Moviebase The Prodigy

The Prodigy
The Prodigy

Bewertung: 65%

Userbewertung: 62%
bei 19 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Prodigy
Kinostart: 07.02.2019
DVD/Blu-Ray Verkauf: 07.06.2019
DVD/Blu-Ray Verleih: 07.06.2019
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Orion Pictures, Vinson Films
Produktionsjahr: 2019
Regie: Nicholas McCarthy
Drehbuch: Jeff Buhler
Darsteller: Taylor Schilling, Brittany Allen, Colm Feore, Jackson Robert Scott, Peter Mooney, Olunike Adeliyi, David Kohlsmith

Groß ist die Freude, wenn ein Kind das Licht der Welt erblickt. Und mindestens genauso ausgeprägt das Bemühen der Eltern, den innig geliebten Neuankömmling zu einem guten Menschen zu erziehen und vor den Gefahren dieser Welt fernzuhalten. Dass das mütterliche und väterliche Glück auch ins Gegenteil umschlagen kann, unterstreicht vor allem das Horrorgenre, in dem seit Dekaden kleine Satansbraten ihr Unwesen treiben. Mit seinem Gruselthriller „The Prodigy“ knüpft Filmemacher Nicholas McCarthy („At the Devil’s Door“) unumwunden an das uralte Motiv des bösen Nachwuchses an und liefert trotz einiger Ausflüge in den Klischeebereich eine stellenweise überraschend wirkungsvolle Schauergeschichte ab. Clevere Innovationen sind auf Handlungsebene dabei nicht im Angebot. Eine kompetente Inszenierung und überzeugende Darsteller garantieren aber dennoch rundum solide Genre-Unterhaltung.

Das titelgebende Wunderkind hört auf den Namen Miles (Jackson Robert Scott, „Es“) und ist schon als Achtjähriger viel intelligenter als die meisten seiner Altersgenossen. Probleme hat das schlaue Kerlchen allerdings im sozialen Miteinander, was seine Eltern Sarah (Taylor Schilling, „Titan – Evolve or Die“) und John (Peter Mooney, „Heroes Reborn“) zunehmend beunruhigt. Da Miles‘ Verhalten immer merkwürdiger wird, steht die Familie schon bald vor einer gewaltigen Zerreißprobe. Während sich John von seinem Sohn distanziert, sucht Sarah nach Antworten und trifft bei ihren Nachforschungen auf den unkonventionellen Therapeuten Arthur Jacobson (Colm Feore, „Anon“), der eine übernatürliche Erklärung für die aufgewühlte Frau parat hat.

Auch wenn McCarthy und Drehbuchautor Jeff Buhler (demnächst mit der Stephen-King-Neuverfilmung „Friedhof der Kuscheltiere“ in den deutschen Kinos) bereits im Anfangsdrittel mithilfe eines Parallelstrangs überdeutliche Hinweise ausstreuen, welche böse Macht von Miles Besitz ergreifen wird, sollen die Hintergründe an dieser Stelle keine prominente Rolle spielen. Nur so viel: Neu sind die Skriptideen sicher nicht, wie der Blick auf einen 70er-Jahre-Horrorfilm mit Shirley MacLaine beweist, dessen Titel der interessierte Leser hier in Erfahrung bringen kann. Die Geschichte von „The Prodigy“ ist wenig originell, verirrt sich mitunter in repetitiven Erklärungen und scheut zuweilen vor müden Genre-Plattitüden – etwa einem toten Haustier – nicht zurück.

Gleichwohl hebt sich der Evil-Child-Thriller in mancher Hinsicht positiv von vielen anderen aktuellen Horrorbeiträgen ab. Plakative, dem Zuschauer ins Gesicht springende Schocks kommen, lässt man die Einstiegssequenz außen vor, nur sehr sporadisch zum Einsatz, da dem Regisseur vor allem daran gelegen ist, ein sich langsam zuspitzendes Angstklima aufzubauen. In den Mittelpunkt rückt dabei die Gefühlswelt der hin- und hergerissenen Sarah, deren Liebe zu ihrem Sohn mehrfach aufblitzt, nach und nach aber in große Verunsicherung umschlägt. Besonders in Erinnerung behält man eine Schlafzimmerszene, in der sich Miles an seine Mutter schmiegt und ihr eine abgründige Frage stellt. Unbehagen schüren auch ein nur vermeintlich harmloses Blinzelspiel, eine eigenwillige Therapiesitzung bei Dr. Jacobson und eine schlichte Einstellung, die den hochbegabten Achtjährigen beim Feilen einer Schere zeigt.

Filme über böse Kinder kriechen freilich nur dann unter die Haut, wenn das kleine Teufelchen wirklich furchteinflößend ist. Mit dem Casting von Jackson Robert Scott landet McCarthy allerdings einen Treffer, der „The Prodigy“ ein gutes Stück aus dem Genre-Mittelmaß heraushebt. Selbstverständlich ist es nicht, mit welcher Souveränität der Jungdarsteller sowohl die verletzlichen als auch die finsteren Seiten seiner Rolle auslotet. Den süßen, liebenswerten Sohnemann nimmt man ihm genauso ab wie den durchtriebenen Zerstörer des Familienglücks.

Im letzten Akt, der spannungstechnisch noch einmal etwas zulegt und sich in einer Szene vor Nicolas Roegs Horrormeisterwerk „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ zu verbeugen scheint, drücken sich die Macher zwar mit Blick auf Sarah um eine perfide Wendung, finden für den Film aber eine angemessen finstere Schlussnote. So manchem Zuschauer könnte nach dem Besuch des Kinos übrigens die simple, aber effektiv unheimliche Melodie im Kopf herumschwirren, die an mehreren Stellen – unter anderem von Miles – gesummt wird.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




The Hole in the Ground
Kinostart: 02.05.2019The Hole in the Ground erzählt von Sarah und ihrem jungen Sohn Chris, die im irischen Hinterland in ein neues Haus umziehen. Direkt daneben befinden sich Wälder, in den... mehr erfahren
The Silence
Kinostart: 16.05.2019In The Silence schlüpft Kiernan Shipka aus dem Serienhit Mad Men in die Hauptrolle. Sie verkörpert einen taubstummen Teenager namens Ally, deren gewohntes Leben eine j... mehr erfahren
Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
Monstrum
DVD-Start: 25.04.2019Anfang des 16. Jahrhunderts wütet die Pest in Korea - besonders stark betroffen ist die Region um den Berg Ingwansan. Neben der Tod bringenden Seuche muss die Bevölkeru... mehr erfahren
Der Exorzismus der Tracy Crowell
DVD-Start: 02.05.2019Wird ein Exorzismus nicht vollendet, sucht sich das Böse einen neuen Körper. So lernt es Brandon in seinem Theologie-Studium. Fasziniert vom Thema Exorzismus will er se... mehr erfahren
Replicas
DVD-Start: 09.05.2019In Replicas verliert ein waghalsiger Neurowissenschaftler seine ganze Familie bei einem tragischen Autounfall, den er einfach nicht akzeptieren kann. Deshalb setzt er all... mehr erfahren
Polaroid
DVD-Start: 17.05.2019In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
One Cut of the Dead
DVD-Start: 23.05.2019In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlic... mehr erfahren