Moviebase Stephanie - Das Böse in ihr

Stephanie - Das Böse in ihr
Stephanie - Das Böse in ihr

Bewertung: 35%

Userbewertung: 35%
bei 78 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Stephanie
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 23.08.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 23.08.2018
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Blumhouse Productions, Chapter One Films, Gotham Group
Produktionsjahr: 2017
Regie: Akiva Goldsman
Drehbuch: Ben Collins, Luke Piotrowski
Darsteller: Anna Torv, Frank Grillo, Kenneth Choi, Harold Perrineau, Ellen Dubin, Shree Crooks, Swati Kapila, Adam Lazarre-White

Da ist er wieder. Der unsägliche Drang deutscher Verleiher, ausländische Filme um prägnante Untertitel zu ergänzen. Wie so oft bringt die Ausschmückung auch im Fall des Horrorstreifens „Stephanie“ keinen Mehrwert. Schlimmer noch: Der kurze Zusatz „Das Böse in ihr“ nimmt entscheidende Handlungsentwicklungen vorweg und lässt den Zuschauer zu früh erahnen, wohin der Hase laufen wird. Dass Universal Pictures Germany auf diese Weise die Wirkung des eigenen Produktes schmälert, ist ebenso unverständlich wie die eher schwache Ausarbeitung einer eigentlich erfrischend ungewöhnlichen Prämisse. Obwohl mit Akiva Goldsman ein Oscar-Preisträger – prämiert für sein Drehbuch zu „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ – das Regiezepter schwang, bleibt die von der Horrorschmiede Blumhouse auf den Weg gebrachte übernatürliche Mär weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Während überall auf der Welt rätselhafte, apokalyptische Ereignisse für Chaos und Panik sorgen, tapst die kleine Stephanie (Shree Crooks, „American Horror Story“) tagein, tagaus allein durch das unordentliche Haus ihrer Eltern, von denen weit und breit nichts zu sehen. Gespräche führt das Mädchen ausschließlich mit ihrer Stoffschildkröte Francis und der Leiche ihres Bruders Paul (Jonah Beres, „A Bad Summer for Tomatoes“). Da sie immer wieder, vor allem nachts, von einem unheimlichen Monster Besuch erhält, das jenseits des Gartens zu wohnen scheint, lebt Stephanie in ständiger Angst. Umso erstaunter ist sie, als eines Tages ihre Mutter (Anna Torv, „Mindhunter“) und ihr Vater (Frank Grillo, „The Purge: Election Year“) plötzlich wieder vor der Tür stehen und gemeinsam mit ihrer Tochter die dunklen Mächte besiegen wollen.

Tun und lassen können, was man möchte. Wohl viele Kinder träumen einmal davon, ihr Haus nicht mit den Eltern teilen zu müssen. In „Stephanie – Das Böse in ihr“ wird diese Wunschvorstellung jedoch zu einem Schreckensszenario, das zunächst einen unkonventionellen Horrorbeitrag vermuten lässt. Beinahe eine halbe Stunde lang wagt es Goldsman, seine zweite Spielfilmregiearbeit nach dem Fantasy-Abenteuer „Winter’s Tale“ allein auf den Schultern seiner Hauptdarstellerin Shree Crooks abzulegen. Ein kleines Mädchen und ein verlassenes Anwesen – mehr bekommt der Zuschauer im ersten Drittel nicht zu sehen. Eine Kombination, mit der man durchaus eine beklemmende Atmosphäre heraufbeschwören könnte, zumal die kurz in den Blick geratenden Nachrichtenbeiträge über die Verwüstung auf dem ganzen Erdball das geheimnisvolle Klima zusätzlich befeuern.

Die Betonung liegt allerdings auf „könnte“, denn Goldsman und sein Drehbuchgespann Ben Collins und Luke Piotrowski („Super Dark Times“) werfen schon im Anfangsstadium mit Horrorfilmklischees und Standardschreckeffekten um sich. Ein roter Ball, der ohne menschliches Zutun eine Treppe hinunterhüpft. Lichter, die plötzlich ausgehen. Türen, die wie von Geisterhand zuknallen. Bedrohliche Geräusche. Ominöse Schatten. Zuckende Blitze. Und ein gewaltiges Anschwellen der Tonspur. „Stephanie“ betet das kleine Einmaleins des Gruselkinos herunter, verpasst es aber, für eine wirklich unbehagliche Stimmung zu sorgen. Grund dafür sind auch die mit der Zeit immer nerviger werdenden Selbstgespräche der Hauptfigur.

Viel zu lange passiert herzlich wenig, was den Betrachter in irgendeiner Weise dazu verleiten würde, sich für die Geschichte und ihre Figuren zu interessieren. Auch wenn das Skript Stephanies Eltern mit einem krassen Gewissenskonflikt ausstattet, verpuffen die emotional-dramatischen Augenblicke beinahe wirkungslos. Unfreiwillig komische Akzente – beispielsweise ein Kopfdrehmoment – und ein eher albernes denn furchteinflößendes Finale sind weitere Indizien, warum es die Blumhouse-Arbeit trotz ihres prominenten Regisseurs auch in den Vereinigten Staaten nicht auf die Kinoleinwand geschafft hat. Die Beklommenheit, die der Film mit seinen letzten, unübersehbar computeranimierten Bildern krampfhaft auslösen möchte, scheint sich selbst bei den Produzenten und beim Verleiher Universal nicht eingestellt zu haben.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




The Hole in the Ground
Kinostart: 02.05.2019The Hole in the Ground erzählt von Sarah und ihrem jungen Sohn Chris, die im irischen Hinterland in ein neues Haus umziehen. Direkt daneben befinden sich Wälder, in den... mehr erfahren
The Silence
Kinostart: 16.05.2019In The Silence schlüpft Kiernan Shipka aus dem Serienhit Mad Men in die Hauptrolle. Sie verkörpert einen taubstummen Teenager namens Ally, deren gewohntes Leben eine j... mehr erfahren
Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
Monstrum
DVD-Start: 25.04.2019Anfang des 16. Jahrhunderts wütet die Pest in Korea - besonders stark betroffen ist die Region um den Berg Ingwansan. Neben der Tod bringenden Seuche muss die Bevölkeru... mehr erfahren
Der Exorzismus der Tracy Crowell
DVD-Start: 02.05.2019Wird ein Exorzismus nicht vollendet, sucht sich das Böse einen neuen Körper. So lernt es Brandon in seinem Theologie-Studium. Fasziniert vom Thema Exorzismus will er se... mehr erfahren
Replicas
DVD-Start: 09.05.2019In Replicas verliert ein waghalsiger Neurowissenschaftler seine ganze Familie bei einem tragischen Autounfall, den er einfach nicht akzeptieren kann. Deshalb setzt er all... mehr erfahren
Polaroid
DVD-Start: 17.05.2019In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
One Cut of the Dead
DVD-Start: 23.05.2019In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlic... mehr erfahren