Moviebase Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Bewertung: 55%

Userbewertung: 60%
bei 82 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The House With A Clock On Its Walls
Kinostart: 20.09.2018
DVD/Blu-Ray Verkauf: 24.01.2019
DVD/Blu-Ray Verleih: 24.01.2019
Freigabe: FSK 6
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Amblin Entertainment, Mythology Entertainment
Produktionsjahr: 2018
Regie: Eli Roth
Drehbuch: Eric Kripke
Darsteller: Jack Black, Cate Blanchett, Owen Vaccaro, Kyle MacLachlan, Colleen Camp, Renée Elise Goldsberry, Vanessa Anne Williams, Sunny Suljic

Fällt der Name Eli Roth, denkt man sicher nicht an familientaugliche Gruselunterhaltung, sondern hat Bilder von rüdem Splatter-Horror vor Augen. Mit dem Virus-Albtraum „Cabin Fever“ gab der US-Amerikaner 2002 sein Spielfilmdebüt und erwarb sich nur drei Jahre später dank seines beinharten Folterstreifens „Hostel“ den Ruf eines kompromisslosen Bluthundes. Da auch im Anschluss einige unbequeme, in die Magengrube schlagende Werke entstanden, konnte man sich durchaus verwundert die Augen reiben, als Roth für die Jugendbuchadaption „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ verpflichtet wurde. Das von Steven Spielbergs Produktionsschmiede Amblin Entertainment auf den Weg gebrachte Fantasy-Schauerstück steht im Zeichen großer Leinwandklassiker wie „E.T. – Der Außerirdische“ und „Gremlins – Kleine Monster“, wird sich aber, anders als die im Presseheft eindringlich beschworenen Vorbilder, keinen prominenten Platz in der Kinogeschichte sichern können. Trotz einer phasenweise ordentlichen Gruselstimmung wirkt die Verfilmung eines 1973 veröffentlichten Romans von John Bellairs zu uneben, um dem Publikum ein von Anfang bis Ende packendes Vergnügen zu bereiten.

Nach dem Tod seiner Eltern kommt der zehnjährige Lewis Barnavelt (Owen Vaccaro, „Daddy’s Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!“) in die Obhut seines exzentrischen Onkels Jonathan (Jack Black, „Gänsehaut“), der in einer verschlafenen Kleinstadt in einer riesigen, alten Villa haust. Dass es in dem Gemäuer nicht mit rechten Dingen zugeht, merkt der Waisenjunge schnell und staunt nicht schlecht, als er erfährt, dass sein Verwandter und dessen nicht minder schrullige Nachbarin Mrs. Zimmerman (Cate Blanchett, „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“) Hexenmeister sind. Lewis ist sofort Feuer und Flamme und möchte ebenfalls die Kunst der Zauberei erlernen. Nur wenig später nutzt er die neu erworbenen Kenntnisse, um seinen abweisenden Mitschüler Tarby Corrigan (Sunny Suljic, „The Killing of a Sacred Deer“) nachhaltig zu beeindrucken. Dummerweise führt er jedoch einen Erweckungshokuspokus durch, der den bösen Magier Isaac Izard (Kyle MacLachlan, „Twin Peaks“) von den Toten auferstehen lässt. Mit einer besonderen, unablässig tickenden Uhr, die sich irgendwo in Jonathans Anwesen befindet, hat der Zurückgekehrte unheilvolle Pläne.

Dass es dem Film in einigen Passagen gelingt, ein wohliges Unbehagen zu erzeugen, liegt vor allem am kreativen, detailverliebten Szenenbild (verantwortlich: Jon Hutman), das den titelgebenden Handlungsort in all seiner skurrilen Pracht zur Geltung bringt. Lewis‘ neues Zuhause ist ein mysteriöser Abenteuerspielplatz mit knarzenden Dielen, breiten Treppen und dicken Holztüren, in dem es vor kuriosen Gegenständen nur so wimmelt. Jede Wand ist mit unterschiedlichen Uhren geschmückt. Ein Sessel und ein Klavier führen ein amüsantes Eigenleben. Auf dem Weg nach oben passiert man ein Buntglasfenster, das sein Motiv ständig verändert. Und besonders morbide sind die Puppen und Automatenfiguren, die in einer der gruseligsten Szenen über Lewis, seinen Onkel und Mrs. Zimmerman herfallen.

„Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ bietet fraglos einiges fürs Auge und richtet sich mit seinen größtenteils milden Schreckmomenten vor allem an ein Familienpublikum, ist für ganz kleine Kinder aber dennoch ungeeignet. Auch wenn das Geschehen permanent humoristisch abgefedert wird, können einzelne Sequenzen leicht verstörend wirken, zumal der Film des Öfteren abrupt den Tonfall wechselt. Eine Maßnahme, die der Spannung und der emotionalen Ausdruckskraft leider nicht immer zuträglich ist. Besonders im Finale kommt es – Stichwort: Babykörper – zu seltsamen Schwankungen, die eher lächerlich denn unterhaltsam sind. Verzichtbar ist zweifelsohne die Pups- und Pipi-Komik, mit der Roth und Drehbuchautor Eric Kripke (Schöpfer der Fernsehserie „Supernatural“) offenbar die jungen Zuschauer bei Laune halten wollen. Auch sie darf man jedoch durchaus mit weniger plumpen Gags beglücken.

Einen unrunden Eindruck hinterlassen nicht zuletzt die im Jahr 1955 spielende Geschichte und die Zeichnung der Figuren. Der ein bisschen altkluge, von Wörtern faszinierte Lewis könnte ein spannender Protagonist sein, fühlt sich letztlich aber etwas unterentwickelt an. Sein Außenseiterdasein in der Schule vermittelt der Film über plakative Bilder – unter anderem durch obligatorische Demütigungen im Sportunterricht. Und die Trauer über den Verlust der Eltern geht nur bedingt ans Herz, obwohl der Schmerz mehrfach thematisiert wird. Zu wenig machen Roth und Kripke ferner aus der interessanten Anlage von Mrs. Zimmerman, die – wie eine beiläufige Einstellung zeigt – Schreckliches erlebt haben muss. Leider löst sich ihr daraus erwachsener Unwille, zu zaubern, im Showdown recht simpel auf, weil es das Skript an dieser Stelle so verlangt. Die Erzählung, die mit ihren Bezügen zum Zweiten Weltkrieg und ihrem magisch-verschrobenen Anstrich an die Handlung von Tim Burtons „Die Insel der besonderen Kinder“ erinnert, wird routiniert, also nicht sonderlich originell abgespult und hätte gerade im letzten Akt, wo Bösewicht Izard seine Pläne darlegt, etwas mehr Feinschliff vertragen können.

All die genannten Schwächen führen dazu, dass Eli Roth sein Ziel verfehlt, das nach eigenem Bekunden darin bestand, den nächsten großen Amblin-Film zu drehen. „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ ist kein kompletter Reinfall, aber doch ein gutes Stück entfernt von rundum gelungener Mystery-Familienunterhaltung.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Spell
Kinostart: 27.05.2021Ausgangspunkt der Geschichte ist ein schrecklicher Unfall, den Marquis (Omari Hardwick, Power, Kick-Ass) mit seiner Familie erleidet. Als er wieder zu sich kommt, findet ... mehr erfahren
Nobody
Kinostart: 10.06.2021Bob Odenkirk ist Hutch Mansell, ein unterschätzter Vater und Ehemann, der alle Unwägbarkeiten des Lebens bislang stets mit Fassung getragen hat. Ein absoluter Niemand. ... mehr erfahren
Godzilla vs. Kong
Kinostart: 17.06.2021Godzilla vs. Kong lässt die beiden Monster-Ikonen Godzilla und King Kong zusammentreffen.... mehr erfahren
Freaky
Kinostart: 17.06.2021Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben a... mehr erfahren
The Unholy
Kinostart: 17.06.2021In The Unholy spielt Jeffrey Dean Morgan die Rolle eines in Ungnade gefallenen Journalisten, der in einer kleinen Stadt in England eine Reihe scheinbar göttlicher Wunder... mehr erfahren
Cosmic Sin
DVD-Start: 13.05.2021Cosmic Sin spielt im Jahr 2524. In einer fernen Zukunft wird der Ex-Soldat Kames Ford (Bruce Willis) reaktiviert, um eine feindlicher Invasion zu verhinden. Zusammen mit ... mehr erfahren
Anything for Jackson
DVD-Start: 28.05.2021Henry und Audrey leiden furchtbar unter dem Unfalltod ihrer Tochter und ihres kleinen Enkels Jackson. In ihrer Trauer sehen sie nur einen Ausweg: Ein satanistisches Ritua... mehr erfahren
The Reckoning
DVD-Start: 28.05.2021Es ist das Jahr 1665 und die Pest wütet in England: Nachdem ihr Mann dem Schwarzen Tod zum Opfer gefallen ist, ist die junge Mutter Grace ganz auf sich allein gestellt. ... mehr erfahren
Great White
DVD-Start: 03.06.2021Ein paradiesischer Inseltrip wird schlagartig zu einem Alptraum, als fünf Passagiere eines Wasserflugzeugs meilenweit von der Küste entfernt Schiffbruch erleiden. In ih... mehr erfahren
Bullets of Justice
DVD-Start: 11.06.2021Während des Dritten Weltkriegs führte die US-Regierung ein geheimes Forschungsprojekt durch, in dem Menschen mit Schweinen gekreuzt wurden. Ziel war die Erschaffung ein... mehr erfahren