Moviebase Hell Fest

Hell Fest
Hell Fest

Bewertung: 45%

Userbewertung: 75%
bei 8 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Hellfest
Kinostart: Unbekannt
DVD/Blu-Ray Verkauf: 13.09.2019
DVD/Blu-Ray Verleih: 13.09.2019
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 86 Minuten
Studio: Valhalla Motion Pictures
Produktionsjahr: 2018
Regie: Gregory Plotkin
Drehbuch: Seth M. Sherwood, Blair Butler
Darsteller: Amy Forsyth, Reign Edwards, Bex Taylor-Klaus, Roby Attal, Matt Mercurio, Christian James

Die Lust am Schrecken treibt die Menschen nicht nur in die Kinos, wo ständig Horrornachschub wartet. Auf der Suche nach dem Angstkick stürmen Gruselenthusiasten außerdem immer öfters in durch die Lande tingelnde Spukhauskabinette und Freizeitparks, die ihren Besuchern grauenhafte Erfahrungen versprechen. Filmemacher Bobby Roe spürte dieser Leidenschaft 2014 in seiner ersten abendfüllenden Regiearbeit „Houses of Terror“ nach, lieferte aber nur einen lahmen, selten angsteinflößenden Found-Footage-Streifen ab, auf den er drei Jahre später dennoch eine nicht weniger müde Fortsetzung folgen ließ. Die im Original „The Houses That October Built 2“ betitelte Produktion kam hierzulande nicht mal in den Handel. Die Faszination von Horrorattraktionen nimmt auch Roes Kollege Gregory Plotkin in den Blick, der „Paranormal Activitiy: Ghost Dimension“ inszenierte und überdies für den Schnitt bei diversen Beiträgen der Reihe sowie dem hochgelobten Satire-Thriller „Get Out“ verantwortlich zeichnete. Trotz umfangreicher Genreerfahrung legt er dem Zuschauer mit dem betont klassisch gehaltenen Schlitzer-Filmchen „Hell Fest“ allerdings bloß ein wenig sättigendes Fast-Food-Häppchen vor.

Als Natalie (Amy Forsyth, „A Christmas Horror Story“) ihre Freundin Brooke (Reign Edwards, „MacGyver“) besucht, wird sie in einen unheimlichen Erlebnispark geschleift, der in der Halloween-Zeit umherzieht. Mit von der Partie sind auch Brookes Freund Quinn (Christian James, „Freefall“), ihre Mitbewohnerin Taylor (Bex Taylor-Klaus, „Scream“), deren Partner Asher (Matt Mercurio, „Hangman: The Killing Game“) und der niedliche Gavin (Roby Attal, „Red 11“), mit dem die anderen Natalie verkuppeln wollen. Was die spaßberauschte Truppe jedoch nicht ahnt: Unter das nach Schrecken lechzende Volk hat sich ein Mann (in den Credits nur als „The Other“ geführt: Stephen Conroy, „Puls“) geschmuggelt, der tödliche Absichten verfolgt. Ins Visier des maskierten Killers, dessen Gesicht wir nie zu sehen bekommen, geraten alsbald Natalie und ihre Clique.

Mindestens eine Frage kommt einem nach der Sichtung sofort in den Sinn: Warum brauchte es ganze drei Drehbuchautoren und zusätzlich drei Story-Lieferanten, wo doch die Handlung von Plotkins zweitem Spielfilm derart dünn ist, dass selbst ein Bierdeckel zur Hälfte unbeschrieben bliebe. Nach einer, freundlich ausgedrückt, sparsamen Einführung der Protagonisten geht es direkt in den Freizeitpark, wo das Motto sehr schnell nur noch „Stolpern durch die Attraktionen und Flüchten vor dem Killer“ lautet. Das verdruckste Turteln zwischen Natalie und Gavin ist zwar sympathisch gespielt, verleiht den Figuren aber kein stärkeres Profil. Da sie sich zunächst nicht übermäßig dämlich oder gravierend nervig geben, ist man allerdings bereit, ihnen für den Spießrutenlauf Glück zu wünschen.

„Hell Fest“ hat durchaus einige nette praktische Effekte und ordentliche Einfälle in der Hinterhand. Herrlich makaber ist zum Beispiel das erste Zusammentreffen zwischen Natalie und dem Mörder, bei dem sie ihn im Glauben, er gehöre zum Inventar der Einrichtung, auffordert, sein Pflicht zu tun und ein vor ihm fliehendes Mädchen spielerisch abzustechen. Weil sein Gewaltausbruch erstaunlich echt wirkt, kommt die junge Frau anschließend ins Grübeln: War sie womöglich doch nicht Zeuge einer Inszenierung? Als Pluspunkt lässt sich sicher auch verbuchen, dass Plotkin und seine Schreiberschar ein erstes Todesopfer aus der Gruppe präsentieren, mit dem man nicht unbedingt gerechnet hat. Wohlwollend hervorheben kann man zudem die Sorgfalt, die die Ausstattungsabteilung rund um Michael Perry an den Tag legt. In den Sets steckt spürbar schweißtreibende Arbeit. Von einem oscarverdächtigen Produktionsdesgin, über das der Kritikerkollege von Filmstarts in seinem Text sinniert, ist „Hell Fest“ aber doch ein ganzes Stück entfernt.

Tatsächlich nutzt sich das Horrorpark-Setting mit der Zeit merklich ab, was vor allem zwei Gründe hat. Zum einen sehen manche der auf dem Gelände herumlaufenden, von den Betreibern engagierten Schausteller eher skurril denn gruselig aus. Und zum anderen schwächt es die Wirkung, dass man in einer Location wie dieser im Grunde jede Minute auf eine Buh-Attacke wartet. Überraschungsmomente sind rar gesät, routinemäßig abgespulte Geisterbahnschocks umso üppiger verteilt. Verwundern muss es nicht, dass eine der wenigen wirklich spannenden Szenen nicht in einer der Attraktionen spielt, sondern in einer stinknormalen Toilettenanlage.

Dicke, unverzeihliche Schnitzer begehen die  Macher nicht. Zu oft huldigen der Regisseur und seine Mitstreiter allerdings dem Malen-nach-Zahlen-Prinzip und vergessen, ihrem kleinen Slasher-Thriller ein paar frische Impulse zu geben. Wenn die Überlebenden am Ende vor dem Killer flüchten, darf man über die unsinnige Wahl ihres Verstecks mal wieder schmunzeln. Und auch der Punch im Hinblick auf den Maskenmann, den „Hell Fest“ in der letzten Szene anvisiert, trifft den Betrachter nicht in die Magengrube. Manchmal lohnt es eben schon, die Grenzen etwas auszureizen und Muster, wenn auch nur leicht, aufzubrechen.

>> von Christopher Diekhaus

Bewertung abgeben:




Midsommar
Kinostart: 26.09.2019Midsommar begleitet Dani (Florence Pugh), Josh (Will Poulter), Christian (Jack Reynor) oder Karin (Anna Åström), die eigens fürs Mittsommerfest ins schwedische Hinterl... mehr erfahren
Ready or Not
Kinostart: 26.09.2019Ready or Not thematisiert das glückliche Leben einer jungen Braut, die die reiche Familie ihres Ehemannes kennenlernt, allerdings auch deren langjährige, grausame Tradi... mehr erfahren
3 From Hell
Kinostart: 27.09.2019Seit der Feldzug von Captain Spaulding, Otis und Baby von der Polizei beendet wurde, sitzt das mörderische Trio im Gefängnis und muss sich für die Verbrechen verantwor... mehr erfahren
We have always lived in the Castle
Kinostart: 03.10.2019American Horror Story-Star Taissa Farmiga (The Final Girls, The Nun) und Alexandra Daddario (Texas Chainsaw 3D, Percy Jackson) spielen die beiden unter Platzangst leidend... mehr erfahren
Joker
Kinostart: 10.10.2019Wie wurde der Joker zu der tragischen Figur, die wir heute kennen? Genau das versucht Todd Phillips mit seiner Ursprungsgeschichte Joker zu ergründen.... mehr erfahren
Im hohen Gras
DVD-Start: 04.10.2019In der Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Stephen King und Joe Hill hören die Geschwister Becky und Cal aus einem Feld die Hilfeschreie eines Jungen, der sich im h... mehr erfahren
Texas Chainsaw Massacre - Die Rückkehr
DVD-Start: 10.10.2019Als vier Jugendliche nach dem Abschlussball mit einer Autopanne liegen bleiben, erhoffen sie sich Hilfe in einer nahegelegenen Kleinstadt. Doch eine anfänglich freundlic... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
DVD-Start: 24.10.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
Charlie Says
DVD-Start: 24.10.2019Selbst Jahre nach den schockierende Morden, die den Namen Charles Manson zum Synonym für das unfassbar Böse gemacht haben, sind Leslie van Routen, Patricia Krenwinkel u... mehr erfahren
Rabid
DVD-Start: 25.10.2019Rose ist eine unscheinbare und zurückhaltende Schneiderin. Ihr größter Wunsch ist es, eine berühmte Designerin zu werden. Dieser Traum scheint zu platzen, als ein sch... mehr erfahren