Equinox – Wie vom Erdboden verschluckt: Neues Mystery-Format von Netflix

Spread the love

Kurz vor dem Jahreswechsel wird es auf Netflix noch einmal mysteriös und unheimlich. Dafür sorgt der am 30. Dezember startende Serien-Neuzugang Equinox aus Dänemark. Der Titel geht auf die Tag-und-Nacht-Gleiche zurück, also jene beiden Tage im Jahr, wenn sich lichter Tag und Nacht die Waage halten und in etwa gleich lang sind. Diese besondere Konstellation bildet im Netflix Original den Startschuss für ein sechsteiliges Mysterium um Anna (Danica Curcic aus Silent Heart – Mein Leben gehört mir), die gerade zehn Jahre alt ist, als sämtliche Schüler der Abschlussklasse ihrer Schwester auf mysteriöse Weise verschwinden. Mit einem der Schüler war Anna eng befreundet. Sie erleidet einen Schock und hat fortan mit merkwürdigen Visionen zu kämpfen. Mehr als zwanzig Jahre später denkt die mittlerweile als Radiomoderatorin arbeitende Anna nur noch sehr selten an die damaligen Geschehnisse zurück. Doch das ändert sich schlagartig, als der einzige Überlebende des Unglücks unter äußerst mysteriösen Umständen verstirbt und alte Erinnerungen in ihr wachruft.

Anna will sich damit nicht zufriedengeben und beschließt, auf eigene Faust herauszufinden, was damals mit der Klasse passiert ist. Dabei stolpert sie über eine dunkle und beunruhigende Wahrheit, in die sie mehr verstrickt ist, als es zunächst den Anschein hat. Netflix bewirbt das Mystery-Format mit den Worten: „Es liegt noch eine andere Realität hinter der, in der wir leben.“ Equinox schlägt also in eine ähnliche Kerbe wie Netflix‘ Dark oder das mittlerweile abgesetzte The OA, die ebenfalls mit Themen wie Zeitreisen oder alternativen Realitäten spielten, was das skandinavische Format besonders für Fans gehaltvoll-mysteriöser Sci/Fi-Serienkost interessant machen dürfte.

©Netflix

Geschrieben am 23.11.2020 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News