Freitag, der 13. – Platinum Dunes bestätigt: Neuer Film wird kein Found Footage

Spread the love

Verfechter des klassischen Freitag, der 13. dürfen aufatmen: Horror-Ikone Jason Voorhees wird in seinem nächsten Kino-Abenteuer nicht mit der Handkamera bewaffnet durch das Unterholz auf Beutejagd gehen. Das hat Platinum Dunes-Produzent Brad Fuller jetzt im Interview mit Shock Till You Drop verraten: „Found Footage war eine Richtung, die wir ausprobiert haben. Am Ende mussten wir uns jedoch eingestehen, dass sich keine Lösung finden lässt, den Found Footage-Stil auf sinnvolle Weise ins Freitag, der 13.-Universum einzubauen, also haben wir uns davon distanziert und wieder bei Null angefangen. Wir sind nun in der letzten Phase dieser Neuausrichtung angelangt und hoffen darauf, die Arbeiten am Skript in ein oder zwei Monaten abschließen und anschließend zum Crystal Lake zurückkehren zu können.“ Trotz gewohnter Präsentation sei man darum bemüht, die Slasher-Fortsetzung um neue Aspekte zu erweitern. So wolle man „Jason das tun lassen, was er am besten kann und was die Fans lieben, ohne dabei auf unnötige Wiederholungen zurückgreifen zu müssen.“

Das Skript von Nick Antosca (Believe, Teen Wolf) soll endlich Antworten auf die Frage liefern, warum der Kultkiller immer wieder unversehrt von den Toten aufersteht. Fans der Vorlage dürfen sich zudem auf ein Wiedersehen mit Pamela Voorhees, der Mutter des berüchtigten Killers vom beschaulichen Crystal Lake freuen, die einen festen Bestandteil der Filmhandlung darstellen soll.

Wer diesmal in die Fänge des Killers gerät?

Wer diesmal in die Fänge des Killers gerät?

Geschrieben am 19.05.2015 von Torsten Schrader