Moviebase Frau in Schwarz, Die

Frau in Schwarz, Die
Frau in Schwarz, Die

Bewertung: 70%

Userbewertung: 86%
bei 177 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Woman in Black, The
Kinostart: 29.03.2012
DVD/Blu-Ray Verkauf: 09.08.2012
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 89 Minuten
Studio: Hammer Film Productions
Produktionsjahr: 2011
Regie: James Watkins
Drehbuch: Susan Hill, Jane Goldman
Darsteller: Daniel Radcliffe, Ciarán Hinds, Janet McTeer, David Burke, Shaun Dooley, Alisa Khazanova, Sidney Johnston, Alexia Osborne, Mary Stockley, Aoife Doherty

Was hat Mark Hamill eigentlich nach seinen Auftritten in "Krieg der Sterne" gemacht? Es fällt schwer, sich an weitere Rollen zu erinnern. Stattdessen wird er vermutlich ewig Luke Skywalker bleiben, eine Figur, die für ihn sicherlich Fluch und Segen zugleich war. Daniel Radcliffe hat da erkennbar andere Pläne. Nachdem die "Harry Potter"-Reihe kürzlich ihr lang erwartetes Finale erlebte, sieht sich der Teenie-Schwarm nun nach neuen Herausforderungen und Projekten um. Seine Wahl fiel dabei auf dieses angenehm altmodische, fast schon nostalgische Gruselmärchen um einen geheimnisvollen Fluch und dessen durchaus wortwörtlich zu verstehenden langen Schatten. Ein kleines, beschauliches Küstendorf namens Cryhin Gifford bietet die perfekte Kulisse für die ganze Palette des Oldschool-Horrors. Dort ist es wie gewünscht meist nebelig und wenn es einmal nicht gerade regnet, dann lässt der nächste Niederschlag zumindest nicht allzu lange auf sich warten.

An dieses auf den ersten Blick wenig einladende Fleckchen England verschlägt es Radcliffes jungen Rechtsanwalt Arthur Kipps. Der Nachwuchsadvokat soll sich im Auftrag seiner Kanzlei um den Nachlass der verstorbenen Alice Drablow kümmern. Diese lebte bis zu ihrem Tode sehr zurückgezogen in ihrer viktorianischen Villa weit außerhalb des Dorfes. Auf einer kleinen Anhöhe im Watt liegt das besagte Anwesen, das Arthur erkunden soll, um so den letzten Willen der Verstorbenen zu ermitteln. Dass sich gleich nebenan ein kleiner Friedhof befindet, dürfte nicht nur erfahrene Gruselfreunde misstrauisch machen. Bei Flut ist das Haus regelmäßig vom Ort abgeschnitten. In diesen Stunden fühlt es sich dort noch einsamer und unheimlicher an – nur umgeben von der rauen englischen See.

Die Handlung bleibt konzentriert auf wenige Schauplätze und Personen. So wird Kipps Besuch von den meisten Dorfbewohnern mit Misstrauen oder offener Ablehnung betrachtet. Einzig der Gutsbesitzer Sam Daily (Ciarán Hinds) zeigt sich dem Fremden gegenüber offen. Er lädt Kipps zu sich nach Hause ein, wo der junge Anwalt auf Dailys Frau (Janet McTeer) und eine unerwartete Familientragödie trifft. Die Dailys haben vor vielen Jahren ihr einziges Kind verloren. Es ist ein Tod, der bis heute viele Fragen wirft und der für die Mutter längst noch nicht verarbeitet scheint. Sie ist vielmehr überzeugt davon, dass ihr Sohn noch lebt.

Mit Unterstützung der legendären Hammer-Studios und basierend auf dem Bestseller von Susan Hill erarbeiteten Regisseur James Watkins ("Eden Lake") und Drehbuchautorin Jane Goldman ("X-Men: Erste Entscheidung") eine Geschichte, die nach der Logik klassischer Gruselfilme funktioniert. Schon die Einleitung, die im englischen Nebel beinahe unterzugehen scheint, deutet an, welche Richtung Arthurs Reise letztlich nehmen soll. Hier dreht sich alles um das Zelebrieren eines alten Geheimnisses, eines erst nach und nach sichtbaren Unglücks, bei dem wir als Zuschauer mit Arthur zusammen die Detektivarbeit aufnehmen. Dabei sind die von Watkins eingesetzten Waffen trotz des Verzichts auf Blut oder martialische Horrorbilder alles andere als stumpf. Szenen wie die im Puppenzimmer sorgen bei aller Berechenbarkeit selbst heute noch für einen wohligen Schauer.

Wie in jedem guten "Haunted House"-Streifen übernimmt das Geisterhaus auch hier irgendwann die eigentliche Hauptrolle und damit die Kontrolle über den Film. Selbst wenn Daniel Radcliffe seinen Job wirklich ordentlich macht und überzeugend den verunsicherten Ermittler mimt, so stehen er und seine Rolle die meiste Zeit doch im Schatten der wunderschönen Gothic-Bilder. Regisseur James Watkins zelebriert den Grusel in eleganten, düsteren Einstellungen, bei denen man sich unweigerlich an die lange Tradition dieses Subgenres erinnert fühlt. Bei aller Konzentration auf Folterschocker wie "Hostel" oder "Saw" vergisst man womöglich, dass auch der klassische Gruselfilm nie tot war. Mit bescheidenen Budgets und kleineren Zuschauerzahlen lebte er – wenngleich meist in Form von Direct-to-Video-Veröffentlichungen – weiter. Dann kamen Werke wie "The Others" und "The Devil’s Backbone" und plötzlich sprach jeder von einem Comeback.

"Die Frau in schwarz" ist mit Sicherheit kein Film, der etwas neu erfindet. Alles was Goldman und Watkins machen, ist das Altbewährte möglichst kunstvoll zu arrangieren. Ihr Werk ist zunächst einmal Ausstattungskino, handwerklich stark und inhaltlich mit keinen allzu großen Überraschungen. Aber gelegentlich macht es ja Spaß, einen Bekannten wiederzusehen. Watkins Film liefert dafür den Beweis.

>> verfasst von Marcus Wessel

60%
WP FIILMS
geschrieben am 08.04.2012 um 08:21 Uhr
Die "Frau in Schwarz" besinnt sich wieder auf die alten Elemente der klassischen Gruselfilme. Kein Blut fließt in Strömen und keine Teens fliehen vor einem wahnsinnigen Killer. Hier kommt der Horror langsam und ohne große Effekte daher, aber wenn er dann kommt, dann mit aller Wucht und mit gekonnt platzierten Schreckmomenten. Daniel Radcliffe, der den gesamten Film über present ist, macht seine Arbeit durchaus sehenswert und hat sich nach den ersten zehn Minuten von seiner HP - Rolle gelöst. Letztendlich kann man "Die Frau in Schwarz" jedem empfehlen, der sich gerne einmal gruselt und auf große Effekte verzichten kann. Dennoch wirkt die Story noch nicht ganz ausgekoren und holprig, und weißt vor allem in der zweiten Hälfte einige Längen auf.
EiskalterAlex
geschrieben am 01.04.2012 um 11:28 Uhr
Ich habe mir heute diesen Film angesehen und fand ihn mehr als gut. Die Story erinnert an ältere Filme die im rund um das Haus spielen, dazu zählen z.B Haunting House, Silent House, The Amytville und mehr.Die Story ist schnell erklärt, es handelt sich um einen Sohn der einer Frau weg genommen wurden ist. (Grund 100% nicht bekannt). Die Pflegeeltern haben aber nicht gut auf Ihn aufgepasst und dann kam das Kind bei einem Kutschenunfall ums Leben. Die Leibliche Mutter bringt sich darauf hin um, und nimmt sich alle Kinder des Dorfes. Zwar wird das so erklärt, erst dann wenn man sie sieht, aber letzten endlich werden viele Kinder sowie alle geholt. Als guter Schauspieler zeigt sich Daniel Radcliffe wieder von seiner besten Seite. VIelen sind mit skepsis an die Sache rangegangen. Nach so einer langen Zeit als Harry Potter, stand er wieder bei einer ganz andere Rolle vor der Kamera. Er hat es nach meiner Meinung gut gemeistert und sich als hervorragender Schauspieler bewiesen, dass er auch für andere großen Rollen geeignet ist.Trotz der linerien Geschichte und gradwanderung von gut kopiert als schlecht neu erfunden, ist der Film mit einer Menge Schreckenszenen gut verpackt und gut erzählt, sowie fesselnd und spannend.Es hat mich wirklich nur einen Punkt gestört: Das Ende!
Bewertung abgeben:




Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren