Moviebase Greta

Greta
Greta

Bewertung: 40%

Userbewertung: 18%
bei 10 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Greta
Kinostart: 16.05.2019
DVD/Blu-Ray Verkauf: 20.09.2019
DVD/Blu-Ray Verleih: 20.09.2019
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 98 Minuten
Studio: Sidney Kimmel Entertainment, Lawrence Bender Productions
Produktionsjahr: 2019
Regie: Neil Jordan
Drehbuch: Ray Wright, Neil Jordan
Darsteller: Isabelle Huppert, Chloë Grace Moretz, Maika Monroe

Dass sie zu den Großen ihrer Zunft gehört, bewies die französische Schauspielerin Isabelle Huppert in jüngerer Vergangenheit vor allem in Paul Verhoevens verstörendem Thriller-Drama „Elle“ aus dem Jahr 2016. Mit beängstigender Intensität verkörperte die Charaktermimin dort eine Geschäftsfrau, die nach einer brutalen Vergewaltigung ihren Opferstatus energisch von sich weist und ein gefährliches Machtspiel mit ihrem Peiniger beginnt. War dieser Auftritt von psychologischer Ambivalenz und zahlreichen ungeahnten Wendungen gekennzeichnet, bietet Hupperts neuester Ausflug in den Bereich des Spannungskinos leider nur müden, mit Plattitüden vollgestopften Nervenkitzel. Hat man Neil Jordans Stalking-Reißer „Greta“ gesehen, will einem partout nicht einleuchten, warum sich die mit zahlreichen Preisen bedachte Darstellerin für diesen plumpen Kolportagestoff und ihre alles andere als vielschichtige Psychorolle erwärmen konnte.

Als die Kellnerin Frances (Chloë Grace Moretz, „Suspiria“) in einer New Yorker U-Bahn eine scheinbar vergessene Handtasche entdeckt, nimmt sie das Fundstück an sich und händigt es gewissenhaft seiner Besitzerin aus. Die verwitwete Greta (Isabelle Huppert) freut sich über so viel Ehrlichkeit, lädt die junge Frau auf einen Kaffee ein und sucht auch nach dem Treffen ihre Nähe. Die spöttischen Bemerkungen von Frances‘ Mitbewohnerin Erica (Maika Monroe, „It Follows“) über die aufkeimende Freundschaft wischt die am Tod ihrer Mutter knabbernde Restaurantmitarbeiterin beiseite und verbringt immer mehr Zeit mit der älteren Dame. Eines Tages stolpert Frances in der Wohnung ihrer neuen Bekannten allerdings über weitere sorgsam präparierte Handtaschen und begreift, dass Greta mit einer perfiden Masche soziale Kontakte zu erzwingen versucht. Entsetzt wendet sich die Kellnerin von der Witwe ab, die die Zurückweisung jedoch nicht kampflos akzeptieren will.

Aus dieser doch sehr konventionellen Prämisse sollte ein Filmemacher wie der Ire Neil Jordan, der mit „Die Zeit der Wölfe“ und „The Crying Game“ einige Leinwandperlen in seiner Vita stehen hat, mehr herausholen können als einen schablonenhaften Schocker. Erstaunlicherweise speisen der Regisseur und sein Koautor Ray Wright („The Crazies – Fürchte deinen Nächsten“) den Zuschauer aber genau damit ab. Obwohl die beiden Protagonistinnen kleine Hintergrundgeschichten erhalten, wirken sie wenig plastisch. Während Greta rasch den Part der abgedrehten Psychopathin bekleidet, steckt Frances die meiste Zeit in einer ermüdend eindimensionalen Opferrolle fest. Mehr als einmal hätte sie die Chance, entschiedener gegen die aggressive Stalkerin vorzugehen. Immer wieder agiert die Kellnerin jedoch derart unbedarft, dass man die Leinwand am liebsten lautstark anschreien möchte. Die Glaubwürdigkeit der Handlung leidet in manchen Momenten zweifellos gewaltig.

Dass ein packendes Katz-und-Maus-Spiel ausbleibt, liegt auch an den wenig eleganten, viele Dinge eindeutig ausformulierenden Dialogen und den zahlreichen leicht durchschaubaren Plot-Klischees, die „Greta“ ohne Hintersinn aneinanderreiht. Wäre das Ganze nicht so grobschlächtig konstruiert, könnte man sich glatt in einer Thriller-Satire wähnen. Jordans Holzhammeransatz, der nicht zuletzt in der Inszenierung und der Musikuntermalung zum Ausdruck kommt, entlarvt die zum Ende hin immer hysterischer werdende Geschichte allerdings als das, was sie ist: erschreckend banal und häufig lächerlich.

Wenn das triviale Treiben doch einmal so etwas wie Spannung produziert, zeichnet dafür stets Huppert verantwortlich. Mit einem bitteren Lachen, kühlen Blicken und einigen herrlich verrückten Wutausbrüchen lässt sie den Zuschauer gelegentlich erschaudern und führt ihm vor Augen, dass mit größerer erzählerischer Raffinesse weitaus mehr möglich gewesen wäre als ein fantasieloses B-Movie von der Stange. So gerne man der begnadeten Huppert bei ihrer Arbeit zusieht – in diesem Fall hätte sie das Rollenangebot besser abgelehnt.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Godzilla 2: King of the Monsters
Kinostart: 30.05.2019 Godzilla 2: King of Monsters setzt einige Jahre nach den Geschehnissen aus dem Originalfilm von Gareth Edwards an und soll Godzilla mit bekannten Monstern wie Mothra zu... mehr erfahren
Ma
Kinostart: 30.05.2019Für Ma schlüpft Spencer in die Rolle einer vereinsamten Frau, die sich mit einer Gruppe von Teenagern anfreundet. Die Verbindung nimmt für die Kids zunehmend albtraumh... mehr erfahren
Men in Black: International
Kinostart: 13.06.2019In Men in Black 4 schlüpft Tessa Thompson in die Rolle von Em, die sich selbst etwas beweisen will und Teil des britischen Men in Black-Teams in London wird. Gemeinsam m... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
Kinostart: 13.06.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
BrightBurn
Kinostart: 20.06.2019Details zur Filmhandlung liegen noch nicht vor.... mehr erfahren
One Cut of the Dead
DVD-Start: 23.05.2019In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlic... mehr erfahren
St. Agatha
DVD-Start: 31.05.2019Mary ist ledig und schwanger - ein denkbar ungünstige Kombination in den 1950er Jahren. Um halbwegs mit der Situation zurechtzukommen, zieht sie in eine von Nonnen gefü... mehr erfahren
Shed of the Dead
DVD-Start: 31.05.2019Eigentlich hat sich Trevor nur deshalb in sein baufälliges Gartenhäuschen zurückgezogen, um ungestört seinem Hobby nachzugehen - doch scheinbar kann selbst der Frömm... mehr erfahren
Viking Vengeance
DVD-Start: 31.05.2019Viking Vengeance (The Head Hunter) versetzt uns an den Rande eines nördlichen Königreichs. Hier beschützt ein mittelalterlicher Krieger das Reich vor mächtigen Monste... mehr erfahren
The House That Jack Built
DVD-Start: 06.06.2019USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren