Moviebase Night of the Creeps 2: Zombie Town

Night of the Creeps 2: Zombie Town
Night of the Creeps 2: Zombie Town

Bewertung: 15%

Userbewertung: 15%
bei 8 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Zombie Town
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 13.03.2008
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 84 Minuten
Studio: Ascot Elite Entertainment
Produktionsjahr: 2007
Regie: Damon Lemay
Drehbuch: Damon Lemay
Darsteller: Brynn Lucas, Jayson Argento, Adam Hose, Dennis Lemoine, Phil Burke, James Aspden, Keith Boylan Baudreau, Carol Benson II, Keith Boylan, Jen Brace, Peg Dombro, Dan Drew, Toby Fitch, Bernard Gavin, Daniel Hall Kuhn, Hunter Hard, Kerrin Jeromin

Ein parasitärer, schneckenartiger Organismus (Hallo “Slither”) verwandelt Menschen in Zombies. Deren Hobbies sind ja hinlänglich bekannt. Glücklicherweise fordert der seltsame Organismus in Damon LeMays Sequel zu Fred Dekker´s „Night Of The Creeps“ aus dem Jahre 1986 zunächst in einem abgelegenen Waldstück seine Opfer, bevor er Gelegenheit bekommt, sich in einer friedlichen, verschnarchten Kleinstadt auszubreiten und den Automechaniker Jake LaFond, seine Ex-Freundin Alex sowie den bei jeder erdenklichen Gelegenheit Staubtuchironie aus dem Ärmel klopfenden Randy auf eine harte Splatterprobe zu stellen. Durch einen Tankerunfall auf der einzigen Verbindungsstraße von der Außenwelt abgeschnitten, müssen die drei Freunde nicht nur einen Weg finden, der anrückenden Carnivorenhorde standzuhalten, sondern auch ein möglichst breitenwirksames Mittel gegen die bösartigen Invasoren im Nacktschneckenformat …

Damon LeMays Film hat gegenüber vielen anderen Vertretern seiner Art bereits einen kleinen Vorteil: er bemüht sich redlich, aus den Low Budget-Bedingungen komödiantische Funken zu schlagen. Auch wenn die Gags überwiegend so spritzig  sind wie ein Glas Mineralwasser, das man nach einer zweiwöchigen Urlaubsreise auf dem Wohnzimmertisch wiederfindet.  Das Skript wollte offensichtlich eine Hommage an die B-Movies der 50'er- und 60'er-Jahren sein, des Weiteren an Filme wie „The Blob“, den bereits erwähnten „Slither“ oder Peter Jackson´s „Braindead“, hat dafür aber nicht genug Charme und Witz. Die Innenräume verströmen eine Atmosphäre wie eine Obi-Filiale während der Renovierung, die Infizierten sehen aus, als hätte man ihnen einfach eine Pizza Margherita oder eine Dose Maggi-Ravioli in´s Gesicht geworfen; sie agieren wie Versuchskaninchen, die man durch 72-stündigen audiovisuellen Dauerterror mittels „Schwarzwaldklinik“ oder Liebesszenenendlosschleifen aus Rosamunde Pilcher-Verfilmungen des Zweiten Deutschen Folterkellers enthirnt und –mündigt hat;  wenn sie z.B. vor einer Haustür stehen, gurgelnd und röchelnd wie Darth Vader in der R.E.M.-Phase, darauf wartend, sich am nächsten Opfer gütlich zu tun, erinnert das in der Art der Inszenierung stark an „Guten Tag, wir kommen von Sat.1 …“.

Die Splatterszenen sind, gemessen an den zur Verfügung stehenden Mitteln, immerhin recht ordentlich und gemäß der parodistischen Absicht konsequent albern geworden; sie entlocken dem Zuschauer sicher das eine oder andere millisekundenlange Mundwinkelzucken. Die blubbernden Geräusche der mittels ganz gewöhnlichen Kochsalzes in eine Mischung aus Lasagne, Erdbeer- und Brombeerkonfitüre verwandelten Parasiten erweckten weniger den Eindruck von Soundeffekten; hätte die Kamera in diesen Momenten den Blick schweifen lassen, hätte man sicher einen sofabasierten Tontechniker mit Wasserpfeife erspäht; einen infizierten Hund verwandelte man durch eingespielte Samples kurzerhand in ein Schwein. Kommen wir zu den darstellenden Künsten. Brynn Lucas (Alex) könnte fast die Tocher von Ellen Barkin sein, wäre ihr Gesicht noch ein wenig schiefer und kesser;  mit etwas mehr schauspielerischem Verve könnte eine liebenswerte Komödiantin für das in zwanzig, dreißig  Jahren ganz sicher anstehende Remake der TV-Serie „King Of Queens“ entstehen.
 
Auch Hauptdarsteller Adam Hose kann man sich unter einer solideren Regie durchaus als passablen Spaßmacher vorstellen. Er erweckt zwar nicht gerade den Eindruck, einen DeNiro im Stammbaum zu haben, aber sein Gesicht – leicht verhangen-verträumter, minimal angekiffter Blick, ein charmant orientierungslos wirkendes Grinsen, eine gewisse Tapsigkeit im Auftreten – spricht ein paar Brocken Adamsandlerisch.

Fazit: Man sollte diese Gurke wohl nur essen, wenn man alkoholschwanger ist, am besten im Beisein humorvoller Kumpane in Partylaune.  Zynische Kommentare gewitzter Zeitgenossen werden die Sache sicher auflockern. Ansonsten besteht das Risiko, mit irreparabel ins Schädelinnere gedrehten Augen und schimpfwortverklebtem Mund vor der Mattscheibe zu enden. Kleben wir also auf die DVD einfach ein „Keine nüchterne Freigabe gemäß §14 des Gesetzes zum Schutz psychischer Unversehtheit“. 

>> verfasst von Axel Krauss 

10%
crab1973
geschrieben am 09.05.2010 um 13:00 Uhr
Vielleicht waren ja gerade die Rechte für den Titel des 80er "mehr oder weniger" Kultstreifen frei oder man wollte sich an den (auch nicht sooo grossen) Erfolg von Slither anhängen. Keine Ahnung. Ist auch Egal. Das Ergebnis ist jedenfalls absoluter Vollmurks. Der oben und hier genannte Slither ist jedenfalls das wesentlich bessere Re-Make, Update... whatever von Night of the Creeps (und anderen 80er Schleimalien/Zombie Filmen)
10%
soso
geschrieben am 06.03.2008 um 11:00 Uhr
Nur Ärger - geeignet für fiktiven Kurs: Was kann man alles falsch machen?! (als Regisseur, Schauspieler)
10%
Schenkel
geschrieben am 04.03.2008 um 23:00 Uhr
Schrecklich, dämlich und durch und durch unwitzig... Noch dazu bei uns dilletantisch zurechtgeschnippelt... Den EURO Leihgebühr hätt ich wohl lieber in ne Dose Öttinger-Bier investiert, was auch ein definitives NO-Go ist... Pfui Spinne und Leck mein Heck...!
Bewertung abgeben:




The House That Jack Built
Kinostart: 29.11.2018USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
Unknown User 2: Dark Web
Kinostart: 06.12.2018Auch im Nachfolger zu Unknown User steht eine Gruppe junger Freunde im Mittelpunkt, die in den Untiefen des Internets offenbar auf einen Menschenhändlerring stoßen. Abe... mehr erfahren
Anna und die Apokalypse
Kinostart: 06.12.2018Justin Bieber wurde gestern zum Zombie! Als Anna und ihre Freunde diese Meldung lesen, ist der Weltuntergang schon ziemlich fortgeschritten. Was kann da noch helfen? Sing... mehr erfahren
Mortal Engines: Krieg der Städte
Kinostart: 13.12.2018Vor Tausenden von Jahren verwüstete eine gewaltige Katastrophe die Erde, doch die Menschheit hat sich ihrer neuen Umgebung längst angepasst. Gigantische Metropolen auf ... mehr erfahren
Polaroid
Kinostart: 10.01.2019In Polaroid entdecken Sarah (Annika Witt) und Linda (Thea Sofie Loch Næss) im Haus von Sarah eine alte Polaroid-Kamera. Selbstsüchtig nutzen sie die Kamera für ihre Zw... mehr erfahren
Mandy
DVD-Start: 22.11.2018Shadow Mountains, 1983: Der friedliebende Einzelgänger Red Miller kocht vor Wut und Trauer. Hilflos musste er mitansehen, wie seine große Liebe Mandy verbrannt wurde. J... mehr erfahren
Future World
DVD-Start: 22.11.2018Nach der Apokalypse sind Wasser, Benzin und Munition alles, was zählt. Ein junger Prinz ist auf der Suche nach Medizin für seine sterbende Mutter. In dem unbarmherzigen... mehr erfahren
Arbor Men
DVD-Start: 23.11.2018Ein entspannter Camping-Ausflug sollte es werden. Doch für Dana und Charles wird er zum absoluten Höllentrip. Schon in der ersten Nacht werden die Beiden jäh aus dem S... mehr erfahren
Boar
DVD-Start: 30.11.2018Im Remake von Razorback aus dem Jahr 1984 werden Jugendliche mit einer Horde mordlustiger Wildschweine konfrontiert... Eigentlich wollten die Monroes nur einen entspannte... mehr erfahren
The Mermaid: Lake of the Dead
DVD-Start: 30.11.2018Immer wieder gibt es in einem See mysteriöse Zwischenfälle, bei denen Menschen in den tiefen und dunklen Gewässern spurlos verschwinden. Niemand ahnt, dass ein uraltes... mehr erfahren