Otis und Baby von der Polizei beendet wurde, sitzt das mörderische Trio im Gefängnis und muss sich für die Verbrechen verantwor... mehr erfahren
Greta
DVD-Start: 20.09.2019Frances (Chloë Grace Moretz) findet eine Handtasche in der New Yorker U-Bahn und zögert nicht, sie der rechtmäßigen Besitzerin nach Hause zu bringen. Die Tasche gehö... mehr erfahren
Im hohen Gras
DVD-Start: 04.10.2019In der Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Stephen King und Joe Hill hören die Geschwister Becky und Cal aus einem Feld die Hilfeschreie eines Jungen, der sich im h... mehr erfahren
Texas Chainsaw Massacre - Die Rückkehr
DVD-Start: 10.10.2019Als vier Jugendliche nach dem Abschlussball mit einer Autopanne liegen bleiben, erhoffen sie sich Hilfe in einer nahegelegenen Kleinstadt. Doch eine anfänglich freundlic... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
DVD-Start: 24.10.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
Charlie Says
DVD-Start: 24.10.2019Selbst Jahre nach den schockierende Morden, die den Namen Charles Manson zum Synonym für das unfassbar Böse gemacht haben, sind Leslie van Routen, Patricia Krenwinkel u... mehr erfahren