Moviebase The Night Eats the World

The Night Eats the World
The Night Eats the World

Bewertung: 65%

Userbewertung: 65%
bei 59 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: La nuit a dévoré le monde
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 06.06.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 06.06.2018
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 90 Minuten
Studio: Haut et Court, Canal+, Ciné+
Produktionsjahr: 2017
Regie: Dominique Rocher
Drehbuch: Pit Agarmen, Jérémie Guez
Darsteller: Anders Danielsen Lie, Golshifteh Farahani, Sigrid Bouaziz, Denis Lavant, David Kammenos

Nur etwas mehr als eine Woche nach der hiesigen Heimkinopremiere des Zombie-Thrillers „The Cured – Infiziert. Geheilt. Verstoßen.“, der eine faszinierende Prämisse zu bieten hatte, erscheint mit der französischen Romanadaption „The Night Eats the World“ eine weitere Genreübung, die sich an einer Variation des nach wie vor immens beliebten Untoten-Motivs versucht. Spielfilmdebütant Dominique Rocher gewinnt dem Überlebenskampf seines Protagonisten spannende Facetten ab, hätte bei aller Freude über den minimalistischen, wenig effekthascherischen Ansatz in manchen Momenten aber das Tempo etwas anziehen dürfen. Wer auf einen unter Dauerstrom stehenden Actionschocker hofft, ist definitiv im falschen Film, da sich der Regisseur vor allem für das bedrückende Gefühl der Einsamkeit und Ungewissheit interessiert.

Eigentlich will Sam (Anders Danielsen Lie, „Personal Shopper“) nur kurz auf einer Party seiner Ex-Freundin Fanny (Sigrid Bouaziz, „The Tunnel – Mord kennt keine Grenzen“) vorbeischauen, um seine letzten Habseligkeiten einzusammeln. Doch dann kommt alles anders. Als er sich in eines der Zimmer zurückzieht, wegdämmert und einige Zeit später wieder erwacht, muss er entgeistert feststellen, dass eine Zombieapokalypse über Paris hereingebrochen ist. In seiner Not verbarrikadiert sich Sam in der komplett verwüsteten, nun leeren Wohnung seiner früheren Partnerin und beobachtet durch die Fenster argwöhnisch das grauenhafte Treiben in den Straßen. Irgendwann begibt er sich auf eine Erkundungstour durch das mehrstöckige Wohnhaus und beginnt schließlich damit, Verpflegung und Wasser zu horten. Die Isolation und die ständige Angst vor einem Angriff werden mehr und mehr zu einer psychischen Belastungsprobe.

„The Night Eats the World“ beleuchtet genau die Phase, die in der dänischen Endzeitserie „The Rain“ in wenigen Minuten abgehandelt wird. Was passiert mit einem Menschen, wenn er aus heiterem Himmel ganz auf sich allein gestellt ist? Wenn eine tödliche Gefahr den Kontakt zur Außenwelt verhindert? Und die Einsamkeit plötzlich dramatisch an den Nerven zehrt? An die Stelle eines reißerischen, hektischen Zombieinfernos tritt in Rochers Romanverfilmung ein größtenteils ruhig in Szene gesetztes, stimmungsvoll bebildertes Horror-Kammerspiel, das nur gelegentlich mit blutigen Aktionsmomenten aufwartet und ein wenig an den deutschen Genrebeitrag „Rammbock“ denken lässt. Im Zentrum steht das Empfinden der bedauernswerten Hauptfigur, deren schleichenden Verfall Hauptdarsteller Anders Danielsen Lie recht glaubwürdig vermittelt.

Gesprochen wird nur selten. Äußerst sparsam ist der Musikeinsatz. Unaufhörlich betont der Regisseur die Monotonie des Einsiedlerlebens. Und doch ist es durchaus reizvoll, zu sehen, wie sich Sam, einem urbanen Robinson Crusoe gleich, provisorisch in der nicht näher erläuterten Krisensituation einrichtet. Mithilfe von Töpfen und Schüsseln sammelt er auf dem Dach des Wohnhauses Regenwasser. Und immer mal wieder nutzt er alltägliche Gegenstände, um Klänge zu erzeugen, sich in einen kleinen Rausch zu spielen und so gegen die überhandnehmende Langeweile anzukämpfen. Ab und an erlaubt sich Rocher sogar humorvolle Zwischentöne. Etwa dann, wenn Sam mit einem Paintball-Markierer auf die in den Straßen umherstolpernden Untoten schießt. Amüsant und schmerzlich zugleich erscheinen die Passagen, in den der junge Mann mit dem Zombie Alfred (auch ohne Worte ausdrucksstark: Denis Lavant, „Deep in the Woods – Allein mit der Angst“) zu sprechen versucht, den er im Aufzug des Gebäudes festgekettet hat. Gerade hier wird deutlich, wie sehr Sam unter seinem Dasein leidet und wie sehnlich er sich eine Bezugsperson wünscht.

Während der Lagerkoller langsam Wahn und Verzweiflung hervorbrechen lässt, fordert der Film dem Zuschauer einiges an Geduld ab. Etwas mehr Dynamik kommt erst mit einer gut platzierten Wendung ins Geschehen, das zum Ende hin klassische Zombie-Jagdszenen bemüht. In Erinnerung bleiben allerdings weniger die Schocks als vielmehr der Eindruck des Verlorenseins, den das französische Horrordrama eindringlich beschwört.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
Kinostart: 13.06.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
BrightBurn
Kinostart: 20.06.2019Elizabeth Banks (Slither – Voll auf den Schleim gegangen, Pitch Perfect) spielt in dem Horror-Thriller eine Frau, die unverhofft Mutter wird, als ein mysteriöses Baby ... mehr erfahren
St. Agatha
DVD-Start: 31.05.2019Mary ist ledig und schwanger - ein denkbar ungünstige Kombination in den 1950er Jahren. Um halbwegs mit der Situation zurechtzukommen, zieht sie in eine von Nonnen gefü... mehr erfahren
Shed of the Dead
DVD-Start: 31.05.2019Eigentlich hat sich Trevor nur deshalb in sein baufälliges Gartenhäuschen zurückgezogen, um ungestört seinem Hobby nachzugehen - doch scheinbar kann selbst der Frömm... mehr erfahren
Viking Vengeance
DVD-Start: 31.05.2019Viking Vengeance (The Head Hunter) versetzt uns an den Rande eines nördlichen Königreichs. Hier beschützt ein mittelalterlicher Krieger das Reich vor mächtigen Monste... mehr erfahren
The House That Jack Built
DVD-Start: 06.06.2019USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
The Prodigy
DVD-Start: 07.06.2019Der von Friedhof der Kuscheltiere-Autor Jeff Buhler (Midnight Meat Train) auf Papier gebrachte Horror-Thriller erzählt von einer Mutter, die sich am zunehmend merkwürdi... mehr erfahren