Der dunkle Turm – Produzent Ron Howard rechnet mit gescheiterter Verfilmung ab

Nicht nur Kinogänger hatten so ihre Probleme mit Nikolaj Arcels Herangehensweise an Stephen Kings The Dark Tower-Saga. Auch Produzent Ron Howard lässt mittlerweile kein gutes Haar mehr an seinem mit Idris Elba und Matthew McConaughey besetzten Werk und gesteht: „Es hätte Horror sein sollen.“ Um auch jüngere Zuschauer anzusprechen, wurde der Film vor zwei Jahren auf das deutlich massentauglichere PG-13-Rating getrimmt, obwohl Der dunkle Turm eine unheimlichere Machart vermutlich besser zu Gesicht gestanden hätte. Langjährige Fans der Reihe zeigten sich enttäuscht, denn das Geschehen auf der Leinwand spiegelte nur bedingt das wider, was sie von den Büchern gewohnt waren. Dank Amazon Studios geht es jetzt trotzdem weiter, und zwar in Form einer Serie, die vieles besser machen soll als der von Sony und MRC finanzierte Film. „Der Fokus auf PG-13 und die Abenteuer des Jungen war sicherlich ein entscheidender Fehler. Ich weiß nicht, ob wir den Film hätten anders machen können, aber er hätte sehr viel dunkler, härter daherkommen und sich auf den Gunslinger konzentrieren sollen“, berichtet Howard gegenüber Collider.

„Rückblickend wäre das wohl spannender gewesen. Wir hatten immer das Gefühl, dass wir uns zurückhalten müssen, und in gewisser Hinsicht war das wohl auch der Fall. Zudem hätten wir uns wohl zuerst um die Serie kümmern sollen. Es ist enttäuschend, denn ich habe viel Arbeit und Mühe hineingesteckt. Im Nachhinein fragt man sich dann: ‚War es wirklich der richtige Weg, der eingeschlagen wurde?‘ Ich denke, dass wir uns zu sehr von außen haben beeinflussen lassen und nicht unbedingt von dem, was uns Stephen King gegeben hat.“

Aus diesem Grund wird sich das Amazon-Reboot von dem Kinofilm mit Idris Elba als Roland Deschain unterscheiden und Jahre vor den darin behandelten Geschehnissen ansetzen. Die Rolle des letzten Revolverhelden bekleidet auch nicht mehr Elba, sondern der aus Leatherface bekannte Sam Strike. Ebenfalls für den Piloten bestätigt ist Jasper Pääkkönen (BlacKkKlansman) als berüchtigter, ursprünglich von Matthew McConaughey gespielter Man in Black.

Idris Elba in „Der dunkle Turm“. ©Sony Pictures

Geschrieben am 04.06.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News



The Sadness
Kinostart: 03.02.2022Nach einem Jahr der Pandemiebekämpfung lässt die frustrierte taiwanesische Bevölkerung die gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen der Regierung zunehmend außer Acht. De... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 31.03.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 21.04.2022In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Jurassic World: Dominion
Kinostart: 09.06.2022Jurassic World 3 soll geschichtlich direkt an Jurassic World 2: Das gefallene Königreich anknüpfen.... mehr erfahren
Black Phone, The
Kinostart: 23.06.2022Ein schalldichter Kellerraum. Ein defektes Telefon. Niemand kann den 13-jährigen Finney Shaw (Mason Thames) schreien hören, als er von einem sadistischen Serienmörder ... mehr erfahren
SAW: Spiral
DVD-Start: 27.01.2022Chris Rock (Rush Hour) spielt einen Police Detective bei der Aufklärung einer Reihe grausamer Morde,... mehr erfahren
The Sadness
DVD-Start: 15.04.2022Nach einem Jahr der Pandemiebekämpfung lässt die frustrierte taiwanesische Bevölkerung die gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen der Regierung zunehmend außer Acht. De... mehr erfahren