Moviebase The Inhabitant

The Inhabitant
The Inhabitant

Bewertung: 70%

Userbewertung: 60%
bei 43 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: El habitante
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 26.10.2018
DVD/Blu-Ray Verleih: 26.10.2018
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Bh5, Purgatorio, Sobras International Pictures
Produktionsjahr: 2017
Regie: Guillermo Amoedo
Drehbuch: Guillermo Amoedo
Darsteller: María Evoli, Vanesa Restrepo, Carla Adell, Gabriela de la Garza, Flavio Medina, Fernando Becerril, Natasha Cubria

„Der Exorzist“ trifft auf „Don’t Breathe“! Dieser markige Vergleich lächelt dem potenziellen Käufer auf der Blu-ray- und DVD-Verpackung des Heimkinotitels „The Inhabitant“ entgegen. Was auf den ersten Blick nach plumpem Marketing-Geschwätz klingt, erweist sich bei genauerer Betrachtung als annehmbare Beschreibung für den von Guillermo Amoedo („The Stranger“) verfassten und inszenierten Horrorthriller. Wenngleich das neue Werk des Uruguayers nicht an die Intensität der eingangs erwähnten Schocker heranreicht, gelingt eine kleine, aber reizvolle Abwandlung des hinlänglich bekannten Austreibungsmotivs, die sich größtenteils auf einen einzigen Handlungsschauplatz konzentriert.

Eigentlich wollen die Schwestern Camila (Vanesa Restrepo), Maria (María Evoli) und Ana (Carla Adell) nur rasch in das Anwesen eines korrupten Senators (Flavio Medina) und dessen Ehefrau (Gabriela de la Garza) einsteigen, um das dort lagernde Bestechungsgeld zu erbeuten. Einmal angerollt, nimmt der Diebeszug jedoch dramatische Ausmaße an. Denn im Keller der herrschaftlichen Villa stoßen sie auf Tamara (Natasha Cubria), die Tochter des Hauses, die offenbar längere Zeit schwer misshandelt wurde und, gefesselt an ihr Bett, um Hilfe fleht. Wortführerin Camila ist wild entschlossen, das Mädchen zu befreien und es umgehend in ein Krankenhaus zu bringen. Schon bald müssen sie und ihre Schwestern allerdings erkennen, dass die kryptischen, aber eindringlichen Warnungen der entsetzten Eltern durchaus Hand und Fuß haben.

Dass „The Inhabitant“ irgendwann ins Übernatürliche ausgreift, darf man an dieser Stelle guten Gewissens verraten, da weder der Trailer noch das das Bild auf dem DVD-Cover oder die oben zitierte Werbezeile einen Hehl aus der teuflischen Besessenheit Tamaras machen. Die Ausgangslage ähnelt der Prämisse des nervenaufreibenden Thrillers „Don’t Breathe“, der ebenfalls mehrere junge Menschen durch einen Einbruchalbtraum schickte – böse Kellerüberraschungen inklusive. Ähnlich wie sein Landsmann und Kollege Fede Alvarez spielt Amoedo auf clevere Weise mit seinem Setting, das im Vergleich jedoch deutlich größer und verwinkelter daherkommt.

Lag der Fokus in „Don’t Breathe“ fast ausschließlich auf dem beklemmenden Überlebenskampf der skizzenhaft entworfenen Protagonisten, lässt „The Inhabitant“ nach und nach kleine erzählerische Ambitionen erkennen. Rückblenden in die Kindheit der drei Schwestern dringen mehrfach in die Haupthandlung ein und eröffnen mit ihren teils verstörenden Bildern einen erschütternden Diskurs über Missbrauch und die dunklen Seiten des Glaubens. Reizvoll sind die Flashbacks auch deshalb, weil sie immer wieder mit dem Geschehen auf der Gegenwartsebene verschwimmen.

Eine Gänsehaut rufen zweifellos die Auftritte der von Satan befallenen Tamara hervor, die in die Vergangenheit der Einbrecherinnen schauen kann und es geschickt versteht, ihre Opfer mit Worten zu manipulieren und durch unheimliche Visionen zu verängstigen. Großen Anteil an der beunruhigenden Wirkung hat nicht zuletzt Filmdebütantin Natasha Cubria. Ihre Figur stattet die Darstellerin mit einer einprägsamen Verschlagenheit aus. Und noch dazu beherrscht sie wunderbar das Fratzenspiel, ohne – wie in vielen Exorzismus-Streifen gang und gäbe – vollkommen zu überdrehen.

Obwohl manche Charaktere etwas lieblos aus der Erzählung herausbefördert werden und die Geschichte, wie man erwarten kann, in einer langen Austreibungssequenz mündet, hält Amoedo die Spannung mit dem ständigen Wechsel der Machtverhältnisse auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Im Finale geht es noch einmal ordentlich zur Sache, wobei es angesichts der Subgenre-Verortung schon erstaunlich ist, dass keine ausufernden Effektsalven zum Einsatz kommen. Flackernde Lichter, verzerrte Stimmen und plötzliche Figurenverwandlungen reichen aus, um das Zuschauerinteresse wachzuhalten. Der böse, keineswegs neue Twist am Ende ist dank einiger im Vorbeigehen eingestreuter Informationen vorauszuahnen. Ein kleines Schaudern stellt sich aber dennoch ein.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




The House That Jack Built
Kinostart: 29.11.2018USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
Unknown User 2: Dark Web
Kinostart: 06.12.2018Auch im Nachfolger zu Unknown User steht eine Gruppe junger Freunde im Mittelpunkt, die in den Untiefen des Internets offenbar auf einen Menschenhändlerring stoßen. Abe... mehr erfahren
Anna und die Apokalypse
Kinostart: 06.12.2018Justin Bieber wurde gestern zum Zombie! Als Anna und ihre Freunde diese Meldung lesen, ist der Weltuntergang schon ziemlich fortgeschritten. Was kann da noch helfen? Sing... mehr erfahren
Mortal Engines: Krieg der Städte
Kinostart: 13.12.2018Vor Tausenden von Jahren verwüstete eine gewaltige Katastrophe die Erde, doch die Menschheit hat sich ihrer neuen Umgebung längst angepasst. Gigantische Metropolen auf ... mehr erfahren
Polaroid
Kinostart: 10.01.2019In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
Mandy
DVD-Start: 22.11.2018Shadow Mountains, 1983: Der friedliebende Einzelgänger Red Miller kocht vor Wut und Trauer. Hilflos musste er mitansehen, wie seine große Liebe Mandy verbrannt wurde. J... mehr erfahren
Future World
DVD-Start: 22.11.2018Nach der Apokalypse sind Wasser, Benzin und Munition alles, was zählt. Ein junger Prinz ist auf der Suche nach Medizin für seine sterbende Mutter. In dem unbarmherzigen... mehr erfahren
Arbor Men
DVD-Start: 23.11.2018Ein entspannter Camping-Ausflug sollte es werden. Doch für Dana und Charles wird er zum absoluten Höllentrip. Schon in der ersten Nacht werden die Beiden jäh aus dem S... mehr erfahren
Boar
DVD-Start: 30.11.2018Im Remake von Razorback aus dem Jahr 1984 werden Jugendliche mit einer Horde mordlustiger Wildschweine konfrontiert... Eigentlich wollten die Monroes nur einen entspannte... mehr erfahren
The Mermaid: Lake of the Dead
DVD-Start: 30.11.2018Immer wieder gibt es in einem See mysteriöse Zwischenfälle, bei denen Menschen in den tiefen und dunklen Gewässern spurlos verschwinden. Niemand ahnt, dass ein uraltes... mehr erfahren