Moviebase World War Z

World War Z
World War Z

Bewertung: 75%

Userbewertung: 80%
bei 101 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: World War Z
Kinostart: 27.06.2013
DVD/Blu-Ray Verkauf: 07.11.2013
DVD/Blu-Ray Verleih: 07.11.2013
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 116 Minuten
Studio: Paramount Pictures
Produktionsjahr: 2012
Regie: Marc Forster
Drehbuch: Max Brooks
Darsteller: Brad Pitt, Mireille Enos, James Badge Dale, Eric West, Matthew Fox, David Morse, Elyes Gabel, David Andrews

Filmadaptionen wird in den meisten Fällen nachgesagt, nicht an die Romanvorlage heranzukommen. Das mag unter anderem damit zusammenhängen, dass jeder Leser in seinem Kopf eine ganz individuelle Welt kreiert, während bei einer Verfilmung der Regisseur seine Vision inszeniert. Erwartungsgemäß unzufrieden fielen demnach auch die Reaktionen aus, als die ersten bewegten Bilder zu „World War Z“ veröffentlicht wurden.
 
Fans des Romans von Max Brooks kritisierten, dass dies nichts mehr mit dem Buch gemeinsam habe. Und auch der Autor selbst erklärte, dass in Marc Forsters Regiearbeit außer dem gleichen Titel nicht mehr viel an seine Ursprungsidee erinnere. Dazu erhielt die Produktion durch die Verpflichtung von drei Drehbuchschreibern und unüblich langen Nachdrehs negative Schlagzeilen. Außerdem wurde der Film mit einem PG-13-Rating versehen, was in etwa einer FSK-12-Einstufung in Deutschland entspricht. Ein Zombiefilm für Jugendliche – ein Widerspruch in sich? Die Antwort lautet: Nein. Denn Marc Forster liefert mit seinem 170-Millionen-Dollar-Projekt einen actionreichen und kurzweiligen Weltuntergang.

Die Bedrohung kommt aus dem Nichts und scheint unaufhaltbar. Innerhalb kürzester Zeit breitet sich eine unerklärliche Pandemie über den gesamten Globus aus und fordert unzählige Menschenleben. Ganze Staaten versinken im Chaos, eine Welt im Ausnahmezustand befindet sich am Rande der vollständigen Zerstörung. Es gibt keine Vorwarnung, es gibt kein Gegenmittel – aber es gibt einen Mann, Gerry Lane (Brad Pitt), der sich der Bedrohung entgegenstellt und die Erdbevölkerung vereint in den Krieg gegen den unsichtbaren Feind führt. Der Kampf ums Überleben steht bevor.

Ein Unterschied zum Roman besteht in der Erzählweise der Apokalypse. Während im Buch mehrere Augenzeugen vom nahenden Weltuntergang berichten, konzentriert sich die Verfilmung auf einen Hauptcharakter. Der wird in diesem Fall von Superstar Brad Pitt verkörpert, der mit langer Mähne als Ermittlungsbeamter der Vereinten Nationen im Ruhestand die Menschheit vor der globalen Katastrophe retten will. Doch von einem typischen Helden agiert Pitt weit entfernt. Er steht mit anderen nicht Infizierten auf einer Stufe und kann es nur mit ihnen zusammen schaffen, gegen die Horde hungriger Untoter anzukommen. Hier wird Forsters Intention, einem humanistischen Ansatz nachzugehen, durchaus spürbar, auch wenn die Familie der Hauptfigur lediglich für oberflächliche Emotionen sorgt.

Dass der Regisseur, der unter anderem schon bei „James Bond 007 – Ein Quantum Trost“ und „Monster’s Ball“ die inszenatorische Leitung übernahm, nicht zu Unrecht bereits für den BAFTA und Golden Globe nominiert war, beweist er gleich von Beginn an. Wo andere mit einer detaillierten Einführung der Protagonisten beginnen, lässt Forster das Chaos walten. Die aus den Trailern bekannte Autoszene, in der in Sekundenschnelle die totale Panik ausbricht, nutzt der Filmemacher als rasanten Einstieg in die bevorstehende Schlacht. Ohne Vorwarnung befindet sich der Zuschauer mitten im Geschehen. Das Tempo und die bedrückende Grundstimmung werden bis zum wenig überraschenden Finale aufrecht erhalten, Langweile entsteht nie.

Das Szenario punktet aber noch mit einem weitaus wichtigeren Faktor, nämlich dem Übel selbst. Auch wenn sich die Zombies in Aussehen und sprachlicher Ausdrucksweise kaum von ihren Kollegen aus anderen Genrevertretern unterscheiden, bringen sie einige elementare Neuerungen mit sich. Sie rennen durch die Straßen und wirken erstaunlich organisiert, helfen sich gegenseitig und opfern sich für den anderen ohne Rücksicht auf eigene Verluste. Wie eine Welle fegen die Infizierten alles weg, was sich ihnen in den Weg stellt. Mitunter ergeben sich so spektakuläre Bilder – trotz Verwendung von computergenerierten Effekten. Hier herrscht das ultimative Desaster, aus dem sich der Zuschauer dank dritter Dimension selber retten muss.

Für Hartgesottene dürfte der Blutpegel dann allerdings tatsächlich etwas zu niedrig ausfallen. Die Zombies machen zwar keine Scheu vor wilden Beißattacken und anderen schmerzhaften Methoden, rote Farbe ist dabei jedoch nie zu sehen. Auch eine Amputationsszene wird lediglich angedeutet. Dennoch funktioniert das Prozedere auch ohne Splattereinlagen gut. Nicht immer wurden die Verhaltensweisen der Untoten zu Ende gedacht. Angeblich fallen die Zähne aus, sobald man sich mit dem bis zum Schluss unbekannten Virus infiziert. Dafür macht die Meute allerdings sehr bissfest Jagd auf seine Opfer. Zudem fehlt eine plausible Begründung, weshalb die „Monster“ die Menschen angreifen und warum sie gerade bei Lärm sehr empfindlich reagieren. Hier hätte man sich, so ironisch das klingen mag, etwas mehr Charaktertiefe gewünscht.

Mit „World War Z“ gibt es in diesem Sommer wahrhaftig einen Zombie-Blockbuster im Kino zu sehen, der starke Impressionen an verschiedenen Schauplätzen und jede Menge energischer Action bietet, sich am Ende aber etwas zu sehr auf die übliche Hollywoodtour einlässt. Marc Forster schafft es trotzdem, eine aus dem Horrorgenre nicht mehr wegzudenkende Spezies massentauglich zu machen – und lässt den vorauseilenden negativen Ruf schnell vergessen.

>> verfasst von Janosch Leuffen

70%
SHub_Niggurath
geschrieben am 21.07.2013 um 21:18 Uhr
Der Film startet ziemlich schwach... anfangs soll wohl noch der Anschein vermittelt werden, es handele sich um die Geschichte einer Familie, die in dem Chaos zu überleben versucht. Leider setzen die Macher dabei zu sehr auf Klischees. Konstellationen wie diese hat man schon 100 Mal gesehen, Vater, Mutter und Töchter sind im Prinzip nur Abziehbilder - noch dazu sind die Darsteller um Brad Pitt ziemlich schlecht gecastet. Identifikation mit der Hauptfigur oder Sympathie wird dadurch jedenfalls keine geweckt. Zwar kann schon der Anfang des Filmes mit rasanten Verfolgungs- und Fluchtszenen punkten sowie einer interessanten Kameraführung, die Charaktere scheinen aber nervig und beliebig. Es folgt jedoch die Trennung und siehe da, World War Z ist tatsächlich einer der wenigen Filme, die ab der Mitte immer besser werden. Die Szenen in Jerusalem glänzen durch eine einzigartige Bildgewalt, welche die Bedrohung "Zombie" radikal vor Augen führt. Gegen Ende wird weniger wert auf Action gelegt, sondern auf gut eingesetzten Suspense. Auch Brad Pitt kann in seiner Rolle als Gerry nun aufgehen und es macht Spaß mit dem Charakter mitzufiebern. Tatsächlich wird er zum Träger des Films und scheint im Alleingang alles durchzumachen - übrige Charaktere bleiben nur Skizzen und sind austauchbar, was aber seinen Zweck erfüllt, da man erwarten kann und soll, dass jeder Nebencharakter im nächsten Moment sterben könnte; man soll sie wohl nicht näher kennen lernen, als es Gerry möglich ist.Auch die Darstellung der Zombies weiß zu gefallen; ihr Geklapper mit den Zähnen hat zwar bei einigen Kinobesuchern für Gelächter gesorgt, gefiel mir jedoch sehr gut; mal was neues im Auftreten. Manko ist jedoch der Blutpegel... man braucht ja nicht unbedingt eine Splatterorgie einzubauen, aber oft schien es, als ob die Macher sich scheuen wurde, auch nur Bisswunden zeigen zu wollen. Das wirkt wie übertriebe Rücksicht auf sanfte Gemüter, um den Film umso massentaucglicher zu machen. Aber alles in einem - ein gut gemachter, rasanter und sehenswerter Film.
80%
Horrorfanw
geschrieben am 07.07.2013 um 18:31 Uhr
Ich habe den Film gesehen und es wird eindeutig erklärt, warum sie Menschen angreifen, bzw. wonach die Monster sie auswählen.Warum sie auf Krach reagieren erklärt sich eigentlich auch von selbst...denn wo Krach ist, ist auch ein Wirt, um es simpel auszudrücken. ;)An sich fand ich ihn, als Nichtkenner des Buches, sehr gelungen. Er bietet eine 'realistische' Chance diese Bedrohung zu bekämpfen. Und der Hauptcharakter ist zur Abwechslung mal kein Superheld, der sie alle umbringen kann. Die Darstellung der Zombies, und die Idee was sie eigentlich sind, ist innovativ und gut umgesetzt. Das 3D hätten sie auch weglassen können! Bis auf zwei winzige Einstellungen ist daran nichts besonders. 2D reicht also vollkommen aus. Fazit: Es ist eine gelungende Abwechslung im Zombie-Genre!
10%
doom eagle
geschrieben am 05.07.2013 um 14:12 Uhr
Ich habe absolut keine Ahnung was der obrige Kritiker für einen Film gesehen hat, aber der WWZ den ich gesehen habe war es sicher nicht. Ich kann gar nicht in Worte fassen, was mich alles an diesem Film aufregt, selbst wenn man den Film unabhängig von der Vorlage betrachtet, was ich mittlerweile verhemment tue. Soviel Stumpf- und Irrsinn habe ich selten in einem Film gesehen ...
Moonscreamer
geschrieben am 07.06.2013 um 19:06 Uhr
Der Film hat so gut wie gar nichts mit dem Buch zu tun. Zombies rennen dort und im Buch nicht... Überrant wird niemand im "filmischen" Sinne... ganz im Gegenteil im Buch wird zum Beispiel eine Verteidigung gegen die Zombies in Amerika aufgebaut.. (aber sie scheitern...) ... Das Buch erzählt die Geschichte über eine viel längere Periode. Trotzdem freue ich mich auf den Film, weil er anscheinend viele Neuerungen im Zombie-Genre bereithält - Der Filmtitel ist aber nichts desto trotz eine Frechheit!
Bewertung abgeben:




Plane
Kinostart: 02.02.2023In Pilot Brodie Torrances (Gerard Butler) Flugzeug schlägt bei einem schweren Sturm der Blitz ein und alle Instrumente fallen aus. Nach der Notlandung auf einer Insel st... mehr erfahren
Arboretum
Kinostart: 09.02.2023Eine perspektivlose Dorfjugend an der ehemaligen DDR-Grenze, zwischen Neonazis, Jugendclub und Dorffesten: Erik und sein bester Kumpel Sebastian haben in ihrem kleinen Do... mehr erfahren
Knock at the Cabin
Kinostart: 16.02.2023Es soll eine Auszeit vom Alltag für die Familie sein – der Urlaub in der einsam gelegenen Holzhütte, abgeschnitten von der Außenwelt. Doch dann tauchen vier unheimli... mehr erfahren
Evil Dead Rise
Kinostart: 20.04.2023„Evil Dead Rise“ verlagert die Handlung aus den abgelegenen Wäldern in die große Stadt: Der Film erzählt die verstörende Geschichte zweier entfremdeter Schwestern... mehr erfahren