Moviebase Sick House

Sick House
Sick House

Bewertung: 59%

Userbewertung: 34%
bei 11 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Prey
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 15.05.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 86 Minuten
Studio: Hopscotch Films / EuroVideo
Produktionsjahr: 2007
Regie: Curtis Radclyffe
Drehbuch: Curtis Radclyffe
Darsteller: Gina Philips, Kellie Shirley, Gillian MacGregor, Alex Hassell, Andrew Knott, Jack Bailey, John Lebar, Romla Walker, Tom Wontner, Stuart Brennan, Sam Burke, Abe Buckoke, Alfie Owen, Callie Ward, Shannon O'Callaghan

Engländer habe ihre ganz spezielle Art, Filme entsprechend zu präsentieren. Dass sich dieser Umstand oft sehr positiv auf das eigentliche Geschehen ausübt, hat Neil Marshall mit seinem The Descent 2005 mehr als eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Höhlenabenteuer weilt noch heute an erster Stelle unserer Top 10. Mit einer 95% Wertung wird ihm den Thron so schnell wohl auch kein Film streitig machen können. Mit Sick House versucht sich Neuling Curtis Radclyffe an dieser Hürde, meistert den Sprung letztendlich aber nicht ganz so bravourös wie das gruselige Vorbild.

Anna, eine Archäologin im alten London, wandelt auf einer heißen Spur. Erstmals konnte sie zusammen mit ihren Kollegen einen guten Fund vorweisen, der ihr auch gleich wieder aus den Händen zu gleiten scheint. Das alte Gemäuer, ein Waisenhaus aus dem siebzehnten Jahrhundert, birgt mit seinen verseuchten Ratten eine große Gefahr für alle Einwohner der regnerischen Metropole. Zur Zeit der Pest, als Heiler mit spitzen Masken ihr Unwesen auf den matschigen Strassen trieben, suchten verwaiste Kinder in dem weitläufigen Gebäude Schutz. Welche schrecklichen Taten sich vor hunderten von Jahren in den kleinen Zimmern abgespielt haben, sind noch heute an Wandmalereien und merkwürdigen Erscheinungen sichtbar. Als das Haus zum Abriss freigegeben wird, sieht Anna eine letzte Chance, ihren großen Fund zu wahren, bevor Bulldozer das geschichtsträchtige Werk abreißen.

Die wenigen Erfahrungen, die Regisseur Curtis Radclyffe vor dem Dreh von The Sick House sammeln konnte, sieht man dem sympathischen Horrorfilm aus England leider Gottes an allen Ecken und Kanten an. Beginnend bei der technischen Umsetzung, die vor Mangelerscheinungen nur so strotzt. Farbfilter, die körnige Bildauflösung, die durchweg präsente Unterbelichtung und eine wackelige Kameraführung. Dinge, die sehr schnell zum pochenden Nervfaktor anschwellen. Ließe sich eine Konstante vermissen, könnte man diesem Debütwerk keinen bösen Willen unterstellen, doch dem ist nicht so. Die ewige Dunkelheit, die derart ins Schwärzliche rückt, dass Details verloren gehen, kann der Produktion sicherlich als Budgetmangel ausgelegt werden, tröstet jedoch nicht über stringenten Mängel hinweg.

Was an technischen Mitteln fehlte, machten die Produzenten mit der Storyline wett. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz steigt im Verlauf der Spielzeit das Interesse erheblich. Die düsteren und mystisch ausgearbeiteten Pestheiler, vergleichbar mit einem Krähenmenschen, verstricken sich in Wahrheit und Aberglauben. Ärzte, die sich dem Verlangen nach Forschung hingeben, sind in der Zeitgeschichte schließlich nicht abwegig. Weshalb es dann ausgerechnet die von der Pest verschonten Kinder zu meucheln gilt, liegt im Argen und stellt den roten Faden im Kampf der Geschichte dar. Anna, verkörpert von Jeepers Creepers Darstellerin Gina Philips, trifft bei ihrer Irrfahrt durch die unterirdischen Gänge auf vier Jungendliche, die sich vor der Polizei versteckt halten.

Die charakterliche Zeichnung bleibt weitestgehend fehlerfrei, beschränkt sich jedoch fast ausschließlich auf Anna. Für professionellere Darsteller hat es im weiteren Streifzug durch die Riege leider nicht gereicht. Penetrant unausgeglichen und vor allem unglaubwürdig verhalten sich die späteren Opfer schlussfolgernd deshalb auch. Um des Rätsels Lösung zu finden und die Büchse der Pandora zu öffnen, zeigen sich die Protagonisten jedoch ausreichend. Zum Glück aller ergeht sich Radclyffe nicht im Blutbad aktueller Produktionen und findet stattdessen ein ausgeglichenes Maß an Gewalt und Atmosphäre.

Zu viel Leerlauf und zu wenig Substanz erschweren den Weg, den es bis zum Abspann zu erarbeiten gilt. Effekt- und wirkungsvolle Szenen würzen den tristen Alltag im von der Pest verseuchten Anwesen zwischendurch immerhin gewaltig. Von Füchsen, die immer zur gleichen Uhrzeit an die Häuserwand pinkeln und extrem deformierten Kindern, deren Schicksal verborgen bleibt, wird alles geboten, was das schaurige Herz begehrt. Auch hier fallen die vortrefflich in Szene gesetzten Angriffe dem mangelnden Budget zum Opfer. Radclyffe beschränkte sich deshalb auf die geräuschvolle Untermalung plötzlicher Erscheinungen, die laut klirrend immer wieder zu gefallen wissen, den schalen Beigeschmack, dies alles doch irgendwo bereits gesehen zu haben, traurigerweise nicht im Keim ersticken können. Ein Paradoxon schwebt unerlässlich über dem Sick House und löst sich erst, als das Ziel ins Jenseits gleitet. Fragende Blicke als Folge inbegriffen.

Die interessante, aber inhaltlich zu leere Geschichte scheitert daran, 90 Minuten Spannung zu gewährleisten. Von den technischen Mängeln abgesehen, hätte Sick House unter wohligeren Produktionsbedingungen also durchaus ein reizvolles Abenteuer werden können. Aber auch so offenbaren sich für das Auge durchaus ansehnliche Reize, die im Einerlei jedoch mühsam ausgesondert werden müssen. Wer sich nicht scheut, ein paar unwegsame Details zu übersehen, wird mit Sick House durchaus seine Freude haben, auch wenn man aus England deutlich bessere Kost gewohnt ist. Was wahren Horror ausmacht, bleibt natürlich wie immer subjektiv.

>> verfasst von Torsten Schrader

10%
Nero
geschrieben am 10.05.2009 um 00:00 Uhr
Die Thematik (Pest, Krankenhaus) find ich extrem kuhl. Daraus kan man einen sehr guten Horrorfilm machen, wenn man das gewisse Talent dazu hat. Leider haben die Macher dieses Films das definitiv nicht! Unlogisch, langweilig, unglaubwürdige Charaktere und furchtbare Kostüme (als ob man aufgrund der Pest so entstellt wird óÒ ) Tut euch das nicht an!
20%
fuzzy
geschrieben am 07.02.2008 um 20:00 Uhr
Auch gestern in der Sneak gesehen. Gut dass dieser Film nicht im Kino läuft, er gehört einfach weggeschlossen. Die Dialoge sind grottig bis schlecht und Spannung absolute Fehlanzeige. Selbst 1 EUR für den Verleih wäre zu viel!Ein paar Pluspunkte halt für den unfreiwilligen Humor, der aber durch die Sneak-Atmosphäre getragen wurde und wahrscheinlich beim DVD-Sehen nicht zutragen kommen wird!
30%
Micky
geschrieben am 03.01.2008 um 16:00 Uhr
Habe ihn gestern in der sneak gesehen und kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Super Bsp. war das mit dem Feuer, das Kino bricht in lachen aus und alle Fragen sich was das soll... einige gute Schocker waren zwar drin, aber alles in allem ein schlechter Film den man nicht sehen braucht
10%
nelli
geschrieben am 09.08.2007 um 17:00 Uhr
ich habe den film ebenfals gestern in der sneak gesehn, weder meine begleitung, noch die umsitzenden, noch ich selber haben den film überhaupt VERSTANDEN, es war weder "logisch-überraschend", noch spannend oder gruselig, es war schlichtweg schei**!
30%
Markus
geschrieben am 09.08.2007 um 15:00 Uhr
Ich hatte auch gestern das "Vergnügen" den Film in der Sneak zu sehen. Gute Idee, aber katastrophale Umsetzung und Darsteller. An Stelle die Vogelmaske der Pestheiler einfach zu übernehmen (ein Effekt, der in meinen Augen gruseliger gewesen wäre) packt man dem armen man einen Pappmachevogel auf den Kopf. Die Sinnlosigkeit der Dialoge lässt sich teilweise nur noch schwer in Worte fassen. Wer sich dieses "Meisterwerk " nicht verbauen will möge hier nicht weiterlesen, da ich einen kleinen Spoiler einbaue:Person 1 denkt, dass sie durch ein Feuer sterben wird.Person 2: Gut, dann erinner mich daran, dass ich dir kein Feuer geben werde.ca. 10 Sekunden späterPerson 2: Hier, halt das mal, daraus können wir eine Fackel bauen. Das Kino liegt vor Lachen auf dem Boden und man hofft inständig, dass es die Personen im Original etwas Anderes gesagt haben. Kurz gesagt: Gut ist anders.
30%
Markus
geschrieben am 09.08.2007 um 13:00 Uhr
Ich hatte auch gestern das "Vergnügen" den Film in der Sneak zu sehen. Gute Idee, aber katastrophale Umsetzung und Darsteller. An Stelle die Vogelmaske der Pestheiler einfach zu übernehmen (ein Effekt, der in meinen Augen gruseliger gewesen wäre) packt man dem armen mann einen Pappmachevogel auf den Kopf. Die Sinnlosigkeit der Dialoge lässt sich teilweise nur noch schwer in Worte fassen. Wer sich dieses "Meisterwerk " nicht verbauen will möge hier nicht weiterlesen, da ich einen kleinen Spoiler einbaue:Person 1 denkt, dass sie durch ein Feuer sterben wird.Person 2: Gut, dann erinner mich daran, dass ich dir kein Feuer geben werde.ca. 10 Sekunden späterPerson 2: Hier, halt das mal, daraus können wir eine Fackel bauen. Das Kino liegt vor Lachen auf dem Boden und man hofft inständig, dass es die Personen im Original etwas Anderes gesagt haben. Kurz gesagt: Gut ist anders.
30%
michael
geschrieben am 05.07.2007 um 12:00 Uhr
gestern in sneak preview geschaut!und ich fand ihn nicht toll! die idee war gut, aber die umsetzung ... naja eher mittelmass. deswegen nur ne 30 von mir!grüße
Bewertung abgeben:




Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 03.11.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Hatching
DVD-Start: 07.10.2022Die 12-jährige Tinja findet ein verlassenes Vogelei im Wald und nimmt es mit zu sich nach Hause. Wohlbehütet in ihrem warmen Bett beginnt das rätselhafte Ei bald, grö... mehr erfahren
Spiral - Das Ritual
DVD-Start: 28.10.2022Das schwule Pärchen Malik und Aaron wagt, gemeinsam mit Aarons 16-jähriger Tochter Kayla, in einer malerischen Kleinstadt einen Neuanfang. Beide haben auf Grund ihrer s... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren