Moviebase The Hole in the Ground

The Hole in the Ground
The Hole in the Ground

Bewertung: 70%

Userbewertung: 64%
bei 16 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Hole in the Ground
Kinostart: 02.05.2019
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Savage Productions, Bankside Films, Head Gear Films
Produktionsjahr: 2018
Regie: Lee Cronin
Drehbuch: Lee Cronin, Stephen Shields
Darsteller: Seána Kerslake, James Quinn Markey, Simone Kirby, Steve Wall, Eoin Macken, Sarah Hanly, James Cosmo

Das Motiv des dämonischen Kindes, das schon in Horrorklassikern wie „Das Omen“ für Angst und Schrecken sorgte, erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit. Erst im Februar 2019 kam der Gruselthriller „The Prodigy“ auf die Leinwände, in dem ein hochbegabter Junge vom Geist eines Serienkillers heimgesucht wird und seinen Eltern das Fürchten lehrt. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Lee Cronins erster eigenständiger Spielfilm „The Hole in the Ground“, der den Zuschauer gemeinsam mit einer aufgewühlten Mutter und ihrem Sprössling in die irische Provinz entführt. Trotz einiger Standardzutaten und einer sicher nicht für alle Kinogänger befriedigenden Auflösung entfaltet der Schauerbeitrag eine recht ansehnliche Gänsehautatmosphäre.

Die Erfahrungen mit ihrem offenbar gewalttätigen Ehemann treiben Sarah O’Neill (Seána Kerslake, „Ein Date für Mad Mary“) zusammen mit ihrem achtjährigen Sohn Christopher (James Quinn Markey, „Vikings“) ins Hinterland, wo sie am Rande eines weitläufigen Waldes ein baufälliges Haus bezieht. Während die junge Frau den Neustart mit Zuversicht angeht, tut sich der Kleine mit der Eingewöhnung schwer. Immer mal wieder kommt es zu Spannungen zwischen den beiden. Und eines Tages verschwindet Christopher nach einem Streit spurlos im Dickicht. Bei ihrer Suche stolpert die besorgte Sarah über ein gigantisches, mysteriöses Senkloch im Boden. Obwohl ihr Sohn nur wenig später unversehrt wieder auftaucht, beschleicht sie schon bald das Gefühl, dass Christopher nicht mehr derselbe ist.

„The Hole in the Ground“ spielt mit einer elterlichen Urangst und der grauenvollen Vorstellung, dass etwas Vertrautes urplötzlich seltsam fremd und bösartig erscheint. Ähnlich wie der eingangs erwähnte Horrorstreifen „The Prodigy“ oder das hochgelobte Gruseldrama „Der Babadook“ konzentriert sich Cronins erste abendfüllende Regiearbeit – er steuerte  bereits eine Episode zum Anthologie-Werk „Minutes Past Midnight“ bei – vor allem auf das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn. Konventionelle Schockeffekte und bestens vertraute Genreklischees – mit Nachbarin Noreen Brady (Kati Outinen, „Sauna – Wash Your Sins“) tritt etwa eine verrückte Einheimische auf – kommen zwar gelegentlich zum Einsatz. Im Mittelpunkt des Films steht allerdings das wachsende Misstrauen Sarahs, die Christopher immer panischer beäugt. Ob das Kind tatsächlich teuflische Absichten verfolgt oder ob die Protagonistin zunehmend ihren Verstand verliert, lässt der Regisseur, der mit Stephen Shields das Drehbuch schrieb, lange Zeit in der Schwebe und kreiert in der ersten Stunde ein durchdringendes Klima der Beunruhigung.

Dass Unheil in der Luft liegt, unterstreichen schon in den Anfangsmomenten die bedrohlichen Klänge aus der Feder von Komponist Stephen McKeon und die trostlos-wuchtigen Landschaftsbilder von Kameramann Tom Comerford, denen jegliche Farbe entzogen scheint. Regelmäßig blicken wir aus einer unheimlichen Vogelperspektive auf den ausgedehnten Wald und den ominösen Krater, der – so glaubt Sarah mehr und mehr – mit den Veränderungen ihres Sohnes zu tun haben muss. Großen Anteil an der bedrückenden Wirkung des Geschehens haben freilich auch die famos aufspielende Seána Kerslake und der wohltuend undurchsichtig agierende James Quinn Markey, dessen Figur der Regisseur glücklicherweise nicht allzu offensiv als Ausgeburt der Hölle inszeniert.

Im letzten Drittel lüftet „The Hole in the Ground“ den Schleier der Ungewissheit ein wenig, wird in seinen Horrorimpressionen etwas direkter, lässt aber dennoch viele Fragen offen – und dürfte damit nicht nur Begeisterungsstürme auslösen. Die fehlenden Erklärungen kann man als Faulheit der Autoren abtun. Gleichzeitig ist es aber auch erfrischend, dass der Schrecken einmal nicht komplett aufgedröselt wird. Sicher ist nach den finalen Einstellungen nur eins: Angst und Verunsicherung sind nicht besiegt, sondern leben weiter!

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
Kinostart: 13.06.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
BrightBurn
Kinostart: 20.06.2019Elizabeth Banks (Slither – Voll auf den Schleim gegangen, Pitch Perfect) spielt in dem Horror-Thriller eine Frau, die unverhofft Mutter wird, als ein mysteriöses Baby ... mehr erfahren
St. Agatha
DVD-Start: 31.05.2019Mary ist ledig und schwanger - ein denkbar ungünstige Kombination in den 1950er Jahren. Um halbwegs mit der Situation zurechtzukommen, zieht sie in eine von Nonnen gefü... mehr erfahren
Shed of the Dead
DVD-Start: 31.05.2019Eigentlich hat sich Trevor nur deshalb in sein baufälliges Gartenhäuschen zurückgezogen, um ungestört seinem Hobby nachzugehen - doch scheinbar kann selbst der Frömm... mehr erfahren
Viking Vengeance
DVD-Start: 31.05.2019Viking Vengeance (The Head Hunter) versetzt uns an den Rande eines nördlichen Königreichs. Hier beschützt ein mittelalterlicher Krieger das Reich vor mächtigen Monste... mehr erfahren
The House That Jack Built
DVD-Start: 06.06.2019USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
The Prodigy
DVD-Start: 07.06.2019Der von Friedhof der Kuscheltiere-Autor Jeff Buhler (Midnight Meat Train) auf Papier gebrachte Horror-Thriller erzählt von einer Mutter, die sich am zunehmend merkwürdi... mehr erfahren