Moviebase Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers
Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Bewertung: 90%

Userbewertung: 95%
bei 272 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Shape of Water
Kinostart: 15.02.2018
DVD/Blu-Ray Verkauf: 14.06.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 14.06.2018
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 123 Minuten
Studio: Bull Productions, Double Dare You (DDY), Fox Searchlight Pictures
Produktionsjahr: 2017
Regie: Guillermo Del Toro
Drehbuch: Guillermo Del Toro, Vanessa Taylor
Darsteller: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins, Doug Jones, Michael Stuhlbarg und Octavia Spencer

In „Crimson Peak“, seinem letzten Kinoprojekt als Regisseur, demonstrierte der Mexikaner Guillermo del Toro einmal mehr, dass er ein Händchen für starke, nachwirkende Bilder hat, die eine ganz eigene Aura verströmen. Während die Schauermär inhaltlich nicht besonders originell geriet, versetzte die tolle Optik den Betrachter durchgängig in Staunen, was dem Leinwandmagier auch mit seiner neuen Produktion „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ gelingt. Erfreulicherweise erzählt die in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnete Fantasy-Romanze darüber hinaus auch eine mitreißend-berührende Geschichte. Handelte „Crimson Peak“ noch von der zerstörerischen Kraft der Liebe, marschiert del Toro gemeinsam mit Koautorin Vanessa Taylor („Die Bestimmung – Divergent“) nun in die entgegengesetzte Richtung und lässt den Zuschauer an einer hinreißenden Annäherung zwischen zwei Außenseiterfiguren teilhaben.

Anfang der sechziger Jahre, in der Hochphase des Kalten Krieges, führt die stumme Reinigungskraft Elisa (Sally Hawkins, „Godzilla“) ein zurückgezogenes, stets in gleichen Bahnen verlaufendes Leben. Ihr schwuler Nachbar Giles (Richard Jenkins, „Bone Tomahawk“) ist ihr bester Freund und ihre Kollegin Zelda (Octavia Spencer, „Die Bestimmung – Allegiant“) eine angenehme Begleiterin während der Arbeitszeit in einem geheimen Forschungslabor der US-Regierung. Eines Tages wird Elisa Zeuge, wie ein mysteriöser Amphibienmann (Doug Jones, „The Bye Bye Man“) in die Einrichtung verschleppt wird, wo man ihn untersucht und grausam foltert. Im Gegensatz zu Sicherheitschef Richard Strickland (Michael Shannon, „Midnight Special“), der die seltsame Kreatur als Monster abtut, ist die Putzfrau umgehend fasziniert von dem Wasserwesen und baut eine innige Beziehung zu ihm auf. Als das Leben des Gefangenen auf dem Spiel steht, beschließt die verliebte Elisa, ihn mit Giles‘ Hilfe aus dem Labor zu befreien.

Eine Kostprobe seines Könnens und seiner im positiven Sinne blühenden Fantasie gibt del Toro schon in der Eröffnungssequenz, die ein magisches Unterwasserszenario entwirft. Umgehend wird man gepackt und möchte immer tiefer in die betörenden Bilder von Kameramann Dan Laustsen („Possession – Das Dunkle in dir“) eintauchen. Nach dem märchenhaften Einstieg illustriert „Shape of Water“ die tägliche Routine der Protagonistin und entführt das Publikum in die klinisch-bedrückende Welt des Forschungskomplexes, in dem der Regisseur mithilfe seines Produktionsdesigners Paul D. Austerberry („Shut In“) seiner Liebe für altmodische technische Apparaturen freien Lauf lassen kann. In fast jedem Winkel des Labors gibt es etwas Spannendes zu entdecken. Und spätestens hier wird deutlich, dass der Film die mit Feuchtigkeit und Wasser in Verbindung stehende Farbe Grün in unterschiedlichsten Schattierungen als dominantes gestalterisches Mittel einsetzt.

Neben den berauschenden Aufnahmen überzeugt auch das Aussehen des Amphibienmannes, bei dem es sich nicht um ein unnatürlich wirkendes Computerwesen handelt und der keineswegs zufällig an die unheimliche Kreatur aus dem Horrorklassiker „Der Schrecken vom Amazonas“ erinnert. Seine Begeisterung für merkwürdige, andersartige Geschöpfe hat del Toro schon oft zum Ausdruck gebracht und lässt in „Shape of Water“ nun ein Monster auftreten, das sich weitaus humaner präsentiert als viele Menschen in seiner Umgebung. Ein echtes Scheusal ist der von Michael Shannon gewohnt eindringlich und wahrlich furchteinflößend gespielte Strickland, der die aktuell wieder stark grassierenden Vorbehalte gegenüber allem Fremden personifiziert. Während der sadistische Sicherheitschef keine Gelegenheit auslässt, die gefangen gehaltene Wasserkreatur brutal zu misshandeln, erkennt die über Gebärdensprache kommunizierende Elisa sofort, dass sie es mit einem sehr einfühlsamen Individuum zu tun hat. Wie Hauptdarstellerin Sally Hawkins den Aufbau der ungewöhnlichen Beziehung und die Sehnsüchte ihrer Figur allein mit gestischen und mimischen Mitteln zum Ausdruck bringt, ist wahrlich lobens- und bemerkenswert.

Eingebettet ist die unter die Haut gehende Geschichte um Liebe, Vertrauen und Toleranz in den gespenstischen, von einem gefährlichen Wettstreit dominierten Kontext des Kalten Krieges, der einige starke Spannungsszenen garantiert – etwa die halsbrecherische Flucht aus der Laboreinrichtung. Komische Momente bieten del Toro und Taylor ebenfalls auf, wobei vor allem die Begegnung zwischen Elisa, Zelda und Strickland auf dem Klo im Gedächtnis haften bleibt. Einen prägnanten Eindruck hinterlässt auch Richard Jenkins in der Rolle des etwas linkischen, aber herzensguten Giles, der seiner stummen Nachbarin tatkräftig unter die Arme greift, obwohl ihm ihre Pläne manchmal nicht behagen.

„Shape of Water“ ist ein an visuellen Leckereien reicher Genre-Mix, der sich vor den Monsterfilmen der fünfziger und sechziger Jahre verneigt, seine Underdogs mit voller Überzeugung feiert und durch die verträumte Musikuntermalung von Oscar-Preisträger Alexandre Desplat („Godzilla“) perfekt abgerundet wird. Ein Werk, das man sich unbedingt auf einer großen Leinwand und in einem dunklen Saal zu Gemüte führen sollte.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




The Hole in the Ground
Kinostart: 02.05.2019The Hole in the Ground erzählt von Sarah und ihrem jungen Sohn Chris, die im irischen Hinterland in ein neues Haus umziehen. Direkt daneben befinden sich Wälder, in den... mehr erfahren
The Silence
Kinostart: 16.05.2019In The Silence schlüpft Kiernan Shipka aus dem Serienhit Mad Men in die Hauptrolle. Sie verkörpert einen taubstummen Teenager namens Ally, deren gewohntes Leben eine j... mehr erfahren
Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
Monstrum
DVD-Start: 25.04.2019Anfang des 16. Jahrhunderts wütet die Pest in Korea - besonders stark betroffen ist die Region um den Berg Ingwansan. Neben der Tod bringenden Seuche muss die Bevölkeru... mehr erfahren
Der Exorzismus der Tracy Crowell
DVD-Start: 02.05.2019Wird ein Exorzismus nicht vollendet, sucht sich das Böse einen neuen Körper. So lernt es Brandon in seinem Theologie-Studium. Fasziniert vom Thema Exorzismus will er se... mehr erfahren
Replicas
DVD-Start: 09.05.2019In Replicas verliert ein waghalsiger Neurowissenschaftler seine ganze Familie bei einem tragischen Autounfall, den er einfach nicht akzeptieren kann. Deshalb setzt er all... mehr erfahren
Polaroid
DVD-Start: 17.05.2019In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
One Cut of the Dead
DVD-Start: 23.05.2019In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlic... mehr erfahren