Moviebase The Nun

The Nun
The Nun

Bewertung: 50%

Userbewertung: 45%
bei 323 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: The Nun
Kinostart: 06.09.2018
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: Unbekannt
Studio: Warner Bros,, New Line Cinema
Produktionsjahr: 2017
Regie: Corin Hardy
Drehbuch: James Wan, Gary Dauberman
Darsteller: -

In James Wans Horrorfilmfortsetzung „Conjuring 2“ tauchte 2016 erstmals eine dämonische Nonne (Bonnie Aarons, „Drag Me to Hell“) auf, die sich später auch in „Annabelle 2“, einem zum „Conjuring“-Universum gehörenden Puppengruselstreifen, blicken ließ. „The Nun“ nimmt nun die Ursprünge der dämonischen Ordensschwester in den Blick und entführt den Zuschauer in ein von der Außenwelt abgeschottetes rumänisches Kloster, in dem grauenvolle Dinge vor sich gehen. Inszeniert wurde das Spin-off von Corin Hardy, dem 2015 mit dem folkloristischen Backwoods-Schocker „The Hallow“ ein durchaus beachtliches Debütwerk gelungen war. Sein Verständnis für die Mechanismen und die Gesetzmäßigkeiten des Genres demonstriert er auch in seiner zweiten abendfüllenden Regiearbeit, der allerdings ein formelhaftes und unausgereiftes Drehbuch zugrunde liegt. Was wiederum zur Folge hat, dass „The Nun“ vor allem gegenüber den beiden „Conjuring“-Filmen spürbar abfällt.

Als sich eine junge Nonne (Charlotte Hope, „Game of Thrones“) im Jahr 1952 in einem rumänischen Konvent erhängt, schrillen im Vatikan die Alarmglocken. Um den mysteriösen Freitod zu untersuchen, entsenden die Kirchenoberen einen Priester namens Burke (Demián Bichir, „Alien: Covenant“), der mit einem traumatischen Erlebnis in seiner Vergangenheit hadert, und die Novizin Irene (Taissa Farmiga, „American Horror Story“), die kurz vor der Ablegung ihres Gelübdes steht. Gemeinsam reisen sich nach Transsilvanien und machen dort Bekanntschaft mit dem Draufgänger Frenchie (Jonas Bloquet, „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“), der die Selbstmörderin gefunden hat. Obwohl ihm das Kloster großes Unbehagen bereitet, führt er die Neuankömmlinge an den Ort des tragischen Geschehens, wo es Burke und Irene schon bald mit einer unheimlichen Macht zu tun bekommen, die bevorzugt in Gestalt der dämonischen Nonne in Erscheinung tritt.

Sieht man einmal davon ab, dass „The Nun“, wie viele in Osteuropa spielende US-Horrorfilme, ein recht fragwürdiges, da einseitiges Hinterwäldler-Bild von Rumänien an die Wand wirft, gibt es an der Gestaltung des Handlungsschauplatzes nur wenig auszusetzen. Herrlich verlassen thront die marode Ordensburg mitten im Nirgendwo. Überall lugen windschiefe Holzkreuze hervor. Und angemessen unbehaglich sind die schummrigen Gänge und Zimmer des uralten Gemäuers. Über die Ausstattung und das Spiel mit Kerzenlicht und Dunkelheit erzeugt der Film eine annehmbare Schauerstimmung, wenngleich es Hardy gelegentlich mit dem Nebeleinsatz übertreibt und dem Setting dadurch einen leicht artifiziellen Anstrich verpasst.

Neben ein paar wirkungsvollen Jump-Scares, die vor allem Kinogänger mit wenig Genre-Erfahrung durchschütteln dürften, gelingen dem englischen Regisseur auch einige handfeste Beklemmungsszenen. Etwa dann, als sich Burke urplötzlich in einem Sarg unter der Erde wiederfindet und sich seine Panik direkt auf den Zuschauer überträgt. „The Nun“ bietet solides Gruselhandwerk, verlässt sich aber, ähnlich wie ein Großteil der modernen Horrorfilme, zu sehr auf seine Geisterbahnelemente. Für ein mitreißendes Kinoerlebnis braucht es darüber hinaus eine halbwegs packende Erzählung und spannende Figuren. Zutaten, die Drehbuchautor Gary Dauberman („Es“) bedauerlicherweise nicht in petto hat. Die Ursprungsgeschichte der titelgebenden Nonne erweist sich als recht unspektakulär und verwurstet diverse ausgeleierte Motive. Der Plot-Verlauf kommt, abgesehen von einer Offenbarung, ohne große Überraschungen aus. Und das letzte Drittel wirkt arg gehetzt und kratzt manchmal an der Grenze zur unfreiwilligen Komik.

Hält man sich vor Augen, dass Hardy für die Hauptrollen zwei nachweislich versierte Darsteller – im Genre längst nicht selbstverständlich! – gewinnen konnte, mutet die schwache Charakterzeichnung umso ärgerlicher an. Obwohl Dauberman Irene und Burke mit schmerzhaften Hintergründen austattet, ergründet er ihr Innenleben nur oberflächlich und verspielt damit die Chance, den Betrachter emotional voll und ganz zu involvieren. Vor einer kritischen Auseinandersetzung mit den Themen „Kirche“ und „Glaube“, die sich in der Anlage der Protagonisten geradezu aufdrängt, schreckt er ebenfalls zurück und setzt bei der jungen Novizin auf eine gänzlich platte Entwicklung.

Wenn „The Nun“ am Ende den Bogen zu Ed und Lorraine Warren spannt, mischt sich in die Verärgerung über die erzählerischen Versäumnisse etwas Vorfreude auf einen möglichen dritten „Conjuring“-Film. Immerhin verstanden es die beiden bisherigen Gruselstreifen über das Geisterjäger-Ehepaar deutlich besser, Horror und ergreifendes Storytelling zu verbinden.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Suspiria [2018]
Kinostart: 15.11.2018Guadagninos Suspiria ist im Berlin des Jahres 1977 angesiedelt, wo sich prominente Namen wie Arthouse-Liebling Tilda Swinton (Only Lovers Left Alive), Dakota Johnson oder... mehr erfahren
Assassination Nation
Kinostart: 15.11.2018Highschool-Schülerin Lily (Odessa Young) und ihre Gruppe von Freunden leben in dem Städtchen Salem in einem Wirbel von Textnachrichten, Postings, Selfies und Chats, gen... mehr erfahren
The House That Jack Built
Kinostart: 29.11.2018USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen M... mehr erfahren
Unknown User 2: Dark Web
Kinostart: 06.12.2018Auch im Nachfolger zu Unknown User steht eine Gruppe junger Freunde im Mittelpunkt, die in den Untiefen des Internets offenbar auf einen Menschenhändlerring stoßen. Abe... mehr erfahren
Anna und die Apokalypse
Kinostart: 06.12.2018Justin Bieber wurde gestern zum Zombie! Als Anna und ihre Freunde diese Meldung lesen, ist der Weltuntergang schon ziemlich fortgeschritten. Was kann da noch helfen? Sing... mehr erfahren
The School - Schule des Grauens
DVD-Start: 15.11.2018Auf der Suche nach ihrem vermissten Sohn wacht die Ärztin Amy eines Tages in einer verlassenen Schule auf. Schnell stellt sie fest, dass sie nicht allein ist: eine Grupp... mehr erfahren
Hagazussa – Der Hexenfluch
DVD-Start: 16.11.2018Hagazussa – Der Hexenfluch versetzt uns ins 15. Jahrhundert zurück. Die Angst vor Hexen und bösen Mächten ist allgegenwärtig. Inmitten dieser unwirtlichen Umgebung,... mehr erfahren
What the Waters Left Behind
DVD-Start: 16.11.2018In What the Waters Left Behind möchte eine Gruppe junger Filmemacher eine Dokumentation über die 1985 versunkene Touristenstadt Epecuén drehen, welche mit der Zeit lan... mehr erfahren
CAM
DVD-Start: 16.11.2018Im von Blumhouse produzierten CAM stiehlt eine Doppelgängerin im Internet die Identität eines aufstrebenden Camgirls. Im Kampf um ihre eigene Identität muss Alice (Mad... mehr erfahren
Mandy
DVD-Start: 22.11.2018Shadow Mountains, 1983: Der friedliebende Einzelgänger Red Miller kocht vor Wut und Trauer. Hilflos musste er mitansehen, wie seine große Liebe Mandy verbrannt wurde. J... mehr erfahren