Moviebase Bildnis des Dorian Gray, Das

Bildnis des Dorian Gray, Das
Bildnis des Dorian Gray, Das

Bewertung: 40%

Userbewertung: 50%
bei 63 Stimmen

Jetzt voten:
Originaltitel: Dorian Gray
Kinostart: 15.04.2010
DVD/Blu-Ray Verkauf: 30.08.2010
DVD/Blu-Ray Verleih: Unbekannt
Freigabe: FSK 16
Lauflänge: 108 Minuten
Studio: Fragile Films / Concorde Film
Produktionsjahr: 2009
Regie: Oliver Parker
Drehbuch: Toby Finlay, Oscar Wilde
Darsteller: Ben Barnes, Colin Firth, Rachel Hurd-Wood, Rebecca Hall, Emilia Fox, Ben Chaplin, Caroline Goodall, Fiona Shaw, Maryam d'Abo, Johnny Harris, Douglas Henshall, Jo Woodcock, David Sterne, Michael Culkin, Pip Torrens, Max Irons, Noli McCool

Es gibt Geschichten, die werden immer und immer wieder verfilmt. Oscar Wildes Hedonismus-Anklage „Das Bildnis des Dorian Gray“ gehört dazu. Dieses Mal schnappte sich der britische Regisseur Oliver Parker den Literaturklassiker, um ihn mit Jungstar Ben Barnes und Colin Firth in den Hauptrollen als düstere Gruselmär neu aufzuführen. Obgleich Parker schon zwei Wilde-Arbeiten für die Leinwand adaptierte, vermag das nun vorliegende Resultat kaum zu überzeugen. Weder als Literaturverfilmung noch als Genre-Beitrag bleibt sein Film lange in Erinnerung.

Nach dem Tod seines Großvaters sagt der junge, gut aussehende Dorian Gray (Barnes) dem idyllischen Landleben Lebewohl. Ihn zieht es in die Großstadt, genauer nach London, wo sein Großvater ein repräsentatives Stadthaus besaß. Schon bald lernt der Neuankömmling einige einflussreiche Vertreter der besseren Gesellschaft kennen. Unter ihnen befindet sich auch der Maler Basil Hallward (Ben Chaplin), der von Dorians Schönheit fasziniert ist und ihn kurzerhand zu einem Porträt überredet. Die Nachricht von Dorians Ankunft macht die Runde. Sie erreicht schließlich auch den charismatischen Lebemann Lord Henry Wotton (Firth). Als väterlicher Freund und Mentor führt er den jungen Mann in die Freuden und Versuchungen des Großstadtlebens ein. Bereitwillig lässt sich Dorian auf diese für ihn bislang unbekannte Welt ein, in der Alkohol, Drogen und Frauen jederzeit verfügbar sind.

Wie einst Faust schließt auch Dorian einen Pakt mit dem Teufel. Er verspricht Lord Wotton, seine Seele gegen ewige Jugend und Schönheit einzutauschen. Nur sein Porträt hält sich nicht an diese Abmachung. Während Dorian der Alterung entgehen kann, zeigen sich an dem Bild mit der Zeit immer deutlicher furchteinflößende Verfallserscheinungen. An dieser Spiegelung von Innen und Außen, von Körper und Seele, manifestiert sich Wildes Kritik an der zügellosen, zunehmend unkontrollierbaren Genusssucht seiner Titelfigur. Es ist zugleich eine Kritik, die heute - über ein Jahrhundert nach Veröffentlichung des Romans - grundsätzlich nichts von ihrer Aktualität und Brisanz eingebüßt hat. Flatrate-Parties und Konsumfetischismus bestimmen schließlich die Freizeitgestaltung nicht weniger Menschen.

Trotz dieser leicht herstellbaren Bezüge und Parallelen verharrt Parkers „Dorian Gray“ in einem merkwürdigen, recht eingestaubten Vakuum. Das viktorianische Dekor und die zugegeben prachtvollen Sets werden von Parker und seinem Drehbuchautor Toby Finlay nie wirklich mit Leben und echter Leidenschaft gefüllt. Es bleibt bei einem Abfilmen der Oberfläche. Zu diesem Eindruck trägt auch das Spiel von Hauptdarsteller Ben Barnes bei, dem es nicht gelingt, die innere Zerrissenheit und fast schon pathologischen Zwänge seines Charakters glaubwürdig zu transportieren. Das schöne und makellose Gesicht des Schauspielers stellt sinnbildlich für all die Langeweile, die Parkers Film mit seiner nur sehr eingeschränkt effektiven Grusel-Interpretation verbreitet.

Dabei fügt sich das im Horror-Genre vorherrschende, oftmals konservative Weltbild, in dem Sex nicht ohne Folgen bleibt und insbesondere bei unverheirateten Paaren gerne auch schon mal mit dem Tod bestraft wird, eigentlich schlüssig in den moralischen Impetus der Geschichte. Dumm nur, dass das Drehbuch so rein gar nichts mit dieser Vorgabe anzufangen weiß. Viel mehr als einige klischeehafte, weil schwülstige Sexszenen mit S/M-Anstrich, die als Beleg für des Jünglings unaufhaltsame Verrohung herhalten müssen, hat „Dorian Gray“ in dieser Hinsicht nicht zu bieten. Wäre da nicht ein gestandener Darsteller wie Colin Firth, man müsste Parkers Besetzung ein miserables Zeugnis ausstellen. Denn auch die Nebenrollen (Rachel Hurd-Wood, Rebecca Hall) fallen vornehmlich durch ihre Unauffälligkeit auf, was sich nur zum Teil Finlays biederem Skript in die Schuhe schieben lässt.

Es mangelt Parkers Version insgesamt an erzählerischer Finesse, Tempo und Ideen. Statt zu fesseln schleppt sich Dorians moralischer wie seelischer Verfall eher zäh dahin. Nicht nur Freunden des Horror-Kinos dürfte der inszenierte Budenzauber rund um das Gemälde - samt ach so ekligem Maden- und Blutauswurf - vor allem ein mitleidiges Schmunzeln entlocken. Der Schrecken hält sich hingegen nicht nur in diesen Momenten sehr in Grenzen. Parkers „Viktorian Psycho“ sollte erst einmal bei Patrick Bateman in die Lehre gehen.

>> verfasst von Marcus Wessel

80%
ZombieKilla
geschrieben am 12.10.2010 um 21:00 Uhr
Ich kann mich der Filmkritik hier nicht anschließen und halte diesen Streifen durchaus für eine gelungene Umsetzung von Oskar Wildes Werk für alle, denen Wildes sprachlicher Stil nicht zu fesseln vermag. Der Film enthält eine Reihe schlüpfriger Szenen und Wildes Kritik wird hier von verschiedenen Seite - meiner Ansicht nach - überzeugend vertreten. Dazu kommen einige dezente Schock-Effekte, welche Grays zunehmend dekadenten Lebensstil angenehm unterstreichen. Also zusammenfassend wirft der Film einen kritischen Blick auf den Hedonismus, spart nicht an prickelnder Erotik und übertreibt nicht mit unangebrachten Grusel-Elementen. Daher kann man sich den Film in jedem Fall ansehen.
80%
Quanthum
geschrieben am 13.03.2010 um 05:00 Uhr
Schade um den Film, den besten Dorian Gray gab esbisher nur bei dem Film "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen".Hatte mir deshalb mehr von dem Film erhofft, werde wohl den Film wohl erst auf DVD vielleicht anschauen, nach dieser lesenswerten Kritik.
Bewertung abgeben:




Terminator: Dark Fate
Kinostart: 24.10.2019Tim Millers Terminator ignoriert alle Sequels außer James Camerons Film und knüpft direkt an dessen 1991 veröffentlichten Terminator 2 – Tag der Abrechung an. Das Fr... mehr erfahren
Die Addams Family
Kinostart: 24.10.2019Das Comeback der Kultfamilie vom Duo hinter Sausage Party!... mehr erfahren
Scary Stories to Tell in the Dark
Kinostart: 31.10.2019Scary Stories to Tell in the Dark spielt in einer Kleinstadt namens Mill Valley, deren Einwohner seit Jahrzehnten im Schatten der Bellows Familie leben. In ihrer Villa am... mehr erfahren
Halloween Haunt
Kinostart: 31.10.2019Halloween 2019: Auf der Suche nach Nervenkitzel und dem besonderen Kick, entdecken die Studentin Harper (Katie Stevens) und ihre Freunde ein entlegenes Spukhaus, welches ... mehr erfahren
Zombieland 2: Double Tap
Kinostart: 07.11.2019Zombieland 2 nutzt die zehnjährige Pause zum eigenen Vorteil und zeigt eine Welt, in der sich die Zombie-Apokalypse merklich weiterentwickelt hat. Untote sind inzwischen... mehr erfahren
Wounds
DVD-Start: 18.10.2019Wounds erzählt von dem Barkeeper Will (Armie Hammer), der nach einer Schlägerei ein Handy mit nach Hause nimmt, auf dem ihn kurz darauf beunruhigende Nachrichten erreic... mehr erfahren
Eli
DVD-Start: 18.10.2019„Eli“ erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen (Charlie Shotwell) mit einer seltsamen Krankheit, die ihn zwingt, in völliger Isolation von der Außenwelt zu lebe... mehr erfahren
The Dead Don’t Die
DVD-Start: 24.10.2019Adam Driver, Bill Murray und Chloë Sevigny spielen örtliche Kleinstadt-Polizisten, die sich mit dem plötzlichen Ausbruch einer gefährlichen Zombie-Epidemie konfrontie... mehr erfahren
Charlie Says
DVD-Start: 24.10.2019Selbst Jahre nach den schockierende Morden, die den Namen Charles Manson zum Synonym für das unfassbar Böse gemacht haben, sind Leslie van Routen, Patricia Krenwinkel u... mehr erfahren
Rabid
DVD-Start: 25.10.2019Rose ist eine unscheinbare und zurückhaltende Schneiderin. Ihr größter Wunsch ist es, eine berühmte Designerin zu werden. Dieser Traum scheint zu platzen, als ein sch... mehr erfahren