Nothing Left to Fear

Mit „Nothing Left to Fear“ hast Du Deinen ersten Film produziert. Wieso sollte es ausgerechnet ein Horrorfilm sein? Fühlst Du Dich mit dem Genre verbunden?

Ich war schon immer ein Fan von Horrorfilmen und habe das Genre kontinuierlich verfolgt. Und dann bekam ich die Gelegenheit, einen eigenen Film zu produzieren und mein Wissen und meine Leidenschaft zu Horrorfilmen einzusetzen. Natürlich habe ich diese Möglichkeit genutzt und so entstand der erste Film, den ich bisher gemacht habe, aber es sollen noch weitere folgen.

Hast Du einen Lieblings-Horrorfilm?

Es gibt viele Horrorfilme, die ich sehr mag. Einer davon ist „Das Omen“, das Original von 1976. Den liebe ich. Er ist einfach einer der besten Horrorfilme, die je gedreht wurden. Die Geschichte ist spannend, die Regie und der Cast sind super.

In „Nothing Left to Fear“ finden sich viele religiöse Elemente wieder. Was hat Dich daran fasziniert?

Mir haben viele verschiedene Aspekte an der Geschichte gefallen. Einer davon war das Religiöse, aber auch die ahnungslose Familie und der auftauchende Dämon, das Monster. Ich mochte, dass sich das Drehbuch auf etwas bezog, was es tatsächlich gibt. Es ist eine einzigartige Geschichte, wenn man sie mit anderen schon dagewesenen vergleicht. Das hat mir gefallen.

Slash mit Regisseur Anthony Leonardi am Set des Films.

Du hast es gerade schon angesprochen: Es gibt viele Filme, die eine ähnliche Thematik behandeln. Wie hebt sich „Nothing Left to Fear“ von diesen ab?

Klar, man muss bedenken, dass es schon tausend solcher Filme über Besessenheit und Dämonen gibt. Das ist eins der populärsten Gebiete für einen furchteinflößenden Horrorfilm. Hier geht es um eine Familie, die nach Kansas zieht, um dort ein ruhiges und gutes Leben zu führen. Doch dann findet sie heraus, dass dort etwas in der Kirchengemeinde vor sich geht, die ein uraltes okkultes Ritual befolgt. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber eine der Töchter soll dafür herhalten. Das fand ich sehr catchy und einzigartig.

Es ist das Debüt von Drehbuchautor Jonathan Mills und Regisseur Anthony Leonardi. Wieso fiel die Wahl auf die beiden?

Zu Jonathan mussten wir nicht gehen, denn er kam zu uns und stellte uns sein Skript vor. Zu meiner Freude, denn er ist ein Autor, der es versteht, eine coole Geschichte zu schreiben. Bevor wir uns für Anthony entschieden, haben wir einige Regisseure befragt. Anthony war sehr hungrig und leidenschaftlich. Er hatte eine genaue Vorstellung, wie er das Drehbuch umsetzen wollte. Dann kam er zu uns zurück und hatte den kompletten Film schon im Kopf fertiggestellt. Er hatte einfach eine ganz klare Idee davon, wie er den Film machen wollte. Das sah ein paar Änderungen am Skript vor, mit denen ich übereinstimmte. Mich beeindruckte die Leidenschaft, mit der er an die Produktion ging.

In der neuen Stadt warten einige Schrecken auf die Familie.

Um „Nothing Left to Fear“ zu produzieren, hast Du Slasher Films gegründet. Welche Pläne hast Du mit Deiner neuen Produktionsfirma?

Momentan sichten wir neue Drehbücher, um herauszufinden, welches wir als nächstes umsetzen wollen. Der Film kommt dann wahrscheinlich nächstes Jahr heraus.

Bist Du auch daran interessiert, eines Tages mal selbst Regie zu führen?

Diese Frage kommt sehr oft. Ich denke, dass ich jetzt noch nicht bereit dazu bin, selbst zu inszenieren. (lacht) Ich mag es, zu produzieren und Dinge zusammenzufügen. Regie zu führen ist da nochmal etwas ganz anderes. Vielleicht möchte ich das in der Zukunft mal tun, aber aktuell habe ich daran noch kein Interesse.

>> verfasst und geführt von Janosch Leuffen




Countdown
Kinostart: 30.01.2020Countdown beginnt damit, dass sich die junge Krankenschwester Quinn eine App herunterlädt, von der behauptet wird, sie könne den eigenen Tod vorausbestimmen. Zunächst ... mehr erfahren
The Lodge
Kinostart: 06.02.2020In The Lodge wird eine werdende Stiefmutter mit den beiden Kinder ihres Verlobten in einer einsamen Berghütte eingeschneit. Gerade, als das Trio untereinander etwas aufz... mehr erfahren
Birds of Prey
Kinostart: 06.02.2020Vier Jahre nach den Ereignissen aus Suicide Squad ist in Gotham City nichts mehr so, wie es früher einmal war. Harley Quinn hat sich von Joker getrennt und kämpft an de... mehr erfahren
Brahms: The Boy 2
Kinostart: 20.02.2020Im Sequel The Boy 2 zieht es eine junge Familie in die herrschaftliche Heelshire Villa. Sie weiß nichts von den verstörenden Szenen und Ereignissen, die sich hier vor k... mehr erfahren
Fantasy Island
Kinostart: 20.02.2020Fantasy Island befasst sich mit dem rätselhaften Mr. Roarke, der auf seiner abgelgenen, luxeriösen Insel die heimlichen Wünsche seiner Gäste Wirklichkeit werden läss... mehr erfahren
ES: Kapitel 2
DVD-Start: 23.01.2020Das zweite Kapitel von ES greift die Geschehnisse aus Sicht der Erwachsenen auf. 30 Jahre lang glauben sie, das unvorstellbare Grauen besiegt zu haben. Doch dann kehrt "E... mehr erfahren
Light of my Life
DVD-Start: 24.01.2020Zehn Jahre nach einer Epidemie, die fast alle Frauen und Mädchen der Erde das Leben gekostet hat, muss ein Vater seine heranwachsende Tochter um jeden Preis beschützen.... mehr erfahren
Quiet Comes the Dawn
DVD-Start: 30.01.2020Seit dem mysteriösen Tod ihres Bruders, leidet Sveta unter quälenden Albträumen. Auf der Suche nach Antworten, schließt sie sich im Institut für Somnologie einem Exp... mehr erfahren
Code 8
DVD-Start: 30.01.2020Lincoln City, in der nahen Zukunft: 4 % der Menschheit werden mit übernatürlichen Fähigkeiten geboren. Manche können Hitze erzeugen, andere Wunden heilen. Oder haben ... mehr erfahren
Freaks
DVD-Start: 31.01.2020Eine umfangreiche Aufklärungskampagne der Regierung warnt die Bevölkerung: „Sie sehen aus wie wir – Bitte melden Sie alles Ungewöhnliche“. Gesucht werden die FRE... mehr erfahren