Moviebase Rampage

Rampage
Rampage

Bewertung: 55%

Userbewertung: 50%
bei 67 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Rampage
Kinostart: 10.05.2018
DVD/Blu-Ray Verkauf: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 12
Lauflänge: Unbekannt
Studio: New Line Cinema, Wrigley Pictures
Produktionsjahr: 2017
Regie: Brad Peyton
Drehbuch: Ryan Engle, Carlton Cuse
Darsteller: Jeffrey Dean Morgan, Dwayne Johnson, Jake Lacy, Joe Manganiello, Malin Akerman, Matt Gerald, Naomie Harris

2015 inszenierte Brad Peyton („Die Reise zur geheimnisvollen Insel“) den Hollywood-Hünen Dwayne Johnson in „San Andreas“ in der Rolle eines unerschrockenen Retters, der inmitten eines verheerenden Erdbebens nichts unversucht ließ, um seine Familie in Sicherheit zu bringen. Auch ihre neue Zusammenarbeit „Rampage – Big Meets Bigger“ setzt auf spektakuläre Zerstörungsbilder und feiert die Heldenqualitäten des früheren Wrestling-Stars, ergänzt das Ganze aber um eine Monsterebene. Während der Actionkracher tricktechnisch zu überzeugen weiß, wird man auf Handlungsebene mit hanebüchenem Unsinn abgespeist. Nichtsdestotrotz bietet die lose Adaption eines beliebten Videospiels aus den achtziger Jahren passable Popcorn-Unterhaltung, die allerdings nur dann Spaß macht, wenn man den Kinosaal ohne große Ansprüche betritt.

Nach einem komplett aus dem Ruder gelaufenen Experiment im Weltraum sausen gefährliche Genproben auf die Erde nieder, mit denen an unterschiedlichen Orten in Nordamerika mehrere Tiere in Kontakt kommen. Primatenforscher Davis Okoye (Dwayne Johnson, „Hercules“) staunt nicht schlecht, als der ihm ans Herz gewachsene Albino-Gorilla George plötzlich einen gewaltigen Schuss macht und noch dazu ein deutlich aggressiveres Verhalten an den Tag legt. Da parallel auch ein riesenhafter Wolf und ein genetisch mutiertes Krokodil ihr Unwesen treiben, mobilisiert die Regierung zahlreiche Kräfte, um größeres Unheil abzuwenden. Gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Dr. Kate Caldwell (Naomie Harris, „28 Days Later“) versucht Okoye, die Ermordung seines animalischen Freundes zu verhindern, und kommt dabei der skrupellosen Konzernchefin Claire Wyden (Malin Åkerman, „The Final Grils“) in die Quere, die für das fatale Genexperiment verantwortlich ist.

Im Grunde sagt der Titel schon alles aus, was man über „Rampage – Big Meets Bigger“ wissen muss. Muskelpaket Johnson stemmt sich dieses Mal nicht gegen eine Naturkatastrophe, sondern nimmt es mit überdimensionierten Bestien auf, die eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Spätestens im Showdown, bei dem Chicago bildgewaltig in Schutt und Asche gelegt wird, fühlt man sich an diverse Superheldenfilme erinnert, in denen ebenfalls ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht werden. Brad Peyton und seine kreativen Mitstreiter toben sich richtig aus und servieren dem Publikum überwältigende Actionszenen, die die digitalen Möglichkeiten in vollem Umfang ausschöpfen.

Der Plot passt, wie nicht anders zu erwarten war, auf einen Bierdeckel und reißt interessante Gedanken zum Thema „Genforschung“ lediglich an. Hat es anfangs noch den Anschein, als würden sich der Regisseur und seine vier (!) Autoren ernsthaft für emotionale Zwischentöne interessieren, zeigt sich im weiteren Verlauf, dass „Rampage – Big Meets Bigger“ weit entfernt ist von der komplexen und packenden Innenschau, die das ambitionierte Tierspektakel „Planet der Affen: Survival“ betreibt. Die starke Bindung zwischen Okoye und George wird durchaus ergreifend etabliert, fördert nach dem Auftakt aber nur noch formelhafte, pathetisch überhöhte Figurenmomente zu Tage.

Auch die Charakterzeichnung des menschlichen Protagonisten kommt über simple Ansätze nicht hinaus und bestätigt einmal mehr das übliche Dwayne-Johnson-Bild: Selbstredend entpuppt sich der von ihm gespielte Primatenforscher auch hier als schlagkräftiger Alleskönner, der dank einer militärischen Ausbildung bestens für den Kampf gegen die aggressiven Ungetüme gerüstet ist. Lässt sich über dieses Klischee noch relativ entspannt hinwegsehen, stößt umso negativer auf, dass das Drehbuch Okoyes Begleiterin Caldwell in eine reichlich undankbare Rolle zwängt. Hier und da darf die Genexpertin etwas zum Gelingen der Rettungsmission beitragen. Die meiste Zeit überlässt sie das Schmieden eines Planes jedoch dem Kraftprotz an ihrer Seite, der sie darüber hinaus mehrfach aus brenzligen Situationen befreien muss. Eine fragwürdige Darstellung für einen Actionfilm im Jahr 2018!

Obwohl „Rampage – Big Meets Bigger“ inhaltlich nicht viel hermacht, kommt keine große Langeweile auf. Zu verdanken ist dieser Umstand der sympathischen Ausstrahlung des Hauptdarstellers, einigen selbstironischen Scherzen und den wuchtig inszenierten Auseinandersetzungen zwischen Tier und Mensch. Wer einfach nur den Kopf ausschalten und Johnson im Kampfmodus erleben will, wird sicher seine Freude haben.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Friedhof der Kuscheltiere [2019]
Kinostart: 04.04.2019Friedhof der Kuscheltiere wird eine moderne Neuauflage von Stephen Kings Horror-Klassiker um Louis Creed, der mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern in ein Hau... mehr erfahren
Hellboy: Call of Darkness
Kinostart: 11.04.2019Im neuen Film trifft Hellboy auf die mysteriöse Blood Queen. Verkörpert wird letztere von Resident Evil-Amazone Milla Jovovich in ihrem ersten großen Auftritt als Lein... mehr erfahren
Lloronas Fluch
Kinostart: 18.04.2019La Llorona erzählt von der urbanen Legende der weinenden Frau, die ihre Kinder in einem Fluss ertränkt haben soll und anschließend Selbstmord beging. Seitdem schwebt s... mehr erfahren
Wenn du König wärst
Kinostart: 18.04.2019Magie der alten Schule trifft auf moderne Welt in Wenn du König wärst. Alex (Louis Ashbourne Serkis) hält sich für unscheinbar, bis er über das mythische Schwert im ... mehr erfahren
The Hole in the Ground
Kinostart: 02.05.2019The Hole in the Ground erzählt von Sarah und ihrem jungen Sohn Chris, die im irischen Hinterland in ein neues Haus umziehen. Direkt daneben befinden sich Wälder, in den... mehr erfahren
Death House
DVD-Start: 28.03.2019Mitten im militärischen Sperrgebiet in der Wüste Nevadas liegt das geheime Hochsicherheitsgefängnis „DeathHouse“. Hier sitzen die brutalsten Verbrecher der USA ein... mehr erfahren
Suspiria [2018]
DVD-Start: 29.03.2019Guadagninos Suspiria ist im Berlin des Jahres 1977 angesiedelt, wo sich prominente Namen wie Arthouse-Liebling Tilda Swinton (Only Lovers Left Alive), Dakota Johnson oder... mehr erfahren
Assassination Nation
DVD-Start: 29.03.2019Highschool-Schülerin Lily (Odessa Young) und ihre Gruppe von Freunden leben in dem Städtchen Salem in einem Wirbel von Textnachrichten, Postings, Selfies und Chats, gen... mehr erfahren
Talon Falls
DVD-Start: 29.03.2019Eigentlich sollte es ein toller, gruseliger Ausflug werden, doch dann kommt alles ganz anders: Lance und seine Freunde besuchen das Horrorhaus TALON FALLS, das für seine... mehr erfahren
Rampant
DVD-Start: 29.03.201916. Jahrhundert, Südkorea: Eine unheimliche Seuche, die Menschen in lichtscheue, rasende Bestien verwandelt, bedroht das komplette Land. Auch Kronprinz Lee Chung (Hyun B... mehr erfahren