Moviebase Event Horizon

Event Horizon
Event Horizon

Bewertung: 88%

Userbewertung: 91%
bei 80 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Event Horizon
Kinostart: 15.01.1998
DVD/Blu-Ray Verkauf: 07.06.2001
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 95 Minuten
Studio: UIP
Produktionsjahr: 1997
Regie: Paul W.S. Anderson
Drehbuch: Paul W.S. Anderson
Darsteller: Laurence Fishburne, Sam Neill, Kathleen Quinlan, Joely Richardson, Richard T. Jones, Jack Noseworthy, Jason Isaacs, Sean Pertwee, Noah Huntley, Emily Booth, Peter Marinker, Holley Chant, Barclay Wright, Robert Jezek, Teresa May

Weltraum-Filme gibt es viele. Auch im Horror-Genre fand dieses Gebiet in den letzten Jahren immer mehr Anklang. Doch nicht jeder Versuch, ein überzeugendes Szenario außerhalb unseres Heimatplaneten zu kreieren, gelingt. Paul W. S. Anderson aber erschuf ein Werk, dass seiner Konkurrenz wie „Red Planet“ oder „Mission to Mars“ wohl als Vorbild dienen sollte – und deshalb um Einiges gelungener ist. Im Vergleich zu den beiden genannten Raumfahrtstreifen bietet „Event Horizon“ eine hervorragende Mischung aus Zukunfts-Odyssee, Action und Horror – wobei dieser auf einem etwas außergewöhnlichen Wege daher schleicht.

2047: Die Crew des Raumfrachters Lewis & Clark, bestehend aus Captain Miller (Laurence Fishburne), Leutnant Starck (Joely Richardson), der Ärztin Peters (Kathleen Quinlan), Cooper (Richard T. Jones), Justin (Jack Noseworthy), DJ (Jason Isaacs) und Smith (Sean Pertwee), macht sich auf die Suche nach dem Prototypen Event Horizon, einem gigantischen Kreuzer, der die Lichtgeschwindigkeit durchbrechen und somit Einsteins Theorien widerlegen sollte. Doch auf dem Jungfernflug geschah etwas Unvorgesehenes, vom Schiff und der Besatzung fehlt seit ihrer Abreise vor nunmehr sieben Jahren jegliche Spur und rasch ranken sich wilde Mythen um diese merkwürdige Begebenheit. Begleitet wird die Rettungsmission von Dr. Weir (Sam Neill), dem Vater des zugrundelegenden Gravitationsantriebs. Dieser hat während der langen Reise einen grässlichen Albtraum, in dem er seiner toten Frau Claire (Holley Chant), die sich einst selbst das Leben nahm, begegnet, doch er denkt sich nichts weiter dabei und behält sein Erlebnis für sich. Ohnehin ist er der eingeschworenen Mannschaft ein Dorn im Auge, die ihn für einen eher abgehobenen Wissenschaftler hält, der einen Fremdkörper darstellt. Tatsächlich kann die Event Horizon im Neptun-Orbit ausfindig gemacht werden, sie treibt langsam dahin, einem im Weltall treibenden Spukschloss gleichend. Bald darauf entdecken die Teilnehmer der Mission die schreckliche Wahrheit – nicht ein einziger Überlebender befindet sich an Bord.

Wer hier eine sachte Weltraumreise erwartet, wird direkt zu Beginn vom Gegenteil überzeugt. Denn Regisseur Anderson startet seine Expedition zur Event Horizon mit lauten Orchestertönen, die auch später im Film eine große Rolle spielen. Direkt geht es mit der Rettungscrew los auf eine gefährliche Mission. Wo zunächst noch Freundschaft und Respekt zwischen den Crewmitgliedern herrscht, stellt sich bald immer mehr Misstrauen und Ignoranz ein. Die Anspannung wird von den Darstellern, allen voran von Sam Neill als böse Hilfe der Crew und Laurence Fishburne als abgebrühter Captain des Schiffs, überzeugend vermittelt. Wobei es doch sehr verwundert, dass sich Kathleen Quinlan, die im Film die Ärztin Peters verkörpert, nach der gescheiterten Mondlandung 1995 ihres Kollegen Tom Hanks in „Apollo 13“ rund zwei Jahre später selbst auf eine solch gefährliche Reise begibt. Auch Laurence Fishburne scheint den Wachowski-Brüdern als Kommandant des Raumschiffes aufgefallen zu sein, denn zwei Jahre nach dem Dreh zu „Event Horizon“ trat er den Job als Morpheus – Captain des Rettungsschiffes für Zion – in dem Kultfilm „Matrix“ an.

Was „Event Horizon“ ausmacht, ist eine perfekte Mischung aus unheimlicher Atmosphäre, Action, Horror und die immer anhaltende Angst im Weltraum, nicht mehr zurück auf die Erde zu kommen. Genau diese kommt auch in jeder Szene beängstigend herüber. Action bietet der Film durchaus auch. Explodierende Teile der Raumfähren sorgen für Turbulenzen und Spannung. Doch wo bleibt der Horror? Wer den Film zum ersten Mal sieht, wird den Horror an sich erst später bemerken. Er kommt zwar langsam, aber dafür umso heftiger. Kaum betritt die Rettungscrew die Event Horizon, macht sich bedrückte Stimung breit und ein mulmiges Gefühl taucht auf. Was geschah mit der Crew der Event Horizon? Wieso blieb sie sieben Jahre unentdeckt? Fragen über Fragen, auf die Fishburne und seine Crew Antworten finden sollten. Doch es kommt alles anders.

Denn Sam Neill agiert hervorragend. Kauft man ihm zunächst seine Hilfsbereitschaft ab – immerhin baute er die Event Horizon – wird dem Zuschauer dann im Laufe des Geschehens immer mehr bewusst, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. An einigen Stellen wird es sogar sehr unangenehm spannend, dass man am liebsten schreien möchte. Und hier zeigt sich die nächste Raffinesse: Vorhersehbare Schockmomente gibt es zwar, dennoch gelingt es Anderson ab und an, die Spannung so aufzubauen, dass man meint, sie wäre mit dem Gezeigten endlich aufgelöst. Doch genau da schlägt unvermittelt der nächste Schreck zu. Blutig wird es dann vor allem zum Ende der Expedition, wenn sich das Grauen ausgebreitet hat und die Crew – sowie den Zuschauer – nicht mehr loslässt. Jedoch sind die Bluteffekte weise eingesetzt und wirken weder überladen noch fehlplatziert. Eben eine hervorragende Mixtur.

Das besondere Etwas, was Event Horizon zu einem der besseren Zukunfts- und Al(l)btraumszenarien macht, ist eine Art von Horror, die sich nicht erklären lässt. Unsichtbarer, unterbewusster Horror würde es wohl noch am ehesten treffen. Denn am Ende bleiben viele offene Fragen: Was tötete die Crew der Event Horizon? Wieso tötete es? Was ist Wirklichkeit, was Illusion? Antworten liefert uns Paul W. S. Anderson (Gott sei Dank) nicht. Denn ansonsten würde sein Film „Event Horizon“ wohl nur „Horizon“ heißen. So aber ist er ein MUSS für Horror-Liebhaber, die sich auch mal auf einen anderen Horrorfilm einlassen wollen.

>> verfasst von Janosch Leuffen

100%
Anonymus
geschrieben am 24.11.2010 um 19:00 Uhr
Ich hatte bei dem Film verdammt nochmal ANGST. Nicht, dass ich den Film schlecht mache, aber er hat eine verdammt bedrückende Atmosphäre. Und das mit der Angst, sowas hat noch kein Film geschafft. Mir gefiel der Film schon, als ich davon im Fernsehprogramm las, und nicht nur, weil Sam Neill dort eine Rolle hatte.
100%
Kai
geschrieben am 26.10.2010 um 20:00 Uhr
Event Horizon war der erste Film überhaupt, der mir wirklich Angst gemacht hat! Auch wenn die Effekte mittlerweile veraltet sind, so macht Event Horizon trotzdem einen "Mordsspass"! Die Höllensequenzen sind echt krank und auch der ausgeweidete DJ ist echt harter Stoff! Und das bei einer FSK von 16 Jahren! Egal, schliesse mich Movie-Fan an! Den muss man gesehen haben! Und dann darüber nachdenken! Erst dann wird der richtig Unheimlich! Event Horizon ist in allen Belangen einfach nur Yeah!!!!
80%
crab1973
geschrieben am 15.11.2009 um 19:00 Uhr
Auch wenn die Zero-Gravity Effekte mittlerweile etwas veraltet wirken, der Film lebt von der absolut gelungenden Atmo. Sehr, sehr düster und spooky. Andersons bester Film! Man merkt zwar an jeder Ecke wo seine Einflüsse liegen aber das störte mich bei mich bei Boyles ähnlich guten "Sunshine" auch nicht. So ´ne Art Hellraiser in Space.
90%
M&M
geschrieben am 03.08.2009 um 21:00 Uhr
Sehr starker Film! Die Atmosphäre wirkt hier absolut brutal auf den Zuaschauer!
90%
Movie-Fan
geschrieben am 18.08.2007 um 14:00 Uhr
Ein genialer Film, der mit guten Darstellern und einer coolen Story mehr als begeistert. Das beste am Film jedoch: die Atmosphäre. Must-see!
90%
TomTom
geschrieben am 21.12.2006 um 10:00 Uhr
Ein klasse Film mit Sam Neil in einer Paraderolle. Als ich diesen Film das erste Mal gesehen hatte, kam der Aha-Effekt erst nach dem Film. Man kann nur erahnen, was die Crew umgebracht hat, jedoch ergibt es alles einen Sinn, wenn man die Film am Ende nochmals Revue passieren läßt. Die Angst ist und bleibt immer ein mächtiger Gegner.
Bewertung abgeben:




The Witch Next Door
Kinostart: 13.08.2020Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
New Mutants
Kinostart: 13.09.2020The New Mutants beleuchtet jenen Zeitraum, wenn Mutanten für sich selbst und ihre Mitmenschen am gefährlichsten sind – nämlich dann, wenn ihre Kräfte erwachen.... mehr erfahren
Candyman
Kinostart: 15.10.2020Der neue Film kehrt dorthin zurück, wo damals alles begann – die einstigen Ghettos Chicagos, die heute einem elitären Wohnviertel gewichen sind. Hier soll der urbanen... mehr erfahren
Escape Room 2
Kinostart: 06.01.2021Escape Room 2 wird erzählerisch an die Geschehnisse aus dem ersten Film anknüpfen und viele der offen gebliebenen Fragen aufgreifen.... mehr erfahren
Antlers
Kinostart: 18.02.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Die Besessenen
DVD-Start: 03.09.2020In The Turning ist die junge Miss Giddens zunächst hocherfreut, dass sie ihre neue Stelle als Gouvernante der beiden Waisenkinder Flora und Miles auf dem Landsitz des On... mehr erfahren
The Hunt
DVD-Start: 03.09.2020Die Jagdsaison ist eröffnet! Auf der Abschussliste stehen in The Hunt, dem neuen Albtraum von Blumhouse und Universal Pictures, aber nicht etwa Fuchs und Wild, sondern M... mehr erfahren
The Witch Next Door
DVD-Start: 24.01.2021Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
Slaughterhouse Rulez
DVD-Start: 19.12.2026Slaughterhouse Rulez spielt an einer britischen Privatschule, die Teile ihres Landes an ein Fracking-Unternehmen verkauft. Die Firma befreit damit auf dem Gelände aber d... mehr erfahren
This Dark Endeavor
DVD-Start: 07.02.2106Erzählt wird die Handlung von Konrad, dem kleinen Bruder von Victor Frankenstein. Als dieser furchtbar erkrankt, wird Victor zur Suche nach einem alten Alchemisten gezwu... mehr erfahren