Moviebase Zombie Self Defense Force

Zombie Self Defense Force
Zombie Self Defense Force

Bewertung: 10%

Userbewertung: 25%
bei 10 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Zombie jieitai
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 09.11.2007
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 18
Lauflänge: 80 Minuten
Studio: Sunfilm
Produktionsjahr: 2006
Regie: Naoyuki Tomomatsu
Drehbuch: Naoyuki Tomomatsu
Darsteller: Mihiro, Kiyo Yoshizawa, Miyû Watase, Hisakatsu Ôya, Jun Yamasaki, Shun Saeki, Kenji Arai, Yûya Takayama, Masayuki Hase, Eriko Nagamine, Yû Machimura

Wenn zwei tendenziell trottelige Yakuza-Killer ihr Opfer in einem Wald umlegen, in dem zugleich ein blasiertes Pop-Sternchen sich leicht bekleidet fotografieren lässt, und über all das schwirrt auf einmal ein Ufo hinweg, was muss dann natürlich geschehen? Klar: Die Toten erheben sich sowohl vom Waldboden wie aus ihren Gräbern und zeigen den Lebenden, was so ein fauliges Gebiss noch alles anzurichten vermag.

Wahrscheinlich machen wenige Genres so sehr wie der Zombiefilm Mut dazu, sich auch mit wenig Budget an sie heranzuwagen: Denn damit der Film auf halbwegs freundliche Aufnahme durch die Fans stößt, reicht es doch oft, einigermaßen ansehnliche Darsteller (und gerne: Darstellerinnen) unter Einsatz von viel Kunstblut und einigen Kilogramm Körperersatzmasse phantasievoll aus dem Leben ins Untotendasein zu befördern. „Zombie Self Defence Force“ wuchert so auch mit seinen Gorepfunden, das Blut spritzt in Fontänen aus den Stümpfen abgetrennter Gliedmaßen, und weil’s spätestens seit Zack Snyders „Dawn of the Dead“-Remake dazu gehört, gibt es auch hier ein Zombiebaby, das sich aliengleich seinen Weg aus dem Bauch einer toten Schwangeren stößt.

Schön ist das nicht.

Nachdem sie ihren ersten Schrecken überwunden haben, sammeln sich die Überlebenden – das Popstar-Fotomodell, einer der Yakuzas, ein kleines Armeekommando – in einem Hotel im Wald, dessen Besitzer gerade seine Geliebte umgebracht hat (deren Kind bald darauf wie beschrieben in die Welt drängt). Hier verbarrikadiert man sich vor den sehr langsamen und einfallslosen Zombies draußen und ergeht sich ein wenig in internen Spannungen. So läuft alles weitgehend nach den klassischen Mustern des Zombiefilms ab, wie schon Romero es mit „Night of the Living Dead“ durchexerzierte: Eine kleine Gruppe von Lebenden ist eingeschlossen und streitet, während sich draußen die hungrige Meute erst so richtig versammelt.

So richtig genrekonform wollte Regisseur Naoyuki Tomomatsu, der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat, seinen Film dann aber doch nicht machen. Deshalb spielt dann auf einmal ein seit dem Zweiten Weltkrieg mumifiziert in einer Höhle sitzender Offizier, den das Ufo natürlich auch zum Leben erweckt, eine allerdings eher minimale Rolle, und die Kopfschmerzen einer Soldatin erweisen sich als Spätfolgen einer Operation, bei der ihr Körper mit modernster Technik zur Cyborgkampfmaschine hochgerüstet wurde.

Ufos, Zombies, ein Cyborg und der Zweite Weltkrieg – fehlte nur noch, dass Godzilla durch’s Bild wankt. Tomomatsu lässt in „Zombie Self Defence Force“ keine Hauptströmung des japanischen Trashkinos aus, aber leider wird aus dieser Ansammlung von Klischees kein selbstironischer Metadiskurs, sondern nur ein ziemlich fader Eintopf bekannter Ideen. Natürlich sieht man dem Ganzen stets seine Beliebigkeit an, aber das allein produziert ja noch keine ironische Distanz oder ästhetischen Mehrwert.

Auch wurde wohl reichlich Budget in Blut und abgetrennte Glieder investiert, die nachträglich noch eingefügten Computereffekte aber sind atemberaubend schlecht: Pistolenschüsse kommen stets ohne Mündungsfeuer daher, dafür verteilt sich über das ganze Bild ein zarter Grauschleier unterschiedlicher Dichte, der dann langsam wieder verschwindet. Wie die Ufos und ihre Strahlung aussehen, davon mag ich gar nicht sprechen.

Ähnliches gilt leider für den Schnitt: Die Szenen scheinen immer wieder um Sekunden länger zu sein, als man das sehen möchte, und Dialoge darf man sich gelegentlich in ganzer Länge aus der Halbtotalen ansehen, ohne Zwischenschnitte oder Großaufnahmen. Das wird visuell schnell fad. Die Kämpfe der Cyborgsoldatin schließlich sind auf einmal schnell und leicht wirr geschnitten, was ihre Stärke und Geschwindigkeit suggerieren soll. Leider geht auch das gründlich in die Hose.

So entsteht letztlich der Eindruck, dass für das sehr gut gemachte deutsche DVD-Cover mehr Geld, Aufwand und Kompetenz zusammengetrieben wurden als für die ganze Post-Production des Films.

Den Schritt zum wirklich amüsanten Trash kann „Zombie Self Defence Force“ letztlich nicht vollziehen, weil er in keiner Hinsicht zu überraschen vermag: Die Witze sind nicht neu, die Konstellationen mehr als altbacken und die Handlung stellenweise bis ins Detail vorhersehbar: Wenn das Popsternchen (von Popstar Mihiro immerhin hübsch überzogen gespielt) ihre Visagistin den Zombies in die gereckten Arme schubst, dann wissen wir schon, durch wessen Zähne sie selbst sterben wird. Und dass der Visagistinnen-Zombie dabei immer noch die Dose mit dem Haarspray in der Hand halten wird, ist ebenso klar. Für großen Trash bräuchte es dann doch die eine oder andere originelle Idee.

>> verfasst von Rochus Wolff

10%
Norman
geschrieben am 05.02.2011 um 21:00 Uhr
Der Film ist natürlich der absolute Schwachsinn aber hab ihn mit ein paar Kumpels gesehen.. unter leichtem Drogeneinfluss sind Lachkrämpfe garantiert ;)
90%
Gästin
geschrieben am 02.11.2009 um 06:00 Uhr
Ich habe schon viele Zombiefilme gesehen, fand diesen aber bei weitem nicht so mies, wie er oben dargestellt wird. Sicher sind die Effekte mies und die Story nahezu nicht vorhanden, aber gerade das verleiht dem Film einen gewissen Charme. Für zwischendurch absolut brauchbar, Cineasten hingegen werden hier natürlich die Nase rümpfen. Ein Film, an dem sich die Geister scheiden!
10%
Gast 03
geschrieben am 30.11.2008 um 03:00 Uhr
1. Kann man nicht weniger als 10% vergeben? Dieser Film war mit Abstand das schlechteste was ich bisher gesehen habe und es bessert sich auch nicht dadurch dass ich dazu genötigt wurde ihn zu schauen...obwohl ich sagen muss, dass er an manchen Stellen so schlecht war, dass man wenigstens darüber lachen konnte.
10%
guest
geschrieben am 21.11.2008 um 14:00 Uhr
habe mir den film gerade angeschaut. sowas schlechtes habe ich noch nie gesehen. das drehbuch ist schlecht, die schauspieler sind schlecht, die story, die texte, das make up (komisch, dass immer nur die gesichter verschrumpelt sind und der hals und die ohren so hautfarben bleiben), die aus den 50er übernommenen special effects...alles völlig mies. oh mann, das geld hätte man auch für was sinnvolleres ausgeben können.
10%
Gast 02
geschrieben am 28.06.2008 um 17:00 Uhr
Ich muss Gast zustimmen... Dieser Film ist der größte Dreck, den ich je gesehen habe - un ich habe schon viel gesehen. Nicht nur die Masken und die komplette Optik inklusive Schauspieler ist für die Katz. sondern auch die gesamte Ton- und Bildqualität. 10%(grottig)... ich würde höchstens 1% geben...
10%
Gast
geschrieben am 22.12.2007 um 17:00 Uhr
Die Kritik trifft 100% zu und ist sogar an einigen Stellen untertrieben. Das einzige was an dem Film zu lachen ist, ist wie schlecht er gemacht wurde. Schon beim Anfang wollte ich die DVD gleich wieder aus dem Player nehmen, damit dieser sich das kommende unheil ersparen kann.Fazit: schlechtester Film den ich je gesehen habe, nicht mal unter Alkohol Einfluss genießbar.
Bewertung abgeben:




Hui Buh und das Hexenschloss
Kinostart: 03.11.202214 Jahre sind vergangen, seit König Julius zu Hui Buh ins Schloss Burgeck eingezogen ist. Während Hui Buh noch immer sehr darunter leidet, als Gespenst eine Lachnummer ... mehr erfahren
Hatching
DVD-Start: 07.10.2022Die 12-jährige Tinja findet ein verlassenes Vogelei im Wald und nimmt es mit zu sich nach Hause. Wohlbehütet in ihrem warmen Bett beginnt das rätselhafte Ei bald, grö... mehr erfahren
Spiral - Das Ritual
DVD-Start: 28.10.2022Das schwule Pärchen Malik und Aaron wagt, gemeinsam mit Aarons 16-jähriger Tochter Kayla, in einer malerischen Kleinstadt einen Neuanfang. Beide haben auf Grund ihrer s... mehr erfahren
Uncharted
DVD-Start: 17.11.2022Der gewiefte Dieb Nathan Drake (Tom Holland) wird vom erfahrenen Schatzsucher Victor „Sully“ Sullivan (Mark Wahlberg) angeworben, um einen seit 500 Jahren verschollen... mehr erfahren